Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fliegen soll teurer werden: Die Umweltkommission des Ständerates will eine Flugticketabgabe einführen. (Symbolbild)

Bild: APA/APA

Flüge tragen 12 Prozent zu Schweizer CO2-Emissionen bei



Der Flugverkehr hat einen Anteil von 12 Prozent an den CO2-Emissionen der Schweiz. Der weltweite Anteil der Luftfahrt an den durch Menschen verursachten CO2-Emissionen beträgt 2 bis 2.5 Prozent. Das schreibt der Bundesrat in seiner Antwort auf einen parlamentarischen Vorstoss.

Jürg Grossen (GLP/BE) wollte wissen, wie gross die Auswirkungen des Flugverkehrs auf das Klima wirklich seien. Dazu zirkulierten sehr unterschiedliche Zahlen, hielt er fest. Die Öffentlichkeit habe ein Anrecht darauf, Klarheit über die effektive Dimension zu erhalten.

Der Bundesrat erklärt in seiner am Donnerstag veröffentlichten Antwort, wie die Angaben berechnet werden. Erfasst wird der in der Schweiz getankte Flugtreibstoff. Durch dessen Verbrennung wurden im Jahr 2017 insgesamt 5.42 Millionen Tonnen CO2 ausgestossen. Im Jahr 2018 waren es 5.74 Millionen Tonnen.

Die CO2-Emissionen für Rückflüge in die Schweiz werden in der Schweizer Bilanz nicht berücksichtigt, da der Treibstoff im Abflugland getankt wird und der damit verbundene CO2-Ausstoss in die dortige Bilanz einfliesst.

5 Millionen Tonnen CO2 entsprechen rund 12 Prozent der gesamten CO2-Emissionen der Schweiz und 25 Prozent der CO2-Emissionen aus der Verbrennung von Treibstoffen in der Schweiz. Im Durchschnitt werden bei Flügen ab der Schweiz rund 90 g CO2 pro Passagier und Kilometer emittiert.

Die Emissionen pro Einwohner und Jahr, die alleine durch Flugreisen entstehen, werden nicht separat erhoben. Auf Basis der vorliegenden Zahlen könne man aber von rund 0.8 Tonnen CO2 pro Einwohner und Jahr ausgehen, schreibt der Bundesrat. Wie die Schweiz damit im internationalen Vergleich dasteht, ist unklar. Auf internationaler Ebene sind dazu keine vergleichbaren Zahlen verfügbar. (sda)

Die grössten Flugzeuge der Welt

Drake mit eigener Luxus-Boeing

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • RichiZueri 21.11.2019 13:47
    Highlight Highlight Wenn Sie den in der Schweiz getankten Treibstoff und die damit verbundenen Emissionen auf die Gesamtzahl der Einwohner herunterbrechen, wird dann nicht auch die Emission sämtlicher Touristen und Personen, welche Zürich nur als Transfer-Hub verwenden, fälschlicherweise dem Durchschnittlichen Emissionswert des Schweizer Bürgers angerechnet?
    • Masche 21.11.2019 16:48
      Highlight Highlight Umgekehrt aber auch. Wenn ich z.B. nach Australien fliege, muss ich mindestens einmal pro Flug umsteigen (z.B. Dubai, Hongkong oder Singapur). Bei Hin- und Rückflug wird also maximal ein Viertel des effektiven Verbrauchs berechnet. Oder ist man dann kein Schweizer mehr?
      Somit gleicht sich das irgendwie aus.
  • murrayB 21.11.2019 12:42
    Highlight Highlight Und wie ist es denn mit Transitpassagieren?

    So wie ich es verstehe werden diese einfach der CH-Bevölkerung draufgeschlagen - sprich, diese würden so oder so generiert werden, egal ob über Zürich, Frankfurt, Londen geflogen wird...

    Bedingt brauchbar also diese Aussage..

Die Schweiz isoliert sich für die Älteren – und diese «nehmen es zu wenig ernst»

Mit viel Nachdruck appellierte der Bundesrat an die Menschen ab 65 Jahren, Kontakte zu meiden und zu Hause zu bleiben. Ein Blick auf die Strassen zeigt: Noch immer sind sie unterwegs. Die Pro Senectute arbeitet mit Hochdruck daran, das Bewusstsein zu verschärfen.

Ein Blick in die Kommentarspalten verschiedenster Artikel von watson zeigt: Viele Leser sind verärgert über die Senioren, die sie auf den Strassen, in den Lebensmittelläden oder in den Zügen gesichtet haben.

>>> Alle aktuellen Entwicklungen im Liveticker

Auch Daniel Koch, Leiter Abteilung übertragbare Krankheiten vom Bundesamt für Gesundheit (BAG), betonte in einem Interview mit Radio SRF nochmal die Dringlichkeit. «Es muss sich jetzt etwas ändern. Die älteren Menschen müssen sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel