Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gleichstellung: Die Schweiz ist wieder in den Top Ten – dank mehr Politikerinnen

Die Schweiz ist auf der weltweiten Gleichstellungs-Rangliste wieder unter den den Top 10. Sie hat im Vergleich zum Vorjahr Boden gut gemacht und ist von Platz 11 wieder auf Platz 8 vorgerückt.



Verbessert hat sich die Stellung der Frau vor allem im Bereich Politik, wie aus dem Gender Gap Report 2015 hervorgeht. Die Zahl der Parlamentarierinnen und Frauen mit anderen politischen Ämtern hat sich demnach verbessert. Besser geworden ist gemäss dem in der Nacht auf Donnerstag publizierten Report auch die Lohngleichheit für ähnliche Arbeiten.

Weltweit hingegen gibt es gemäss den Autoren der Studie kaum Verbesserungen bei den Löhnen. Frauen verdienen heutzutage, was Männer im Jahr 2006 bekamen, heisst es in der Mitteilung. Geht die Entwicklung in diesem Tempo weiter, dauert es weitere 118 Jahre, bis die ökonomische Gleichstellung hergestellt ist.

Kluft ist nirgends ganz geschlossen

Zwar bilden Frauen in 97 der 145 untersuchten Ländern die Mehrheit bei den eingeschriebenen Studierenden an Universitäten. Doch widerspiegelt sich dieses Bild nicht im Arbeitsmarkt. «Nur in einer Handvoll Ländern sind Frauen mehrheitlich in Führungsrollen anzutreffen», lässt sich Saadia Zahidi, Chefin des WEF-Gleichstellungsprogramms in der Mitteilung zitieren. Sie fordert Unternehmen und Regierungen zum Handeln auf.

Trotz einer Viertelmillion mehr Frauen im globalen Arbeitsmarkt als 2006 hat sich die Situation ökonomisch kaum verbessert, schlussfolgert der Gender Gap Report. Insgesamt, also inklusive den Bereichen Gesundheit, Bildung und Politik, hat sich die Kluft in keinem Land ganz geschlossen. Am besten stehen Island da, gefolgt von Norwegen, Finnland und Schweden.

Der Report wird jeweils im Auftrag des Weltwirtschaftsforums WEF in Davos erteilt. Das erste Mal erschien er 2006. Damals erlangte die Schweiz Platz 26. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Problem bei PostFinance: Rentnerinnen und Rentner klagen über nicht ausbezahlte AHV

Bei der Postfinance hat eine technische Störung am Freitag zu Verzögerungen bei der Verarbeitung von Zahlungen geführt. Die Post-Tochter löste das technische Problem im Verlauf des Tages und arbeitete den Rückstand auf.

Die Ferien neigen sich dem Ende zu, das Wetter stimmt und das Wochenende steht vor der Türe. «Ich wollte für einen Ausflug bisschen Geld abheben – meine AHV-Rente war nicht auf dem Konto!», sagt ein User zu watson. Er habe bei der zuständigen Stelle angerufen, wo man von einer «grösseren technischen Störung» sprach.

Er ist nicht der einzige AHV-Bezüger, dem heute das Geld nicht ausbezahlt wurde. So berichtet der «Blick» gleich von mehreren Leseranrufen. Postfinance-Sprecher Rinaldo Tibolla …

Artikel lesen
Link zum Artikel