DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Akkus für E-Mountainbikes wegen Brandgefahr zurückgerufen



Bild

Bild: specialized

Weil Akkus der Marke Specialized für E-Mountainbikes zu einem Brand oder Verbrennungen führen können, ruft das Unternehmen zwei Typen zurück: «Turbo Levo» und «Kenevo». Sie sind beide aus der ersten Herstellungsgeneration.

Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass Wasser in das Akkupack gelangt, was unter gewissen Umständen zu einem Kurzschluss führe. Dabei bestehe Brand- und Verbrennungsgefahr, heisst es in einer Mitteilung des Eidgenössischen Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) und des Eidgenössischen Büros für Konsumentenfragen (BFK).

Vom Rückruf betroffen sind gewisse Akkus des Modells «Specialized M1 Batterie», die als Originalteil oder Nachrüstteil für folgende E-Mountainbikes verkauft wurden und das Bedienfeld auf der Seite des Akkus haben: Levo FSR (Modelljahre 2016-2018), Levo HT (Modelljahre 2018-2021) und Kenevo FSR (Modelljahre 2018-2019).

Die betroffenen Akkus können anhand der Teilenummer und des Herstellungsdatums identifiziert werden. Weitere Informationen findest du hier. Betroffene Akkus werden von einem autorisierten Specialized-Fachhändler kostenlos repariert und sollten bis dahin nicht aufgeladen werden. Der Rückruf erfolgt in Zusammenarbeit mit der Beratungsstelle für Unfallverhütung BFU. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Preiszerfall im Sex-Gewerbe: Corona treibt blutjunge Prostituierte in die Schweiz

Vor einer Woche hob auch der Kanton Zürich das Prostitutionsverbot auf. Seither kommen vermehrt 18- bis 20-jährige Sexarbeiterinnen in die Schweiz. Sie müssen ihre Dienstleistungen für einen tieferen Preis anbieten, weil es zu wenig Kunden gibt.

Samstagabend an der Langstrasse in Zürich: Trotz miesem Wetter versammelt sich das Partyvolk zu Hunderten auf und neben den Trottoirs. An den Hausmauern lehnen Sexarbeiterinnen, die das Geschäft wittern. Rund um die Piazza Cella stehen sie dicht an dicht, lächeln und sprechen ab und an eine vorbeigehende Männergruppe an.

Es ist das erste Wochenende, seit im Kanton Zürich das Prostitutionsverbot aufgehoben wurde. Über ein halbes Jahr lang war Sexarbeit in Zürich aufgrund der Pandemie verboten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel