International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Club 27 und andere: Das sind die häufigsten Todesursachen von Musikern

Präsentiert von

Markenlogo

Wird das Leben eines Künstlers davon beeinflusst, welche Musik er spielt? Mit Sicherheit! Aber hängt auch die Art des Ablebens davon ab? Das haben sich Studenten der Universität von Sydney gefragt und die Todesursache einiger Showgrössen mit ihrem Musikstil abgeglichen. Die Erhebung ist wissenschaftlich nicht wasserdicht, aber dennoch sehr vielsagend:

Bild

Die Übersicht bestätigt Eindrücke, die man vorher schon hatte. Oder wunderst du dich darüber, dass Rapper und Hip-Hopper signifikant öfter ermordet werden als Country-Künstler? Erstaunt es dich wirklich, dass Blueser oft Probleme mit dem Herzen haben? Dass wilde Punks oft versehentlich verunfallen? Dass die Selbstmordrate unter Metallern auffallend hoch ist – und bei Gospel-Gruppe extrem niedrig?

Eben, nicht.

Eine besondere Gruppe bildet aber eine Ausnahme von dieser tödlichen Regel: der so genannte Club 27. Hier sind grossartige Musiktalente versammelt, die alle mit 27 Jahren das Zeitliche gesegnet haben und die zumeist anders gestorben sind, als sie nach obiger Liste hätten sterben «sollen». 

Die bekannteste Köpfe des Club 27 im Überblick:

(phi, Grafik via Kraftfuttermischwerk)

MTV mobile – Mobilabos, Internet und TV für alle unter 30

Mit MTV mobile Freedom entscheidest du, wo’s lang geht: Jederzeit dein Abo wechseln und jedes Smartphone bereits ab CHF 1.- Anzahlung.

Internet und TV für dein Wohnzimmer? Mit MTV home holst du dir das beste Internet- und TV – Angebot nach Hause – auch für kleines Budget.

www.mtvmobile.ch >>

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Studie: Depressionen könnten eine Corona-Infektion begünstigen

Diabetes, Lungenkrankheiten oder auch Fettleibigkeit gelten schon lange als Risikofaktoren für Covid-19. Eine US-Studie hat jetzt auch einen Zusammenhang zu psychischen Erkrankungen hergestellt.

Dass sich die Corona-Krise negativ auf depressiv Erkrankte auswirken kann, wurde bereits erforscht. Jetzt haben US-Wissenschaftler zusätzlich untersucht, welchen Einfluss psychische Erkrankungen auf den Verlauf einer SARS-CoV-2-Infektion nehmen können. 

In der Studie, die im November in dem Fachjournal «The Lancet» vorgestellt wurde, haben Wissenschaftler aus Daten von rund 69 Millionen Patientenakten 62'354 Covid-19-Patienten herausgefiltert. Anhand derer Daten haben sie untersucht, ob es …

Artikel lesen
Link zum Artikel