Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05507553 New self driving robots for the delivery service of the Swiss Post are presented in Bern, Switzerland, 23 August 2016. The robots will drive in walking pace on sidewalks and pedestrian crossings. The testing will be made in the city of Bern, in Koeniz and in Biberist by the subsidiary company Mobility Solutions AG.  EPA/LUKAS LEHMANN

Während der rund 200 getesteten Zustelltouren mit den 30 Kilogramm schweren Lieferrobotern kam es zu keinen Zwischenfällen. Bild: EPA/KEYSTONE

Die Postroboter haben einen guten Job gemacht, aber etwas viel Gummi verloren



Die Schweizerische Post hat die Tests mit Lieferrobotern nach knapp vier Monaten abgeschlossen. Mit Ausnahme von «Kinderkrankheiten» beim Fahrzeug waren die Tests erfolgreich. Mit kommerziellen Einsätzen rechnet die Post frühestens in drei Jahren.

Während der rund 200 getesteten Zustelltouren mit den 30 Kilogramm schweren Lieferrobotern kam es zu keinen Zwischenfällen, wie Post-Sprecher Olivier Flüeler einen Bericht der «Berner Zeitung» bestätigte.

Vier Roboter des estnisch-britischen Herstellers Starship Technologies wurden während den Tests ab September in Bern, Köniz, Biberist SO und Zuchwil SO eingesetzt. Sie legten insgesamt rund tausend Kilometer mit einer Geschwindigkeit von sechs Kilometern pro Stunde (km/h) zurück. Die Roboter wurden jeweils von Aufsichtspersonen begleitet, die im Notfall hätten eingreifen können.

Kinderkrankheiten

Festgestellt wurden bei den Tests «Kinderkrankheiten» wie etwa zu schnell abgenutzte Reifen, wie Flüeler weiter sagte. Es habe sich auch gezeigt, dass Stufen und höhere Trottoirs teilweise schwierig zu überwindende Hindernisse dargestellt hätten.

Die Tests sollen nun noch detaillierter ausgewertet werden. Geeignet seien die Roboter für Auslieferungen auf kleinen Distanzen wie etwa Essenslieferungen oder Medikamententransporte, aber kaum für den Massenversand von Paketen, sagte Flüeler.

In bestehende Logistik einbinden

Grundsätzlich stelle sich auch die Frage, wie die Roboter in die bestehende Logistik, beispielsweise im Zustelldienst, eingebunden werden könnten. Die Post will in den kommenden Jahren die weitere technische Entwicklung der Roboterfahrzeuge auch anderer Hersteller beobachten.

Noch vor den Robotern wird die Post Drohnen einsetzen. Bereits im vergangenen Oktober war angekündigt worden, dass die Post im ersten Halbjahr 2017 erste kommerzielle Drohnentransportflüge durchführen will. Geplant sind allerdings nicht Lieferungen an Konsumenten, sondern zwischen Geschäftskunden etwa in der Pharma- und der Gesundheitsbranche. (whr/sda)

Die intelligenten Roboter kommen: Diese Jobs gehts an den Kragen

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel