Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Holcim-Aktionäre stimmen der Fusion mit Lafarge zu



Die Holcim-Aktionäre haben der Fusion mit Lafarge zugestimmt. An der ausserordentlichen Generalversammlung in Zürich sagten sie mit 93,7 Prozent der Stimmen Ja. Für die Fusion der zwei Zementriesen war eine Zwei-Drittel-Mehrheit nötig, die weit übertroffen wurde. Mit Nein stimmten am Freitag lediglich 5,94 Prozent der 738 Aktionäre in der Messe Zürich. 

Mit dem Ja zur Kapitalerhöhung sei die wichtigste Hürde auf dem Weg zur Fusion genommen, sagte der sichtlich erleichterter Holcim-Verwaltungsratspräsident Wolfang Reitzle. 

Jetzt müssen noch die Lafarge-Aktionäre ihre Anteile Holcim andienen. Damit die Fusion zustande kommt, müssen mindesten zwei Drittel der Lafarge-Aktionäre ihre Titel gegen neue Aktien des gemeinsamen Konzerns LafargeHolcim umtauschen. Für zehn eigene Titel sollen sie neun Aktien von LafargeHolcim erhalten. Das Umtauschangebot wird im Juni beginnen. (sda) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ausverkauft: Wird der Grippeimpfstoff knapp? Bund passt seine Ziele an

In diesem Herbst möchten sich mehr Menschen als gewohnt impfen lassen. Doch die zusätzlichen Impfdosen sind nicht da. In Impfapotheken wurden deshalb schon Personen abgewiesen.

Ausverkauft: Der Lieferstatus für den Grippeimpfstoff Fluarix Tetra ist rot. 650'000 Dosen hat das britische Pharmaunternehmen GlaxoSmithKline für die Schweiz eingeplant. Diese wurden bei einer Vorbestellaktion im Frühjahr verkauft und werden nun ab Oktober ausgeliefert. Zusätzliche Dosen kann der Pharmakonzern nicht zur Verfügung stellen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Nebst Fluarix Tetra ist derzeit in der Schweiz für die Grippesaison 2020/2021 ein zweiter Impfstoff zugelassen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel