Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Obwohl unsere Löhne stagnieren, sind wir zufriedener damit



ZUM THEMA GELD STELLEN WIR IHNEN HEUTE, DONNERSTAG, 1. OKTOBER 2015, FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- A person takes twenty Swiss franc bills out of a cash dispenser while withdrawing money, photographed in Zurich, Switzerland, on September 22, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Eine Person entnimmt waehrend des Geldbezuges zwanzig Franken Banknoten aus einem Bankautomaten, aufgenommen am 22. September in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Glücklich mit dem, was aus dem Bankomat kommt. Bild: KEYSTONE

Bankangestellte verdienen dieses Jahr kaum mehr als vor zwei Jahren. Zudem haben sie weniger Boni erhalten. Die Lohnunterschiede zwischen Mann und Frau sind ausserdem nur zum Teil reduziert worden. Trotzdem sind die Angestellten zufriedener als noch vor zwei Jahren.

Das zeigt eine am Dienstag veröffentlichte Lohnumfrage des Schweizerischen Bankpersonalverbands (SBPV) vom Frühjahr 2017.

Der SBPV unterscheidet in seiner Umfrage zwischen Mitarbeitenden, Angestellten in Kaderpositionen und Direktionsmitgliedern. Über alle Bankangestellten hinweg stieg der Medianlohn demnach von 100'000 Franken im Jahr 2015 auf 102'000 Franken. Der Medianlohn ist ein mittlerer Lohn, die Hälfte der Löhne liegt unter diesem Wert, die andere Hälfte darüber.

Die Mitarbeitenden erhielten einen Medianlohn von 78'000 Franken, im Jahr 2015 waren es noch 75'400 Franken. Anders in den Direktionen, hier erhielten die Angestellten 150'000 Franken, 500 Franken weniger als im Vorjahr. Wie schon 2015 verdienten die Frauen unter den Mitarbeitenden und in den Direktionen 4 Prozent weniger als die Männer.

Im Kader stieg der Medianlohn von 107'000 Franken auf 111'667 Franken. Allerdings ist hier der Lohnunterschied zwischen Frauen und Männern gewachsen: Die Frauen verdienten 12 Prozent weniger, 2015 betrug der Unterschied 9 Prozent.

Weniger Boni für Mitarbeitende und Kader

Die Boni haben nur in den Direktionen stagniert, auf allen anderen Hierarchiestufen sind sie gesunken.

Der Medianbonus aller Bankangestellten betrug 9750 Franken, verglichen mit 10'000 Franken vor zwei Jahren. Den Mitarbeitenden wurde ein Bonus von 4500 Franken ausbezahlt, verglichen mit 4750 Franken im Jahr 2015. Hier ist der Unterschied zwischen Frauen und Männern stark zurückgegangen. Die Frauen erhielten 3 Prozent weniger als die Männer, verglichen mit 20 Prozent im Jahr 2015.

Angestellte in Kaderpositionen erhielten einen Bonus von 11'000 Franken, 2015 waren es 11'500 Franken. Der Unterschied zwischen Frauen und Männern blieb in diesem Bereich mit 17 Prozent konstant hoch.

In den Direktionen stagnierte der Median-Bonus bei 30'000 Franken. Auch wurde der Unterschied zwischen Frauen und Männern kleiner: Die Direktorinnen erhielten 7 Prozent weniger als die Direktoren, 2015 betrug der Unterschied noch 34 Prozent.

Boni als Frustrationsfaktor

Dennoch sind die Bankangestellten 2017 sowohl mit dem Fixlohn als auch mit dem Bonus zufriedener als noch im Jahr 2015. Von den Befragten waren 61 Prozent zufrieden mit ihrem Fixlohn, gegenüber 57 Prozent in 2015. Die Zufriedenheit mit dem Bonus betrug 55 Prozent, 2015 waren es 52 Prozent. Der SBPV folgert daraus, dass die Boni also keinen Anreiz schaffen, sondern eher zu Frustration führen.

Auch bei der Zufriedenheit gibt es jedoch Unterschiede zwischen Männern und Frauen. So gaben 62.97 Prozent der Männer an, mit ihrem Fixlohn zufrieden zu sein, bei den Frauen waren es 58.04 Prozent. Mit ihrem Bonus waren 55.98 Prozent der Männer zufrieden, verglichen mit 53.71 Prozent der Frauen.

Ausserdem gaben 31 Prozent der Befragten an, Angst um ihre berufliche Zukunft zu haben, das sind 4 Prozentpunkte mehr als vor zwei Jahren.

Der SBPV führt die Lohnumfrage alle zwei Jahre durch. Dieses Jahr haben 4805 Bankangestellte teilgenommen. Mit 41 Prozent arbeitete der grösste Anteil der Befragten in Kantonalbanken. 27 Prozent waren in Grossbanken und 16 Prozent in Privatbanken angestellt. (sda)

Die Zukunft der Wirtschaft

Neue Zölle, neue Zäune: Warum sich die Ära des freien Handels ihrem Ende zuneigt

Link to Article

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

Link to Article

Bundesrat gibt zu: Das Bedingungslose Grundeinkommen kostet 25, nicht 153 Milliarden Franken

Link to Article

Wohlstand ohne Wachstum ist möglich – oder warum der kapitalistische Velofahrer nicht umfallen muss

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Eltriangoli 23.05.2017 20:33
    Highlight Highlight Die armen Bänkler. Mimimi...
  • Chili5000 23.05.2017 18:44
    Highlight Highlight Ja so, wusste nicht das alle ausser mir bei Banken arbeiten! Wieso hat keiner was gesagt!
  • Hoppla! 23.05.2017 17:56
    Highlight Highlight Ohne Teuerung ist eine Lohnnullrunde irgendwie doch auch völlig korrekt.
    • Aglaya 23.05.2017 20:24
      Highlight Highlight Leider werden bei der Berechnung der Teuerung weder die Krankenkasse noch die SBB beachtet, die zuverlässig jedes Jahr teurer werden.
    • Ville_16 23.05.2017 23:06
      Highlight Highlight Zynisch, zynisch 👍🏻

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article