Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nun ist es definitiv: Raiffeisen baut bis zu 200 Arbeitsplätze ab



ARCHIVBILD ZUM KOEPFEROLLEN BEI RAIFFEISEN, AM DIENSTAG, 22. JANUAR 2019 ---- Logo of the Raiffeisen bank at its headquarters in St. Gallen, Switzerland, on June 5, 2018. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Logo der Raiffeisenbank am Hauptsitz in St. Gallen, aufgenommen am 5. Juni 2018. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

Bei Raiffeisen kommt es zu einem grösseren Sparprogramm: Die drittgrösste Bankengruppe der Schweiz will in der Zentrale bis ins Jahr 2020 bis zu 100 Millionen Franken einsparen, wie sie am Donnerstag mitteilte. Maximal würden 200 Stellen abgebaut.

Nach der Erneuerung des Verwaltungsrats und der Geschäftsleitung werde nun die Organisation optimiert und fokussiert, hiess es weiter. Ein «substanzieller Teil» des Personalabbaus solle über freiwillige Abgänge und Frühpensionierungen aufgefangen werden.

Konkret gibt es eine neue Organisationsstruktur. So würden zwei Departemente geschaffen, die ausschliesslich Dienstleistungen «für die Bedürfnisse der Raiffeisenbanken» sowie der direkt von der Zentrale betreuten Kunden erbringen würden. Diese Departemente heissen «Raiffeisenbank Services» (u.a. Vertriebsunterstützung, Marketing) und «Firmenkunden & Niederlassungen».

Dazu kämen die Einheiten «Produkte & Investment Services» (Hypotheken, Vorsorgen, Vermögen, Anlagegeschäft) sowie «Treasury & Markets» (Markt- und handelsorientierte Themen).

Daneben gebe es die unterstützenden Departemente «Finanzen & Personal», «Risiko & Compliance» sowie «IT & Services». Die Neuorganisation tritt laut den Angaben per 1. Juli in Kraft.

Die Sparmassnahme und die Reorganisation werden laut der Mitteilung unabhängig vom Programm «Reform 21» durchgeführt, welches die Abläufe in der gesamten Raiffeisen Gruppe klären soll. (awp/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Köpferollen bei Raiffeisen – die Rücktritte im Überblick

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel