Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Warnung vor der Hitze: Abkühlung ist für Mensch und Tier geboten. (Symbolbild)

Abkühlung ist das Stichwort dieser Woche. Bild: APA/APA

Die Welt in Karten

Die Wetterrekorde der Schweiz auf einer Karte – gibt's bald einen neuen?

Die Hitzewelle hat die Schweiz zurzeit fest im Griff. Dabei könnten sogar einige nationale Wetterrekorde wackeln. Eine Übersicht über die bestehenden.

Milena graziano, simon eicher



Der aktuelle Temperaturrekord stammt aus dem Hitzesommer 2003. Am 11. August 2003 zeigt das Thermometer in Grono (GR) 41.5 Grad Celsius an.

Allerdings hält MeteoSchweiz dazu fest, dass die Messstation Grono damals am sonnigen Hang lag, etwas oberhalb des heutigen Standortes. Unter heutigen Bedingungen hätte man wohl «nur» 40.5 Grad Celsius gemessen.

Was sonst noch für Wetterrekorde in der Schweiz gelten und wo sie aufgestellt wurden, zeigt die folgende Karte:

Die Wetterrekorde der Schweiz auf einer Karte:

Bild

grafik: watson, daten: meteoschweiz

Der Hitzesommer 2003 hat sich nicht nur mit dem Temperaturrekord in den Büchern verewigt: Auch die meisten Sonnenstunden eines ganzen Jahres gehen auf diesen Sommer zurück. Insgesamt 3511 Stunden, also fast 10 Stunden pro Tag, wurden am Piz Corvatsch im Oberengadin gemessen.

So wird gemessen

Rund 160 automatische Messstationen in der Schweiz schicken alle 10 Minuten eine Vielzahl an aktuellen Werten zu Wetter und Klima an das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz. Die Rekorde beziehen sich also auf die Werte dieser Stationen. Ein flächendeckendes Messnetz aller Orte der Schweiz gibt es nicht.

Bei der Messstation Locarno-Monti verzeichnete man 2003 insgesamt 40 Nächte, in denen die Temperatur nie unter 20 Grad sank, dazu kamen 56 Hitzetage mit Temperaturen über 30 Grad.

Weitere Details über die Wetterrekorde der Schweiz findest du in der folgenden Tabelle:

Die Entwicklungen zur aktuellen Hitzewelle gibt's im Live-Ticker:

(Mitarbeit Reto Fehr und Lea Senn)

Wie wird der Sommer 2019? Wir wissen's schon jetzt 😎☀️

Wir testen vier Ventilatoren

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

39
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
39Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Smile1nce 25.06.2019 11:07
    Highlight Highlight Immer und überall hört man nur noch vom "Klima". Ich habe mal eine allgemeine Frage; Den modernen Menschen gibt es etwas seit 200'000 Jahre. Wie wir ja alle Wissen, seit 1600 wurde durch Galileo Galilei erste Messdaten erfasst. Temperatur ist nach der Zeit wohl der meistgemessene Wert, richtig? Oft merke ich, dass ältere Messungen gar nicht berücksichtigt werden da diese abweichen können. Ok, so nun sagt mir mal jemand, wie man nun weiss das dieser "Klimawechsel" einzigartig und nicht normal ist, wenn die ersten Daten im 1800 gebraucht werden? Bin ich zu dumm?
    • flv 25.06.2019 11:27
      Highlight Highlight Jahrestemperaturen lassen sich Hunderte bis mehrere Tausend Jahre durch Dendrochronologie (Jahresringe in Bäumen) und Gletschereisforschung zurückverfolgen. Mittlerweile sogar sehr genau.
    • Wolf von Sparta 25.06.2019 12:55
      Highlight Highlight Und was sieht man da wohl, dass es schon immer krasse Temperaturschwankungen gab und geben wird...
    • Smile1nce 25.06.2019 15:30
      Highlight Highlight Ok, wenn diese dann representiv sind, warum wird dies kaum berücksichtigt? @flv
    Weitere Antworten anzeigen
  • Do not lie to mE 25.06.2019 09:36
    Highlight Highlight Das Klimawandel-Gespenst geht um? Ein Kommentar von
    Gerald Grosz zur Sommerhitze
    Play Icon
    • Magnum44 25.06.2019 11:40
      Highlight Highlight Bin beeindruckt, der Mann kann reden ohne etwas zu sagen. Er differenziert aber zu wenig zwischen Wetter und Klima.
  • i.ch 25.06.2019 09:23
    Highlight Highlight Die Höchst- und Tiefsttemperaturen hängen ganz klar mit der Fläche der Schweiz zusammen...
  • rburri38 25.06.2019 09:01
    Highlight Highlight In Visp und Poitta gibt es wirklich regelmässig einen Monat keinen Sonnenschein?
    • Lea Senn 25.06.2019 09:20
      Highlight Highlight Ja, laut MeteoSchweiz haben die Messstationen in Visp und Piotta im Dezember regelmässig keine Besonnung wegen der hohen Bergumrahmung.
    • Militia 25.06.2019 09:26
      Highlight Highlight Die Messstation Visp liegt wohl nicht sehr günstig gelegen. Es gibt sehr wohl direkte Sonneneinstrahlung, am Südrand etwas weniger als am Nordrand, aber auf jeden Fall täglich Sonne!
    • rburri38 25.06.2019 09:36
      Highlight Highlight Ok, macht natürlich sinn wenn die Sonne nicht über den Berg kommt :)
  • Wolf von Sparta 25.06.2019 08:50
    Highlight Highlight Schon witzig wie wir die vergangenen Wochen nur Regen und "Kälte" hatten aber es kein Mensch interessiert hat aber jetzt wo es mal Sommer wird drehen alle durch und berichten von Hitzesommer dies und jenes.. künstliche Klimahysterie am verbreiten?
    • Hans Bart 25.06.2019 10:00
      Highlight Highlight Sehe ich auch so!
    • Schlafwandler 25.06.2019 10:50
      Highlight Highlight Klima und Wetter sind nicht dasselbe. Zum. Hunderttausendsten. Mal.
    • Magnum44 25.06.2019 11:02
      Highlight Highlight Wieso die Blitze, kenne so viele den Unterschied zwischen Wetter und Klima auch 2019 noch nicht?
    Weitere Antworten anzeigen
  • tr3 25.06.2019 08:04
    Highlight Highlight Ok, grad gesehen, die Tabelle hat zwei Seiten. Machts aber auch nicht besser, jetzt haben Karte und Tabelle je ihren eigenen Fail.
  • tr3 25.06.2019 08:02
    Highlight Highlight 🤦🏻‍♂️ Wieso schreibt Ihr auf der Karte zum Ereignis nicht jeweils ein Datum? Denn nein, in der Tabelle sind nicht alle Ereignisse der Karte aufgeführt.
  • inVain 25.06.2019 07:57
    Highlight Highlight Hab nur ich «Meister» und «Bern» zusammen irgendwie falsch assoziiert?
    • Entenmann 25.06.2019 09:12
      Highlight Highlight Im Gegenteil, Sie haben völlig richtig assoziiert 💛🖤

      Dass der sonnenreichste Monat in Bern registriert wurde, überrascht mich allerdings ziemlich (hätte eher auf Sion o.ä. getippt), wäre noch interessant zu wissen, wann das war.
    • Lea Senn 25.06.2019 09:21
      Highlight Highlight @Entenmann Die genauen Daten sind alle in der Tabelle unten aufgeführt. Der sonnenreichste Monat in Bern war im Juli 1911. Haben wir leider verpasst... ;-)
    • Entenmann 25.06.2019 09:55
      Highlight Highlight Ah ja, stimmt, hab ich übersehen, vielen Dank!
  • pascalsee 25.06.2019 07:47
    Highlight Highlight Interessant das es seit 2003 kein neuer temp rekord gibt. Und das troz der angeblich "menschengemachten" klimaerwärmung. Laut den weltweiten klimadaten sind seit über 15 jahren die temperaturen konstant geblieben ausnahme die letzten 2 jahre dort sind sie gesunken!
    • Wolf von Sparta 25.06.2019 11:07
      Highlight Highlight Die Downgrades lassen darauf schliessen, dass die Menschen (meiner Meinung nach) einfach solche Fakten ignorieren.. aber janu
    • pascalsee 25.06.2019 11:49
      Highlight Highlight Die sind erfolgreich von den mainstream medien gehirngewaschen
    • Lowend 25.06.2019 13:47
      Highlight Highlight Nein, pascal! Die springen einfach nicht auf eure Mimimi-Klimahysterie der SVP an, weil es hier um Wetterrekorde und nicht um's Klima geht. 🤦‍♀️🤦‍♂️
    Weitere Antworten anzeigen
  • marha 25.06.2019 07:37
    Highlight Highlight Sehr schöne Darstellung & Artikel! Danke vielmals.
    - Klugscheisser ein -
    Ein kleiner Fehler hat sich wohl noch bei der Karte eingeschlichen. Beim Piz Corvatsch steht anstatt 3511, 2511.
    - Klugscheisser aus -
    • Lea Senn 25.06.2019 09:17
      Highlight Highlight Ciao marha, meinst du die Sonnenstunden? Es wurden tatsächlich 2511 Stunden gemessen. Die Messstation liegt auf 3315 Metern über Meer.
    • skysurfer 25.06.2019 09:34
      Highlight Highlight @Lea: Dann stimmt es aber auf der Tabelle nicht. Dort steht 3511 h.
    • marha 25.06.2019 09:39
      Highlight Highlight Ciao Lea, ja ich mein die Sonnenustunden. In der Tabelle steht 3511 Stunden, in der Karte 2511 Stunden.
      LG
    Weitere Antworten anzeigen
  • Teufeli aka. Pfeifhase 25.06.2019 07:25
    Highlight Highlight Gaht no 😬😬😬
    Benutzer Bild

Temperaturen bis zu 39 Grad: Der Bund warnt mit Gefahrenstufe 3 vor Hitzewelle

Das Bundesamt für Meteorologie (MeteoSchweiz) warnt für die kommende Woche vor einer Hitzewelle. Die Woche werde schwülheiss. Das Bundesamt gibt darum eine Hitzewarnung der Stufe 3 heraus. Von Dienstag bis Donnerstag sind lokal 39 Grad möglich.

Die Luftfeuchtigkeit dürfte zwischen 25 und 45 Prozent liegen, heisst es auf der Homepage. Die hohen Temperaturen sind in allen Landesteilen zu erwarten. Für gewisse Bevölkerungsgruppen stellt ein solches Wetter ein Gesundheitsrisiko dar.

Grund für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel