Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So funktioniert die Einkaufswägeli-Sperre der Migros – und das denken die Kunden darüber

Bis vor rund einem Monat sammelten die Mitarbeiter der Migros-Filiale am Zürcher Albisiederplatz jede Woche Einkaufswägeli im ganzen Quartier zusammen. Damit ist jetzt Schluss: Wägeli die den Ausgang passieren wollen, werden automatisch blockiert. Der Filialleiter ist zufrieden.



Als eines Abends nur noch vier Einkaufswagen in der Migros-Filiale am Zürcher Albisriederplatz übrig blieben, wusste Filialleiter Martin Thoma, dass er etwas tun musste. Bis zu 2500 Wägeli «verliert» die Migros pro Jahr. Auf einer wöchentlichen Wägeli-Sammel-Tour im Quartier brachte ihn schliesslich eine Kundin auf die Idee, doch wie Aldi und Lidl Wägeli-Sperren einzusetzen.

«Ich habe umgehend beantragt, dass wir das testen dürfen», sagt Thoma. Seit rund drei Wochen verhindert nun eine Magnetschranke am Boden, dass Kunden mit dem Wägeli den Ausgang passieren können: Die Räder werden blockiert und unsteuerbar. Thoma zieht nach rund sechs Wochen eine positive Bilanz: «Die Situation hat sich frappant verbessert», sagt er: «Kaum ein Wägeli wurde seither entwendet.» 

Sogar die Kunden der Filiale zeigen Verständnis: 

Video: watson.ch

Den Wägeli-Dieben in dieser Filiale – Filialleiter Martin Thoma möchte allerdings lieber von «Entwendung» als «Diebstahl» sprechen – ist vorerst also das Handwerk gelegt. Dafür müssen die Mitarbeiter des Ladens nun rund zehnmal am Tag blockierte Wägeli «befreien». «Es lohnt sich trotzdem», sagt Filialleiter Thoma, «wenigstens habe ich meine Mitarbeiter im Laden, wo ich sie brauche, und nicht im Quartier am Wägeli suchen.»

Und so funktioniert die Wägeli-Sperre: 

Video: watson.ch

Hast du schon Einkaufswägeli mitgehen lassen?

(rar/gin)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel