DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pünktlich zum Tag der Arbeit: Ruag erhöht Wochenarbeitszeit für 650 Mitarbeitende um drei Stunden



9-Millimeter-Patronen laufen am Donnerstag, 25. Juli 2002 in Thun in der Munitionsabteilung des Ruestungskonzerns Ruag, der Ruag Munition, durch den Fabrikationsprozess. Die Ruag kuendigte am Donnerstag an, dass sie von der Deutschen Dynamit Nobel 80 Prozent der auf Kleinkalibermunition spezialisierten Dynamit Nobel Ammo Tec uebernommen hat. Das aus dieser und der Ruag Munition bestehende Unternehmen soll Ruag Ammotec heissen.  (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Bild: KEYSTONE

Der Technologie- und Rüstungskonzern Ruag erhöht ab dem morgigen Tag der Arbeit für rund 650 seiner 4400 Schweizer Mitarbeitenden die wöchentliche Arbeitszeit von 40 auf 43 Stunden. Grund seien die Wettbewerbsnachteile durch die Aufhebung des Euro-Mindestkurses.

Betroffen sind deshalb gemäss Angaben des bundeseigenen Unternehmens vom Donnerstag vor allem die exportorientierten Bereiche. Die Massnahme wurde gemeinsam mit den Arbeitnehmer-Vertretungen ausgehandelt. Sie gilt für alle Mitarbeiterstufen. Ausgenommen sind Lernende, Schwangere und Stillende. Die Mehrarbeit ist vorerst befristet bis Ende 2015.

Die Erhöhung der Wochenarbeitszeit betrifft unterschiedliche Bereiche. Bei der auf das Recycling von Elektro- und Haushaltgeräten spezialisierten Ruag Environment müssen 62 Mitarbeitende künftig länger arbeiten.

Ebenfalls mehr leisten zum gleichen Lohn müssen gewisse Bereiche der Rüstungsdivision Ruag Defence. Bei der Geschäftseinheit Landsysteme sind dies 350 Mitarbeitende und in Teilen der Geschäftseinheit für vernetzte Operationsführung 120 Beschäftigte. Auch 125 Mitarbeiter der Unterstützungseinheiten der Division Defence sind in die Sparmassnahme eingebunden.

Allein mit Prozessoptimierungen, Nachverhandlungen und weiteren Massnahmen hätten die Nachteile des starken Frankens bislang nicht kompensiert werden können, begründet das Unternehmen den Schritt. Zusätzlich erschwerend habe sich auf die Ruag Environment der Preiszerfall auf den weltweiten Rohstoffmärkten ausgewirkt.

Ruag hatte schon Anfang Jahr Sparmassnahmen beschlossen und die Schliessung der Standorte Brunnen SZ, Hombrechtikon ZH und Mägenwil AG auf Ende 2015 respektive Anfang 2017 angekündigt. Davon sind insgesamt etwa 160 Arbeitsplätze betroffen. Alle Angestellte dieser Werke sollen an anderen Standorten weiterarbeiten können. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Initiative steht: Ein bedingungsloses Grundeinkommen für 500 Menschen aus Zürich

In einem wissenschaftlichen Pilotversuch sollen 500 Menschen in der Stadt Zürich während drei Jahren ein bedingungsloses Grundeinkommen erhalten. Dies fordert eine Initiative vom Zürcher Stadtrat. Über 4000 Unterschriften wurden gesammelt.

Innerhalb der letzten 6 Monate konnten mehr als 4000 Unterschriften für die Initiative «Wissenschaftlicher Pilotversuch Grundeinkommen» gesammelt werden. Heute werden diese nun dem Zürcher Stadtrat übergeben, wie das Initiativkomitee mitteilt.

Im Rahmen des Projektes sollen mindestens 500 Personen während drei Jahren ein Grundeinkommen erhalten. Die Höhe des Grundeinkommens ist im Pilotversuch noch nicht festgelegt. Bedingung ist aber, dass das soziale Existenzminimum der Stadt Zürich nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel