DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

CS zieht sich teilweise aus Geschäft in Österreich zurück



ARCHIVBILD ZUM ERGEBNIS DER CREDIT SUISSE --- Ein Logo der CS anlaesslich einer Medienkonferenz der Credit Suisse zur lancierung ihres neuen digitalen Angebotes und zukunftweisendes Geschaeftsstellenkonzept am Donnerstag, 10. September 2020 in Zuerich.(KEYSTONE/Urs Flueeler).

Bild: keystone

Die Credit Suisse richtet ihr Vermögensverwaltungsgeschäft für Österreich neu aus. Die dortigen sehr reichen Kunden werden künftig von Luxemburg aus betreut.

Den reichen Kunden empfiehlt die Grossbank die Liechtensteinische Landesbank (LLB) als zukünftige Partnerin, wie die CS am Mittwoch bekannt gab. Über den Vermittlungspreis wurde Stillschweigen zwischen den beiden Instituten vereinbart.

Die Credit Suisse sei zwar seit mehr als zehn Jahren in Österreich «erfolgreich aktiv», hiess es in einer Mitteilung der Grossbank vom Mittwoch. Dennoch haben man nach einer eingehenden Analyse der dortigen Vermögensverwaltungsaktivitäten entschieden, das operative Geschäft zu vereinfachen.

Die Liechtensteinische Landesbank ist 2009 in den österreichischen Markt eingetreten und betreut dort mit 240 Mitarbeitern Vermögen von über 25 Milliarden Euro. Durch die Transaktion verstärke die LLB-Gruppe das Private-Banking-Geschäft in Österreich, schreibt das Institut in einer separaten Mitteilung. Das Vermittlungspotenzial belaufe sich voraussichtlich auf etwa 1 Milliarde Euro verwaltetes Kundenvermögen.

Die Durchführung der Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt der kartellrechtlichen Freigabe. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Weisst du was? Staatliche Hilfsprogramme funktionieren!

Die amerikanische Wirtschaft hat bereits wieder das Niveau vor der Coronakrise erreicht – dank dem 1,9-Billionen-Dollar-Hilfsprogramm

Die Lösung für die Coronakrise aus ökonomischer Sicht lernt jeder Wirtschaftsstudent bereits im ersten Semester: Ein externer Schock hat die Wirtschaft lahmgelegt. Um zu verhindern, dass sie nicht absäuft, muss der Staat eingreifen und die Lücken schliessen. «Man muss dafür sorgen, dass nicht auch noch die Nachfrage einbricht – und genau das hat man getan», erklärte kürzlich Marc Brütsch, Chefökonom der Swiss Life in einem Interview mit watson.

Was offensichtlich scheint, ist unter Ökonomen …

Artikel lesen
Link zum Artikel