DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach dem Rücktritt von Urs Schwaller: Wird eine Frau Post-Präsidentin?

Urs Schwaller tritt als Verwaltungsratspräsident der Post zurück. Auf den Nachfolger – oder die Nachfolgerin – warten einige Baustellen. Post-Chef Cirillo fände es «umso besser», wenn eine Frau auf Schwaller folgen würde.
12.03.2021, 08:47
Maja Briner, Stefan Ehrbar, Patrik Müller und Roman Schenkel / ch media
Erlebte als Post-Präsident eine turbulente Zeit: Urs Schwaller.
Erlebte als Post-Präsident eine turbulente Zeit: Urs Schwaller.
Bild: keystone

Die Pandemie zeigt gerade, wie wichtig die Post ist. Nun kommt es zum Wechsel an der Spitze: Urs Schwaller hat seinen Rücktritt als Verwaltungsratspräsident auf den 1. Dezember bekannt gegeben. «Der Zeitpunkt ist ideal», sagte er vor den Medien. Die Post starte mit einer neuen Strategie, und dabei sei Kontinuität wichtig, so Schwaller.

Der ehemalige Freiburger CVP-Ständerat stand der Post seit April 2016 vor – und durchlebte turbulente Zeiten. Während seiner Zeit flog der Postautoaffäre auf: Postauto hatte während Jahren mit buchhalterischen Tricks 107 Millionen Franken vor dem Bund und den Kantonen versteckt und 78 Millionen zu viel Subventionen kassiert hatte. Der Skandal kostete Post-Chefin Susanne Ruoff den Job. Auch Schwaller geriet kurzzeitig in den Fokus, kam aber unbeschadet aus dem Skandal heraus. Inzwischen wurde Postauto neu aufgestellt und bezahlte die Gelder zurück. Gegenüber dieser Zeitung sagte Schwaller am Donnerstag, sein Rücktritt habe nichts mit der Affäre zu tun. «Wir haben alles abgeschlossen und zurückbezahlt.» Offen sei einzig ein Strafverfahren gegen frühere Post-Manager.

Sorgenkind Postfinance

In der Ära von Schwaller machte der Konzern auch vieles richtig. So baute er drei regionale Paketzentren, um sich auf den Päckli-Boom vorzubereiten. «Ohne sie hätten wir den Anstieg bei den Paketen im letzten Jahr nicht bewältigen können», sagte Schwaller. Der Einstieg ins Geschäft mit sicheren Datenlösungen für KMU und im Gesundheitsbereich gibt der Post eine Perspektive, wie sie die Rückgänge im Briefgeschäft kompensieren kann.

Auf anderen Baustellen sind die Bagger gerade erst aufgefahren: Die Erträge der Post-Tochter Postfinance gehen im Tiefzinsumfeld stetig zurück. Der Bundesrat strebt eine Privatisierung an, doch was das für die Post bedeutet, ist unklar. Eine zermürbende politische Debatte steht an. Bei Postauto ist der Umsatz krisenbedingt zusammengebrochen, das Filialnetz verschlingt weiterhin viel Geld.

Der Nachfolger – oder die Nachfolgerin – erbt also einige Baustellen. Wer den Posten übernehmen wird, entscheidet der Bundesrat. Post-Konzernchef Roberto Cirillo sagte dazu: «Ich werde jede Wahl des Bundesrates begrüssen. Ich bin überzeugt, dass diese aufgrund von Fähigkeiten und Kompetenzen gemacht wird.» Und weiter:

Post-CEO Roberto Cirillo.
Post-CEO Roberto Cirillo.
Bild: TI-PRESS
«Wenn es eine Dame ist, umso besser.»

Das dürfte auch SP-Bundesrätin Simonetta Sommaruga so sehen, die als Verkehrsministerin dem Gesamtbundesrat einen Vorschlag machen wird. Sie dürfte aber das Finanzdepartement von SVP-Bundesrat Ueli Maurer dabei nicht aussen vorlassen: Dieses hat wegen Postfinance ebenfalls enge Verflechtungen mit dem Postkonzern.

Eine profilierte Kandidatin müsste den Gürtel enger schnallen

Die Spekulationen um die Nachfolge schossen nach der Ankündigung Schwallers ins Kraut. Als mögliche Kandidatin wird etwa Suzanne Thoma ins Spiel gebracht. Als langjährige BKW-Chefin bringt sie Führungserfahrung mit und ist politisch gut vernetzt. Sie hat die BKW zielstrebig umgebaut, gilt als ehrgeizig, menschlich aber eher als unnahbar. Sie müsste bei einem Wechsel indes finanziell kürzer treten: Der Postpräsident verdient mit rund 250'000 Franken deutlich weniger als die BKW-Chefin (1.8 Millionen Franken). Eine mögliche, ähnlich profilierte Kandidatin aus der Wirtschaft wäre auch ex-Alpiq-Chefin Jasmin Staiblin.

Gute Voraussetzungen brächte auch Ex-SBB-Chef Andreas Meyer mit. Allerdings hat er dem Vernehmen nach nicht das beste Verhältnis zu Verkehrsministerin Sommaruga – ein gewichtiger Nachteil. Er sagte am Donnerstag nur: «Zu dieser Spekulation äussere ich mich nicht.»

Diese Personen könnten auf Urs Schwaller als Verwaltungsratspräsident bei der Schweizerischen Post folgen:

Interne oder externe Lösung?

Offen ist, ob der Bundesrat lieber auf eine interne Lösung setzen will. In Frage käme etwa Bernadette Koch; sie sitzt unter anderem auch im Verwaltungsrat des SMI-Unternehmens Geberit. Bei ihr stellt sich allerdings die Frage, ob sie genügend politikbeschlagen ist für den Posten.

Möglich wäre auch jemand, der aus der Politik kommt. Ein Name, der unter Beobachtern mehrmals fällt: Christoph Brutschin, bis vor kurzem Basler Volkswirtschaftsdirektor – und SP-Mitglied wie Sommaruga. Sein Nachteil: Er ist bereits 63. Allerdings war auch Schwaller bei seiner Wahl in diesem Alter.

Im Spannungsfeld zwischen Politik und Wirtschaft

Die Schwierigkeit bei der Suche: Gefragt ist jemand, der Führungserfahrung und unternehmerisches Denken mitbringt, aber auch politische Erfahrung – und die Post glaubwürdig nach aussen vertreten kann. CVP-Nationalrat Martin Candinas sagt:

CVP-Nationalrat Martin Candinas
CVP-Nationalrat Martin Candinas
Bild: sda
«Man darf die Post nicht wie eine geschützte Werkstatt führen, aber auch nicht nach rein marktwirtschaftlichen Kriterien.»

Und SP-Nationalrätin Edith Graf-Litscher sagt: «Wichtig wäre, dass der Nachfolger oder die Nachfolgerin die politischen Abläufe kennt und die Politik nicht nur als Störfaktor wahrnimmt.» Die Person müsse sich bewusst sein, dass die Post als Service-Public-Unternehmen «in einem gewissen politischen Korsett» stecke.

SP-Nationalrätin Edith Graf-Litscher
SP-Nationalrätin Edith Graf-Litscher
Bild: keystone

Doch, muss es auf jeden Fall eine Politikerin oder ein Politiker sein? Beim Aufräumen des Postautoskandals waren Schwallers Erfahrungen als Jurist und Ständerat auf jeden Fall von Vorteil. Doch nun geht es darum, die Post definitiv ins digitale Zeitalter zu führen. «Der Verwaltungsratspräsident muss für den CEO eine gute Ansprechperson sein. Er muss mit ihm und seinem Team Strategien entwickeln können», sagt ein ehemaliges Kadermitglied der Post. Hier sei eine Unternehmerin oder ein Unternehmer gefragt, der aber natürlich gute Drähte in die Departemente und in die entscheidenden Kommissionen hat. Ein Postpräsident brauche beides: Unternehmertum, aber auch ein Sensorium für die Öffentlichkeit.

Zentral wird bei der Auswahl von Schwallers Nachfolger, dass dieser in den Kerngeschäften die Linie des Bundesrats stützt. Und klar ist auch: Es muss zackig gehen. Der Nachfolger oder die Nachfolgerin soll bereits an der Generalversammlung am 27. April gewählt werden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Momente, in denen der Pöstler einfach zu weit gegangen ist

1 / 20
Momente, in denen der Pöstler einfach zu weit gegangen ist
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Briefe in der Schweiz werden wohl teurer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Briefpreise steigen – A-Post wird 10 Rappen, B-Post 5 Rappen teurer

Der boomendem Online-Handel hat der Post im ersten Halbjahr 2021 einen Konzerngewinn von 247 Millionen Franken beschert (Vorjahr 30 Millionen Franken). Per 2022 sollen die Briefpreise erhöht werden, damit soll die Grundversorgung gewährleistet werden.

Im Einvernehmen mit dem Preisüberwacher erhöht die Post per Januar 2022 den Preis für A-Post-Briefe um 10 Rappen, B-Post-Briefe werden 5 Rappen teurer, wie es am Donnerstag an der Medienkonferenz der Post hiess. Für KMU gibt es dagegen Vorteile …

Artikel lesen
Link zum Artikel