DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Teslas und «Pilotinnen»: Das Projekt «Streez».
bild: chris iseli/az

Das Startup «Streez» sollte die Mobilität in den Schweizer Städten revolutionieren – jetzt ist das Unternehmen aber pleite

«Streez» wollte mit ihrem neuen Mobilitätsmodell eine Alternative zum Taxi und zum öffentlichen Verkehr bieten. Punkten sollte das Startup mit Elektroautos und ausnahmslos weiblichen Fahrern, doch es haben sich zu wenig Investoren für das Projekt gefunden.



Die Idee war simpel: Der Kunde konnte bei «Streez» Mitglied werden, wie zum Beispiel bei Mobility. Der Kunde erhält eine App, die ihm den einfachsten und günstigsten Weg zu seinem Ziel nennen soll. Dem Unternehmen standen dafür zu Beginn 40 Elektroautos zur Verfügung, die ausschliesslich von «Pilotinnen» gefahren wurden. 

«Zum Beispiel fahren Sie mit ‹Streez› zum Bahnhof, weiter mit der Bahn nach Bern, dort steigen Sie um ins Tram und fahren schliesslich mit dem Taxi zum Ziel. Die App berechnet verschiedene Möglichkeiten – mit unterschiedlichen Zeiten und verschiedenen Kosten», sagte Herbert Märki, CEO von «Streez» im Juni zur «Aargauer Zeitung». Der Kunde kann dann den Weg wählen, der ihm am besten scheint.

Bild

CEO Herbert Märki bedauert das vorzeitige Ende des Projekts. 
Bild: ho

Jetzt ist der Traum aber geplatzt: «Als Gründer und Geschäftsführer der ‹Streez› AG schmerzt dieser unausweichlich gewordene Schritt sehr», sagt Märki zu watson. Leidtragende seien hauptsächlich die Mitarbeiter, Lieferanten und Aktionäre. Gescheitert ist das Startup an der Investorensuche. Das Unternehmen habe das Vorhaben allzu ungestüm vorangetrieben und die Investitionsfreudigkeit der Wirtschaft überschätzt. Die neuesten Ereignisse rund um Volkswagen und SBB zeigten aber, dass das Thema Mobilität weiterhin einer innovativen Lösung bedürfe.

«In Zukunft braucht es intelligent vernetzte Mobilität gepaart mit neuen Dienstleistungen, die das Leben einfacher machen», so Märki weiter. «Es bleibt zu hoffen, dass die Konzepte von ‹Streez› bald wieder aufgenommen und unter neuen Vorzeichen realisiert werden.» (lhr)

Passend dazu: Das Elektroauto Nimbus von Eduardo Galvani

1 / 12
Das Elektroauto Nimbus von Eduardo Galvani
quelle: eduardo galvani
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So sollen QR-Codes nach schweren Unfällen Gaffer abschrecken

Schaulustige, die an Unfallorten das Geschehen beobachten, mit dem Smartphone fotografieren oder filmen, gefährden das Leben der Unfallopfer und manchmal sogar ihr eigenes. Dagegen soll nun moderne Technik helfen.

An Rettungfahrzeugen und der Ausrüstung von Rettungssanitätern wird (versuchsweise) ein spezielles Design auf Basis der QR-Code-Technologie angebracht. Wenn Gaffer mit dem Handy draufhalten, wird auf dem Bildschirm automatisch ein Warnhinweis angezeigt. Botschaft: «Gaffen tötet!»

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel