Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Umweltverbände warnen vor Nahrungsmittelknappheit



Getränke im Nestlé-Shop in Orbe VD. (Archivbild)

Auch Flüssignahrung kann knapp werden. Bild: KEYSTONE

Steigende Temperaturen und fehlendes Wasser erschwerten den Anbau von Nahrungsmitteln zunehmend, sagen die Umweltverbände. Welche Auswirkungen dies auf die Teller der nachfolgenden Generationen hat, zeigen sie mit einer Studie - und fordern mehr Umweltpolitik.

Im Herbst ergebe sich die Chance, mit der Wahl eines umweltfreundlichen Parlaments einen grossen Schritt in die richtige Richtung zu machen. Mit diesem Aufruf eröffneten der WWF Schweiz, Pro Natura, Greenpeace und der VCS Schweiz am Montag in Zürich ihren Wahlkampf zu den Eidgenössischen Wahlen vom 20. Oktober.

Die letzten vier Jahre seien «eine verlorene Legislatur für den Umweltschutz» gewesen, sagte WWF-Schweiz-CEO Thomas Vellacott. Der Nationalrat habe die Umwelt im Stich gelassen. «Wir können uns nicht noch einmal vier Jahre Stillstand leisten.»

Sollen die Schweizer Detailhändler nachziehen und ganz auf Einwegtaschen verzichten?

Als Beispiele nannte die Umweltallianz den fehlende Willen der Räte zur Pestizidbekämpfung, die Angriffe auf den Artenschutz - etwa beim Wolf -, die Begrenzung der Schutzräume entlang der Gewässer oder auch den fehlenden Willen zum Klimaschutz. «Das CO2-Gesetz wurde derart verwässert, dass sogar umweltfreundliche Parlamentarier nicht mehr zustimmen konnten», sagte Urs Leugger von Pro Natura.

BDP stimmt mehr für als gegen die Umwelt

Um das Engagement der Eidgenössischen Räte für die Umwelt zu messen, haben die Verbände die wichtigsten 54 Abstimmungen der letzten vier Jahre im Nationalrat ausgewertet. Gemäss diesem Umweltrating haben Grüne, SP, EVP und GLP in neun von zehn Abstimmungen für die Umwelt gedrückt. Aber auch die BDP stimmte in zwei Dritteln der Fälle umweltfreundlich.

Im Mittelfeld liegt die CVP. Sie hat in rund der Hälfte der Abstimmungen für den Umweltschutz gestimmt. Die FDP sprach sich in der vergangenen Legislatur hingegen bei vier von fünf Abstimmungen gegen Umweltanliegen aus. «Konsequent gegen den Umweltschutz stimmten SVP und Lega», zog der WWF-CEO Bilanz.

Der Weltklimarat schlägt Alarm

Video: srf

Man wolle keine Partei zur Wahl empfehlen, sagte Vellacott. «Wir stellen mit unserem Rating lediglich Wahlinformationen über die Umweltfreundlichkeit von Parteien zur Verfügung.» Gerade die Brände im Amazonasgebiet zeigten, wie dringend der Umweltschutz sei. «Da geht es um viel und es ist wichtig, wer im Parlament politisiert.»

Artischocken statt Nüsslisalat

Die Umweltverbände wollten denn auch anschaulich demonstrieren, wie sich eine ungenügende Umweltpolitik auf den Alltag auswirken könnte - «und zwar auf dem eigenen Teller». In Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut für biologischen Landbau (Fibl) und der ETH Zürich wurden die Auswirkungen auf die Lebensmittel untersucht.

Anhand von Studien, Annahmen und Experimenten zeichnen die Forschenden ein Bild der Nahrungsmittelsituation in der Schweiz der Zukunft. «Steigende Temperaturen, fehlendes Wasser und der Verlust von Biodiversität werden den Anbau von wichtigen Nahrungsmitteln zunehmend erschweren», sagte Adrian Müller vom Fibl.

So demonstrierte Spitzenkoch Markus Burkhard vor den Medien, wie man die Zutaten eines Nüsslisalats mit Speck und Ei durch Artischocken, Pilze und Tofu ersetzen könnte. Aus Älplermagronen würde ein Süsskartoffelgericht mit Hirseschnitte und Austernpilzen. Statt Schoggimousse machte er ein Erdmandelmousse.

Wasserknappheit oder Dürre könnten künftig den Anbau von Kartoffeln, Weizen und Zwiebeln gefährden. Bereits diesen Sommer seien viele Nüsslisalate durch die Hitze verbrannt, erklärte Müller. Auch die Produktion von tierischen Produkten könnte in Zukunft durch Futtermittel- oder Wasserknappheit beeinträchtigt werden.

«Unsere Aktion 'All you can't eat' ist ein kulinarisches Experiment zu den grossen Veränderungen, mit denen unsere Nachkommen zurechtkommen müssen, falls wir politisch weiterhin untätig bleiben», sagte der Wissenschaftler vom Departement für Sozioökonomie am Fibl.

Weitere Informationen: www.umweltrating.ch www.allyoucanteat.ch (dfr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Zahlen und Fakten zum Hunger

So geht richtig Pilzlen!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • GraveDigger 02.09.2019 17:27
    Highlight Highlight Und wieder wird geplant wie mit Geld die Umwelt "gerettet" werden kann. Immer mehr Geld das durch die Beschaffung mittels Arbeit immer mehr CO2 produzieren wird. Also sofern CO2 überhaupt Einfluss hat. Ihr habt die Natur nicht verstanden, ihr ist es egal was ihr macht, sie macht es richtig auch ohne Umweltsteuern. Aber eben.. dann klappts mit der Selbstbereicherung und Angstmache nicht mehr. Wollen ja nicht das die in Bern verhungern. Aber mal eine Hirsediät würde dem einen oder anderen bestimmt gut bekommen.
  • Der Teufel auf der Bettkante 02.09.2019 14:13
    Highlight Highlight Aber der Bund soll sich gleich auch selbst an der Nase nehmen. Es kann ja nicht sein, dass Grenzwerte für Schadstoffe in Gewässern um exorbitante Faktoren nach oben geändert werden, Turbinen immer wichtiger sind als die Natur usw. Diese verlogene Cüpligsellschaft erinnert mich an die Umweltschutzparty in Sizilien, wo jeder mit seinem Privatjet angedampft ist. Wir Bürger machen im Fall gerne mit.

Analyse

Trio infernal: Trump, Putin – und die Deutsche Bank

Der russische Geheimdienst hat in Afghanistan ein Kopfgeld auf amerikanische Soldaten ausgesetzt. Warum reagiert der US-Präsident nicht? Und welche Rolle spielt die Deutsche Bank?

Am vergangenen Freitag hat die «New York Times» einmal mehr eine News-Bombe platzen lassen: Gemäss einer streng vertraulichen Einschätzung sind die amerikanischen Geheimdienste zur Überzeugung gelangt, dass eine russische Spionageeinheit den Taliban ein Kopfgeld für getötete amerikanische Soldaten und andere Nato-Militärs versprochen hat.

Präsident Donald Trump soll bereits im März darüber informiert worden sein. In den vergangenen drei Jahren sind gegen 30 US-Soldaten getötet worden. Ob …

Artikel lesen
Link zum Artikel