freundlich
DE | FR
5
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
Schweiz

Zug budgetiert für 2022 ein Plus von über 200 Millionen Franken

Zug budgetiert für 2022 ein Plus von über 200 Millionen Franken

08.09.2021, 10:0008.09.2021, 09:53
Der Kanton Zug hat den ersten Platz als attraktivster Firmenstandort dank einer Gewinnsteuersenkung zur
Zug geht's gut.Bild: sda

Der Kanton Zug kann den nächsten vier Jahren in finanzieller Hinsicht gelassen entgegenblicken. Für 2022 budgetiert er in der Staatsrechnung ein Plus von über 200 Millionen Franken und auch in den Folgejahren winken Überschüsse in dreistelliger Millionenhöhe.

Der Ertragsüberschuss in der Zuger Erfolgsrechnung beträgt für das kommende Jahr 204.1 Millionen Franken bei einem Gesamtaufwand von 1.58 Milliarden Franken, wie die Zuger Finanzdirektion am Mittwoch mitteilte. Damit komme der Kanton zwar nicht an die Rekordrechnung von 2020 heran, die mit einem Plus von 285.5 Millionen Franken abschloss.

Ähnlich hoch wie im Rekordjahr dürften aber die Einnahmen ausfallen mit 1.8 Milliarden Franken. Das habe man vor einem Jahr nicht erwarten können, wird der Zuger Finanzdirektor Heinz Tännler (SVP) in der Mitteilung zitiert. Doch die Steuerausfälle aufgrund der Coronapandemie waren tiefer als befürchtet und könnten durch Zuzüge aus dem In- und Ausland sowie durch Sondereffekte aufgefangen werden.

Gestiegen sind im Vergleich zum Vorjahresbudget die Aufwände. Der Kanton leistet 17.1 Millionen Franken höhere Beiträge an private und öffentliche Institutionen, muss wegen hoher Investitionen fast 13 Millionen Franken mehr abschreiben und zahlt knapp 8 Millionen Franken mehr für 28 neue Stellen in Verwaltung und Gerichten.

Bis 2025 rechnet der Finanzdirektor mit jährlichen Ertragsüberschüssen zwischen 170 und 274 Millionen Franken. Tännler weist allerdings auf Unsicherheiten im Zusammenhang mit Zweitrundeneffekten der Pandemie hin, also etwa Konkurse und Massenentlassungen.

Auch gebe es Unsicherheiten für den Wirtschaftsstandort Schweiz, etwa im Bezug auf das Verhältnis zur EU sowie die globale Mindeststeuer für Unternehmen der OECD. Seine Nettoinvestitionen zwischen 102.3 und 172.1 Millionen Franken kann Zug ohne Fremdverschuldung finanzieren. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
phreko
08.09.2021 11:59registriert Februar 2014
"Doch die Steuerausfälle aufgrund der Coronapandemie waren tiefer als befürchtet und könnten durch Zuzüge aus dem In- und Ausland sowie durch Sondereffekte aufgefangen werden."

And the winner takes it all... und zieht dem Rest der Schweiz das Steuersubstrat ab um gleichzeitig, wann immer es geht, wegen dem NFA zu jammern.

Die jungen Einheimischen feiern dieses Problemlösungsverhalten bestimmt auch, aus sicherer Distanz im Exil...
246
Melden
Zum Kommentar
5
Fed und EZB senden klare Signale – doch die Börsen kaufen es ihnen nicht ab
Am Mittwoch und am Donnerstag waren die Augen auf die Notenbanker der grössten Zentralbanken gerichtet. Sie haben gehandelt und die Zinsen weiter anheben lassen. Die Hauptaussage: So schnell ist es mit der Inflationsgefahr nicht vorbei. Die Märkte hingegen wollen das nicht so recht glauben.

Die erste Februarwoche 2023 ist die Woche der Leitzinsen: Mit dem Federal Reserve System (Fed), der Europäischen Zentralbank (EZB) und der Bank of England haben gleich drei grosse Notenbanken über die Zukunft der Zinsen entschieden.

Zur Story