DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mehr Passagiere flogen über Zürich: Ein Airbus A320-214 der Swiss in Zürich (Archivbild).

Läuft bei Swiss. Bild: KEYSTONE

Mehr Passagiere, mehr Flüge, mehr Auslastung bei der Swiss



Die Fluggesellschaft Swiss hat in der ersten Jahreshälfte 2019 erneut mehr Passagiere befördert. Insgesamt flogen 8.8 Millionen Menschen mit der Lufthansa-Tochter, ein Zuwachs von 3.2 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode. Allein im Juni gab es ein Plus von 6.8 Prozent.

Bild

Quelle: ho/swiss

Passagiere von Edelweiss Air wurden dabei nicht mitgezählt. Im gesamten Lufthansa-Konzern stiegen die Passagierzahlen im ersten Semester mit 3.3 Prozent in einem ähnlichen Tempo wie bei der Swiss.

Noch schneller als die Zahl der Passagiere kletterte bei der Swiss die Zahl der Flüge: Sie führte mit 73'265 Flügen 4.8 Prozent mehr durch als in der Vergleichsperiode, wie die Airline am Donnerstag mitteilte.

Trotzdem waren die Flüge zwischen Januar und Juni etwas besser ausgelastet. Von 100 Sitzen waren im Schnitt 82 besetzt - ein halber Sitz mehr als noch in der Vorjahresperiode. Konzernweit lag der sogenannte Sitzladefaktor mit 80.8 etwas tiefer. Die verkauften Sitzkilometer legten bei der Swiss mit plus 2.2 Prozent schneller zu als die angebotenen Sitzkilometer mit plus 1.7 Prozent. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn der Flughafen das Reise-Highlight ist – die schönsten Airports der Welt

Flugzeug landet in Lagune statt auf der Landebahn

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So begründet das BAG den Entscheid, die Flüge aus Brasilien nicht zu stoppen

«Das ist etwas, das sicher nicht weltweit verbreitet werden soll», sagte Patrick Mathys vom BAG am Dienstag zur Mutante P.1. Weitere Massnahmen will das BAG vorerst jedoch nicht ergreifen.

Am Dienstagmorgen landete in Zürich eine sehr gut gefüllte Swiss-Maschine direkt aus Sao Paulo kommend. watson berichtete darüber, denn es besteht die Befürchtung, dass sich die potenziell sehr gefährliche Virus-Mutante P.1 nach Brasilien auch in der Schweiz ausbreiten könnte.

Die watson-Community reagierte grösstenteils mit viel Unverständnis darüber, dass die Swiss immer noch Direktflüge aus dem Corona-Hotspot Brasilien durchführen darf. Auch die Quarantänemassnahmen genügen vielen …

Artikel lesen
Link zum Artikel