DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesrat verabschiedet für 2023 ausgeglichenes Budget

29.06.2022, 13:3029.06.2022, 15:20
Budget wieder in Schwarz in Bundesbern.
Budget wieder in Schwarz in Bundesbern.Bild: sda

Das Bundesbudget für 2023 ist ausgeglichen – noch. Für die Jahre danach erwartet der Bundesrat einen Bereinigungsbedarf, um angesichts steigender Ausgaben die Vorgaben der Schuldenbremse einzuhalten.

Der Bundesrat hat am Mittwoch die Zahlen zum Budget 2023 mit integriertem Finanzplan für die Jahre 2024 bis 2026 festgelegt. Für 2023 wird ein Überschuss von 0.3 Milliarden Franken veranschlagt. Die Corona-Ausgaben fielen grösstenteils weg und die wirtschaftliche Erholung lasse die Einnahmen steigen, schrieb die Eidgenössische Finanzverwaltung (EFV).

Trotz eines Finanzierungsdefizits von 900 Millionen Franken kann die Vorgabe der Schuldenbremse eingehalten werden; es bleibt ein Spielraum von 200 Millionen Franken.

Ausserordentliche Verrechnungen

In etwa ausgeglichen präsentiert sich das Budget auch, weil erwartete Globalpauschalen von 1.7 Milliarden Franken für Geflüchtete aus der Ukraine als ausserordentlich gemäss Schuldenbremse budgetiert werden. Für 2023 geht der Bundesrat von durchschnittlich 100'000 Personen mit Schutzstatus S aus.

Umgekehrt rechnet der Bundesrat auch mit ausserordentlichen Einnahmen. Es sind die Zusatzausschüttung der Nationalbank von 1.6 Milliarden Franken und eine Sonderdividende von 200 Millionen Franken aus dem Verkaufserlös für die Ruag International.

Grosse Projekte kosten

In den Jahren 2024 bis 2026 wird die Schuldenbremse wegen stark steigender Ausgaben aus heutiger Sicht nicht eingehalten, wie die Finanzverwaltung schreibt. Sie nennt als Gründe die Armee, die Überbrückungszahlungen wegen der fehlenden Assoziierung an Horizon Europe und der indirekte Gegenvorschlag zur Gletscher-Initiative.

Die Finanzverwaltung geht deshalb von einem Bereinigungsbedarf in Höhe von jeweils 1.1 bis 1.3 Milliarden Franken aus. Um diesen Betrag übersteigen die heute voraussichtlichen Defizite der drei Jahre die jeweils konjunkturell zulässigen Finanzierungsdefizite.

Höhere Belastungen aufgrund weiterer politischer Vorhaben seien dabei noch nicht eingerechnet, hielt die Finanzverwaltung fest. Sie nennt dabei die Individualbesteuerung, den Gegenvorschlag zur Prämieninitiative und die Abschaffung des Eigenmietwerts.

Im zweiten Halbjahr will der Bundesrat den Haushalt in dem Sinn bereinigen, dass die Vorgaben der Schuldenbremse auch 2024 eingehalten werden können. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Auf Heimweg von Streetparade: 2 Tote und 2 Schwerverletzte bei Unfall in Villigen AG
Zwischen Mandach und Villigen im Kanton Aargau kam es am frühen Sonntagmorgen zu einem Verkehrsunfall. Nach einem Überholmanöver kam ein Auto von der Fahrbahn ab und landete in einem Waldgebiet. Von den vier Insassen sind zwei verstorben und zwei schwer verletzt.

Im Kanton Aargau sind in der Nacht auf Sonntag bei zwei Unfällen drei Personen ums Leben gekommen. Zwei der Verstorbenen waren mit Bekannten zuvor gemeinsam an der Street Parade in Zürich.

Zur Story