DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher CVP will mit Barbara Schmid-Federer in den Ständerat

07.05.2015, 22:02

Die Zürcher CVP will mit Barbara Schmid-Federer in den Ständerat. Die Delegierten haben die 49-Jährige am Donnerstag als Kandidatin nominiert.

Bild: KEYSTONE

Schmid-Federer sitzt seit 2007 im Nationalrat und spezialisierte sich auf Themen wie das Gesundheitswesen, KMU, Sozialversicherungen sowie Familien- und Jugendpolitik.

Die CVP ist überzeugt, dass der Kanton Zürich im Ständerat auch durch eine Frau vertreten sein muss. Mit der Nomination Schmid-Federers werde diesem Anspruch Rechnung getragen.

Zweiter Wahlgang wahrscheinlich

Der Zürcher Ständeratswahlkampf dürfte spannend werden: Mit der Nomination Schmid-Federers kämpfen voraussichtlich sieben Politiker um einen der beiden Sitze. Ein zweiter Wahlgang scheint damit so gut wie sicher.

Ebenfalls ins Rennen steigen Daniel Jositsch (SP), Ruedi Noser (FDP), Martin Bäumle (GLP), Maja Ingold (EVP) und Hans-Ueli Vogt (SVP). Noch nicht aufgestellt ist der Grüne Bastien Girod. Seine Partei entscheidet am 12. Mai über die Nomination.

Die beiden bisherigen Zürcher Ständeräte, Verena Diener (GLP) und Felix Gutzwiller (FDP), treten bei den Wahlen nicht mehr an. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unveröffentlichte SMS, Mails und Notizen: Die Staatsanwaltschaft zieht sämtliche Register
Die Staatsanwaltschaft hat ihr Plädoyer bereits hinter sich. Sie fordert sechs Jahre Gefängnis für Pierin Vincenz und Beat Stocker.

Dritter Tag, neuer Prozessort. Die Verhandlung gegen Pierin Vincenz, Beat Stocker und Co. fand gestern im Blauen Saal des Volkshauses in Zürich statt. Das Gericht musste den Theatersaal räumen, weil ein dort an zwei Abenden ein russisches Ballett auftritt. Ironischerweise werden die Ballettabende von Raiffeisen gesponsert, wie der «Blick» berichtete.

Zur Story