DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Waffenexporte haben letztes Jahr um 24 Prozent zugenommen

09.03.2021, 11:3009.03.2021, 13:03
Bild: KEYSTONE

Schweizer Unternehmen haben letztes Jahr 24 Prozent mehr Kriegsmaterial exportiert als im Vorjahr. Mit Bewilligung des Bundes wurde Kriegsmaterial im Wert von 901.2 Millionen Franken in 62 Länder ausgeführt (2019: 728 Millionen Franken).

Das Plus von 173.2 Millionen Franken sei insbesondere auf grössere Geschäfte mit Dänemark, Indonesien, Botswana und Rumänien zurückzuführen, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Dienstag mitteilte.

Der Betrag von 901.2 Millionen Franken entspreche einem Anteil von 0.30 Prozent an der gesamten Warenausfuhr der Schweizer Wirtschaft. Dies sei nominal betrachtet der höchste dem Seco bekannte Wert, wie es auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA hiess. Die gesamte Warenausfuhr aus der Schweiz fiel laut Seco 2020 gegenüber dem Vorjahr um rund vier Prozent tiefer aus.

Dänemark und Deutschland an der Spitze

Die beiden Hauptabnehmerländer waren auch 2020 Dänemark mit Lieferungen im Wert von 160.5 Millionen Franken, gefolgt von Deutschland mit 111.8 Millionen Franken. Danach reihen sich Indonesien (111.6 Millionen Franken), Botswana mit (84.9 Millionen Franken) und Rumänien (59.2 Millionen Franken) in der Rangliste ein.

62 Prozent der Ausfuhren gingen nach Europa. Exporte nach Asien machten 18.8 Prozent aus. Nach Afrika gingen 9.6 Prozent der Exporte. 8.5 Prozent der Ausfuhren erreichten Amerika, 1.1 Prozent Australien.

Fast zwei Drittel (59 Prozent) des ausgeführten Kriegsmaterials (2019: 64 Prozent) waren für die 25 Länder der Kriegsmaterialverordnung (KMV) bestimmt, die allen vier internationalen Exportkontrollregimen für die Kontrolle strategisch sensibler Güter angehören.

Angeführt wird die Liste der Güter von Panzerfahrzeugen (37.5 Prozent) und 22.5 Prozent auf Munition und Munitionsbestandteilen (22.5 Prozent).

Gsoa: «Allzeithoch» ist ein Skandal

Laut der Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (Gsoa) ist es problematisch, dass sich unter den Empfängerstaaten von Schweizer Waffen auch kriegsführende Staaten im Nahen Osten und Länder wie Indonesien oder Brasilien befinden, die eine höchst problematische Menschenrechtssituation aufweisen. So habe die Schweiz für mehr als 17 Millionen Franken Länder mit Waffen beliefert, die in den völkerrechtswidrigen Jemenkrieg involviert seien, schrieb die Gsoa in einer Mitteilung.

Die Waffenexporte seien im pandemiegeprägten Jahr in die Höhe geschossen - dieses «Allzeithoch der Kriegsmaterialexporte ist ein riesen Skandal», hiess es in der Mitteilung. Für die Gsoa ist die Schweiz wegen der Waffeneporte mitschuldig an schwerwiegenden Menschenrechtsverletzungen, zudem befeuere sie damit blutige Konflikte. Einmal mehr werde deutlich, wie dringend die Korrekturinitiative gegen Waffenexporte in Bürgerkriegsländer sei.

Bundesrat setzt auf Gegenvorschlag

Der Bundesrat verabschiedete letzte Woche die Botschaft zur Volksinitiative «Gegen Waffenexporte in Bürgerkriegsländer (Korrekturinitiative)» ans Parlament. Wie seit Oktober bekannt, empfiehlt er die Initiative zur Ablehnung. Er stellt ihr einen indirekten Gegenvorschlag gegenüber.

Mit diesem will er die Ausfuhr von Kriegsmaterial in Länder ebenfalls verbieten, die Menschenrechte systematisch und schwerwiegend verletzen. Die Bewilligungskriterien für Exporte will der Bundesrat aber auf Gesetzesstufe verankern und damit bei ausserordentlichen Umständen Ausnahmen zulassen, etwa bei Ersatzteillieferungen. Die Initianten dagegen wollen eine striktere Regelung auf Verfassungsebene.

Das Parlament wird in den kommenden Monaten über die Initiative befinden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Exportschlager der Schweizer Rüstungsindustrie

1 / 17
Die Exportschlager der Schweizer Rüstungsindustrie
quelle: keystone / christian beutler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Renato zum lustigen Thema: Waffenexporte! Jeeee!

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

44 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
SoloTurm
09.03.2021 13:02registriert August 2020
Das traurigste an der ganzen Geschichte ist doch eigentlich, dass dieser kleine prozentanteil am BIP nicht mal unseren Wohlstand markant erhöht. Und trotzdem muss immer noch in solche Länder exportiert werden. Finde eigentlich schon die EU heikel.
9859
Melden
Zum Kommentar
avatar
GERTY
09.03.2021 12:47registriert September 2016
Einfach nur traurig, ich schäme mich. Nach aussen die Humanitäre Tradition hochhalten und Neutralität auf die Fahne schreiben, aber wenn es dem finanziellen Wohlstand der einzelnen Wirtschaftssektoren hilft wirft man jegliche Prinzipien übe den Haufen. Eigene Wirtschaft vor globalen Friedenbestrebungen. Eigene Wirtschaft vor Menschenwohl. Wirtschaft vor Wissenschaft. Wirtschaft vor Logik. Hauptsache der Rubel rollt ...denjenigen in die Taschen, die eh schon das Monopol besitzen. Aber wehe ein Vorhaben oder eine Bestrebung bedroht die Wirtschaft - "weil dann leiden wir alle darunter!" .
9662
Melden
Zum Kommentar
avatar
grmpf
09.03.2021 12:36registriert Februar 2019
Waffen und Klopapier. Was man zur Bekämpfung eines Virus halt so braucht...
228
Melden
Zum Kommentar
44
Lieferwagen kollidiert in Bubendorf BL frontal mit Linienbus

Ein Lieferwagen ist am Samstagnachmittag in Bubendorf BL mit einem Linienbus frontal kollidiert. Der Fahrer des Lieferwagens musste verletzt in ein Spital gebracht werden, Busfahrer und -Passagiere blieben unverletzt.

Zur Story