Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vermummte attackieren «Weltwoche»-Journalist an 1.-Mai-Feier



Angriff auf dem Zürcher Kasernenareal: Vermummte haben an der 1.Mai-Feier den «Weltwoche»-Journalisten Alex Baur und den Stand seiner Familie attackiert.

«Weltwoche»-Journalist Alex Baur und seine Frau an der 1.-Mai-Feier in Zürich.

«Weltwoche»-Journalist Alex Baur und seine Frau an der 1-Mai-Feier. Bild: twitter.com/alex_baur

Seit 20 Jahren betreiben Alex Baurs peruanische Frau und ihre Verwandtschaft einen Essensstand an der Zürcher 1.-Mai-Feier. Der Erlös geht an diverse Projekte in Peru. Baur, der mit ihr seit 37 Jahren verheiratet ist, hilft jeweils mit.

Doch in diesem Jahr war alles anders, wie der «Tages-Anzeiger» berichtet: Gegen 20 Uhr kommen drei Personen an den Stand und versuchen, Baur zu packen. Er sei «Weltwoche» und SVP und habe hier nichts zu suchen, schreien die Angreifer, wie der Tagi weiter berichtet. Baur und weitere Anwesende hätten daraufhin die Pöbler vertrieben.

Zumindest vorerst: Eine halbe Stunde später taucht rund ein Dutzend Vermummter beim Stand auf – ein Teil versucht, Baur auf die Kasernenwiese zu zerren, ein anderer, die Peruaner in Schach zu halten. Der Journalist kann sich schliesslich losreissen und kommt gemäss Tagi mit einigen blauen Flecken und einem zerrissenen Hemd davon. Er verlässt danach das Areal.

Es sei ein schlechter Witz, so Baur im Tages-Anzeiger: «Was mich am meisten ärgert, ist, dass sie den Stand meiner Frau kaputt gemacht haben. Feiglinge, die nur in der Meute zuschlagen können und dann erst noch Sippenhaftung machen.» Anzeige will er keine erstatten.

Das 1.-Mai-Komitee verurteilt den Vorfall «und Gewalt gegen Einzelpersonen», wie der Tagi schreibt. (mlu)

Aktuelle Polizeibilder: Sportwagen kollidiert mit Velo

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

In der Schweiz leben eine halbe Million Millionäre

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Geldtransporter bei Lausanne überfallen

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

197
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
197Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ueli der Knecht 03.05.2019 19:26
    Highlight Highlight Die Stadtpolizei relativiert (watson hat es unterschlagen):

    "Die Stadtpolizei Zürich hat Kenntnis von dem Vorfall, wie ein Sprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Es seien mehrere Anrufe eingegangen. Baur sei aber nicht verletzt worden und habe keine Anzeige erstattet. Auch sei kein grosser Sachschaden entstanden" (http://bit.ly/2Vj0ozm).

    Keine Verletzte. Nur marginaler Sachschaden. Null Anzeige.

    Da kommt der Verdacht auf, dass aus einer Mücke zum Elefanten aufgeblasen wird. Und dass sich SVP-Anhänger Baur wieder mal in der Rolle als armes Opfer linker Gewalt sonnt.
    • sheimers 03.05.2019 21:39
      Highlight Highlight Wahrscheinlich stimmt an der Geschichte noch mehr nicht. Warum wohl keine Anzeige? Weil dann rauskäme wie es wirklich war.
    • Kong 03.05.2019 23:03
      Highlight Highlight Seien wir realistisch. Die meisten Leute machen wegen sowas keine Anzeige. OK ist es deswegen noch lange nicht und stresst die Betroffenen.
    • violetta la douce 04.05.2019 17:22
      Highlight Highlight Ueli
      Alles was du da trompetest steht bereits im Watson Artikel?
      Was willst du jetzt genau?
      Das Opfer beschuldigen?
      Nebelfürze ablassen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • violetta la douce 03.05.2019 17:36
    Highlight Highlight So, jetzt wünschte ich mir von Watson ein paar knackige Folge-Storys ink dem grossen Interview mit Bauer.
    Und danach noch eines mit der traumatisierten peruanischen Gemeinschaft.
    • Wander Kern 03.05.2019 17:54
      Highlight Highlight Keine Sorge, von so einem singulären Ereignis lebt die WW jetzt drei Monate...
  • El Veitie 03.05.2019 16:26
    Highlight Highlight Wenns nicht zum weinen wär, müsste ich lachen. Tenor der Kommentare: "Linke und rechte Gewalt ist zu verurteilen, die linke Gewalt ist natürlich die Schlimmere"
    • violetta la douce 03.05.2019 17:43
      Highlight Highlight Elveti
      Diesen Tenor habe ich nirgends bemerkt.
      Diese Gewalttat hilft vielleicht mit, die völlig Fehlinformation, dass Linke Gewalt harmlos sei, weil Sie sich nicht gegen Personen richte, zu korrigieren.
      Auch der Bericht des Bundes zur linken Gewalt spricht ja Bände:
      (Seite 55)

      https://tinyurl.com/yy4jbya3
    • El Veitie 03.05.2019 20:20
      Highlight Highlight War auch nur mein subjektiver Eindruck, dann sind halt die Linksextremen schlimmer als die Anderen. Steine und Flaschen sind natürlich viel gefährlicher als Revolver und Pumpguns (in Bezugnahme auf den von Dir verlinkten PDF.)
  • Maracuja 03.05.2019 16:01
    Highlight Highlight Widerlich wie Gewalt gegen Andersdenkende alltäglich wird (Briefkästen, die in die Luft gesprengt, Menschen die tätlich angegriffen werden). Traurig, dass die Angreifer am 1. Mai nicht von der Menge gestoppt werden konnten. Ein Lob an Alex Baur, dass er den feigen Angriff auf ihn und Angehörige nicht politisch ausschlachtet, sondern bestätigt, dass das 1. Mai Komitee keine Verantwortung trägt.
  • Horobar 03.05.2019 13:22
    Highlight Highlight Jede Form der Gewalt, insbesondere gegen Journalisten verurteile ich scharf!
    Dieser Vorfall und auch die Kommentare zeigen ein Dilemma der Linken auf. Der ideologische Sprung vom links zu linksextrem ist ziemlich klein. Sozialdemokratie unterscheidet sich davon vor allem in der Wahl der Waffe, sprich der Anerkennung der Demokratie. Die Weltbilder sind jedoch sehr ähnlich.
    Dagegen ist der Sprung vom Nationalkonservativen zum Nazi deutlich grösser.
    Als Linker muss ich mich mit diesem Zwiespalt beschäftigen. Da haben es die Rechten massiv leichter.
    • Wander Kern 03.05.2019 18:04
      Highlight Highlight Wenn man die Wahl der Mittel für unerheblich hält, mag das sein. Das allein sagt allerdings mehr über das Verhältnis der Rechten zur Demokratie aus, als über jenes der Sozialdemokratie zum Sozialismus.
    • Garp 03.05.2019 18:51
      Highlight Highlight Hier haben sich mehrheitlich alle gegen die Gewalt geäussert. Manche nutzen die Gelegenheit ihre Ideologie bzw. Verurteilung des "gegnerischen" Lager unterzubringen. Ich sehe das Dilemma von Linken nicht. Es gibt ja nicht _die_ Linke.

      Warum ist der ideologische Sprung von Links zu linksextrem klein? Weil man die Demokratie erhalten will und es Kräfte gibt, die diese aushebeln möchte?
    • Garp 03.05.2019 18:55
      Highlight Highlight Grad bei uns in der Schweiz macht doch die recht SVP regen gebrauch unserer Demokratie mit ihren vielen Initiativen. Irgendwie versteh ich Dich nicht, Horobar.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Herr J. 03.05.2019 13:13
    Highlight Highlight Der Angriff ist auch eine Folge davon, dass Leute (Journis und Politiker), die nicht dem aktuellen Mainstream genehme Positionen einnehmen, verunglimpft, beschimpft, ausgegrenzt werden. Man mag sich nicht mit "denen" unterhalten, sich nicht mit ihnen auseinandersetzen, weil sie sowieso nur Stuss erzählen oder in der "SVP-Postille" publizieren. "Rechte" sind in der Sicht vieler, die sich als links und tolerant verstehen, nicht nur Vollidioten, sondern kaum noch halbe Menschen. Das ist der geistige Boden, auf dem dann Extremisten zur Tat schreiten.
    • banda69 03.05.2019 13:24
      Highlight Highlight @herr

      Und wie beschreiben Sie das was die SVP seit Jahrzehnten mit politischen Gegnern und Menschen in Not macht?
    • Walter Sahli 03.05.2019 13:27
      Highlight Highlight Mir ist grad nicht klar, warum Sie diesen Vorwurf so einseitig äussern. "Mit denen kann man sowieso nicht reden, da muss man hart durchgreifen" ist ein Spruch, den man nicht nur von vermummten Schlägern sondern gerne auch von rechten Politikern hört.
    • violetta la douce 03.05.2019 13:40
      Highlight Highlight Herr j

      Besser kann man es nicht sagen
      👍
    Weitere Antworten anzeigen
  • violetta la douce 03.05.2019 13:08
    Highlight Highlight Die linke Gewalt breitet sich aus, unter dem Radar der Öffentlichkeit.

    Noch während wir uns über die mittlerweile inexistente rechte Gewalt empören, ist sich ein faschistischer linker Extremismus am etablieren.
    Ungehindert von den Medien.

    (ab Seite 55)

    https://tinyurl.com/yy4jbya3
    • jimknopf 03.05.2019 13:28
      Highlight Highlight Inexistente rechte Gewalt? Cmon...
    • Horobar 03.05.2019 13:32
      Highlight Highlight Sowohl linke als auch rechte Gewalt sind ein Auswuchs der Zeit in der sie stattfindet. Die westlichen Demokratien sind tendenziell nach rechts gerückt. AFD, Front National und auch in der Schweiz die SVP sind signifikant vertretten. Dagegen sind die sozialdemokratischen Parteien in die Mitte gerückt. Va. Deutschland und England sind da Beispiele. Dadurch fühlen sich rechte Gruppe besser vertretten, sind also weniger gewalttätig. Dagegen nimmt linke Gewalt zu. Ist die Stimmung sozial, Deutschland 2015 wir schaffen dass, hast du mehr rechte Gewalt. zB. Brennende Flüchtlingsheime
    • violetta la douce 03.05.2019 13:39
      Highlight Highlight Jim

      Einfach den Link anklicken und mal die Tabelle studieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bene86 03.05.2019 12:17
    Highlight Highlight Nun, manchmal weiss ich nicht, ob mir der Rechts- oder heutige Linksfaschismus mehr Sorgen bereiten soll. Im Grunde genommen sind sie doch alle Brüder im Geiste.
    • René Obi 03.05.2019 13:03
      Highlight Highlight Linksextreme, Rechtsextreme, Islamisten, Extremreligiöse aller Couleurs. Alle einfach nur krank.
    • häxxebäse 03.05.2019 17:10
      Highlight Highlight Und die schlimmsten sind die veganer.... 🤗
    • Bene86 03.05.2019 19:52
      Highlight Highlight Ja, die Veganer können dich mit ihren radikalen Ansichten zu Tode quatschen.. Echt schlimm..
  • ben harper 03.05.2019 12:13
    Highlight Highlight Naja, wenn man als Sujet für die 1. Mai-Gazette einen brennenden Molotow-Cocktail wählt, ist's etwas schwierig, sich von Gewalt und Chaos zu distanzieren.

    Kultur ist wohl ein sehr dehnbarer Begriff:
    www.1mai.ch/fest/kulturprogramm/
  • sikki_nix 03.05.2019 12:12
    Highlight Highlight Und was genau ist es, wass diese "Aktivisten" nun besser macht als Faschisten, welche sie bekämpfen wollen. komm nicht mehr draus :-(
    • häxxebäse 03.05.2019 17:13
      Highlight Highlight Naja der RAF hat keine millionen von menschen hingerafft, einzelne reiche.. mag keine extremisten, aber lieber die linken als die rechten... da starben millionen unschuldige!

      Zschäpe hat die anzahl der RAF toten bei weitem überholt....
  • Sapere Aude 03.05.2019 11:53
    Highlight Highlight Vollkommen daneben, unabhängig davon welche politische Einstellung jemand hat, Gewalt kann in einem liberalen Rechtsstaat nie die Lösung sein! Hier zählen die besseren Argumente und nicht die Anzahl Fäuste!
    • Ueli der Knecht 03.05.2019 18:20
      Highlight Highlight Anzahl Fäuste wäre ja noch heilig. Bei denen zählen aber weniger die Fäuste als vielmehr ihre Kampfstiefel. Der einzige Unterschied sind die Farben der Schuhbändel. Die einen tragen schwarz, die anderen farbig. Ansonsten sind sie voneinander nicht zu unterscheiden.
  • Liselote Meier 03.05.2019 11:42
    Highlight Highlight Was für Deppen.

    Ihn zur Rede stellen wäre ja noch völlig OK gewesen, und mit ihm über die Widersprüchlichkeit zu diskutieren.

    Aber solch Aktionen sind ziemlich Kontraproduktiv. Gewisse Leute haben die Reflexionsfähigkeit eines Pflastersteins nämlich 0.
    • violetta la douce 03.05.2019 12:10
      Highlight Highlight Lieselotte

      Sie verurteilen diese Aktion also, weil sie (nur) Kontraproduktiv ist?
      Und nicht etwa, weil Sie gewalttätig und faschistisch ist?
    • Bronko 03.05.2019 12:36
      Highlight Highlight Es ist alles gesagt mit dem Wort kontraproduktiv. Nicht alle manipulieren die Knöpfe der Empörungskultur so populistisch wie bspw. Herr Köppel oder Sie (die Freiheit die ich meine)...
    • violetta la douce 03.05.2019 13:01
      Highlight Highlight Bronko

      Für Sie vielleicht.
      Diese Tat ist der letzte Dreck und gehört klar verurteilt. Ein „kontraproduktiv“ ist reiner Zynismus.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hoopsie 03.05.2019 11:33
    Highlight Highlight Ich verurteile jede Form der Gewalt.

    Aber hier staune ich schon, wie dieser Vorfall geschildert wird. Von Verschleppen, von Verprügeln kann ich lesen, von zerstörten Verkaufsständen, von "Schmiere" stehen und in "Schach halten" usw.

    Und am Ende gibt es nicht einmal eine Anzeige? Jeder würde nach so einem Vorfall eine Anzeige machen, nur schon wegen der Versicherung.
    Es gibt auch kein Bild des zerstörten Standes, nichts? Bei einem Journalisten?

    Ich verurteile den Angriff aufs schärfste, aber ich verurteile auch, wenn man es grösser macht, als es war.
    • Harvey Dent 03.05.2019 11:41
      Highlight Highlight Mehrere vermummte die Dich - aufgrund Deiner Meinung, Deines Arbeitgebers - verprügeln möchten und den Verkaufsstand Deiner Frau zerstören, ist also harmlos? Es ist der Beginn von Meinungsterrorismus, wie er an ganz dunkle Zeiten erinnert! Keinen Fussbreit dem Faschismus - egal in welch Gewand er gehüllt ist!
    • dan2016 03.05.2019 12:44
      Highlight Highlight @Harvey Dent. Es steht nicht von harmlos bei Hoopsie, sondern, es steht, dass wir relative wenig Material zur 'materiellen' Beurteilung des Vorfalls hätten (für mich normalerweise nicht sehr relevant, Gewalt bleibt Gewalt), finde es aber im Kontext mit Baurs geschreibsel zu Chemnitz, wo er aufgrund des ungenüngenden Materials keine Hetzjagd sieht,.... Bauer wäre vermutlich der erste Journalist, der den Vorfall abstreiten oder zumindest relativieren würde....
    • trio 03.05.2019 12:51
      Highlight Highlight @Harvey Dent
      Mit keinem Wort verharmlost Hoopsie Gewalt. Es wird nur gezweifelt, ob sich die Geschichte auch so zugetragen hat 😉
    Weitere Antworten anzeigen
  • René Gruber 03.05.2019 11:31
    Highlight Highlight Extremismus ist und war noch die gut, egal ob er nun von links, recht, hinten, vorne, oben oder unten kommt. Meinungs- und Pressefreiheit sind ein hohes Gut der Demokratie, wer dagegen mit Gewalt vorgeht bekämpft quasi einen Teil der Demokratie und setzt sich für die Diktatur seiner eigenen Meinung ein.
    Ein Zusammenleben funktioniert nicht indem man andere Meinungen und Vorschläge bekämpft, sondern darin zusammen einen gemeinsamen Kompromiss zu finden mit welchem jeder leben kann. Es heisst zwar geben ist seeliger als nehmen, ich sage es braucht geben und nehmen im Gleichgewicht!
  • MadPad 03.05.2019 11:31
    Highlight Highlight Wenn bei Linken die Briefkasten gesprengt werden, lachen die rechten Schadenfreudig.

    Wenn ein Rechter mit seiner Familie übel atackiert wird, wird es von linker Seite stark verurteilt.

    Denkt mal drüber nach, liebe rechte.
    Gewalt gehört immer verurteilt egal von wem sie aus geht oder wen sie trifft!
    • Quinn 03.05.2019 12:09
      Highlight Highlight die linken verurteilen auch keine sachbeschädigungen. gewalt gegen personen geht gar nicht in ordnung und das müssen die vermummten sich gefallen lassen.
    • violetta la douce 03.05.2019 12:15
      Highlight Highlight mad pad

      Hirnrissig, was Sie da schreiben.
      Niemand lachte beim Briefkasten. Hier haben wir es zudem nicht mit Sachbeschädigung, sondern mit Gewalt gegen Menschen zu tun.
    • Bene86 03.05.2019 12:17
      Highlight Highlight Whataboutism as best?
    Weitere Antworten anzeigen
  • einmalquer 03.05.2019 11:28
    Highlight Highlight Was mir auffällt:
    der Tagi schreibt:
    "Das 1.-Mai-Komitee hat Kenntnis vom Fall und sagt: «Wir verurteilen den Vorfall und Gewalt gegen Einzelpersonen.»

    Watson schreibt: "Das 1.-Mai-Komitee verurteilt den Vorfall «und Gewalt gegen Einzelpersonen», wie der Tagi schreibt."

    Das führt dazu, dass Watson-Kommentatore schreiben, dass das 1.Mai-Komitee nur die Gewalt gegen Einzelpersonen verurteilt habe, dies deswegen, weil Watson die Verurteilung des ganzen Vorfalls nicht als Zitat gekennzeichnet hat.

    In Wirklichkeit wurde der ganze Vorfall verurteilt, die Gewalt gegen Personen einfach speziell hervorgehoben.
    • Rabbi Jussuf 03.05.2019 12:37
      Highlight Highlight Nöö
      Hier wird klar eine Einschränkung gemacht: Verurteilt wird nur Gewalt gegen Einzelpersonen (was immer das sein soll!), also NICHT gegen Gruppen oder Sachen!

      Klar wäre gewesen: Wir verurteilen den Vorfall und Gewalt in jeder Form!
    • einmalquer 03.05.2019 13:18
      Highlight Highlight Das 1. Mai Komitee hätte schreiben können, was immer es will und wie immer es formuliert wird.

      Man hätte immer irgendetwas daran auszusetzen und irgendwelche Leute hätten immer gesucht um etwas zu finden.

      Dieser Kommentar ist auch Beleg dafür, was eine Einzelperson ist, sollte ja eigentlich klar sein.
    • einmalquer 03.05.2019 13:46
      Highlight Highlight Was man vielleicht noch bemerken müsste bevor man das 1. Mai Komitee kritisiert:

      Baur schreibt in seinem Tweet; :
      "Die Leute vom 1.-Mai-Komitee haben sich super verhalten."
    Weitere Antworten anzeigen
  • Grabeskaelte 03.05.2019 11:05
    Highlight Highlight Einfach nur Volldeppen die allen einen Bärendienst erweisen. Jetzt können die Rechten, ausnahmsweise berechtigt, über linke Gewalt rumheulen und dabei ihre eigenen Fusssoldaten verharmlosen. Toll gemacht - Nicht!
    • Zauggovia 03.05.2019 11:26
      Highlight Highlight Beim Extremismus bringt das Links/Rechtsschema nichts, Deppen bleiben Deppen.
    • fandustic 03.05.2019 11:40
      Highlight Highlight „ausnahmsweise berechtigt“....der war gut🤦🏼‍♂️
  • Edwin Schaltegger 03.05.2019 11:00
    Highlight Highlight In Interviews äussern sich Juso Exponenten sehr besorgt über rechtsextreme politische Tendenzen. Sie sollten sich aber auch Sorgen über ihre linksextremen Genossen machen und Gegensteuer geben. Alle extremistischen politischen und religiösen Ideologien sind eine Geisel der Menschheit.
    • Best of 7 04.05.2019 05:42
      Highlight Highlight Aber, aber...wissen sie nicht, dass alles was die Linken machen gut ist? Sehen sie nicht den Heiligenschein auf jedem linken Terroristen? Linke können nichts böses tun, auch linke Gewalt ist gut.

      Könnte Sarkasmus enthalten...
  • KoSo 03.05.2019 10:43
    Highlight Highlight Extreme sind Scheisse, egal aus welcher Richtung!
  • LuLaa 03.05.2019 10:37
    Highlight Highlight Schrecklich !
  • Pinkerton 03.05.2019 10:34
    Highlight Highlight In einer Demokratie streitet man mit Worten, nicht mit Fäusten. Diese üble Aktion zeigt überdeutlich, wessen Geistes Kind diese Linksextremen sind. Das hat keinen Platz.
    • KoSo 03.05.2019 10:46
      Highlight Highlight hier in Solothurn wurden Briefkästen linker Politiker gesprengt.
      ist genau der gleiche Ansatz und hat nichts mit Links oder Rechts zu tun, sondern mit Menschen die vergessen haben, dass anders denkende auch bereichernd sein können, da diese die Dinge von einer anderen Seite betrachten, einer Seite die man ev. selbst gar nie wahrnimmt.
  • Weiterdenker 03.05.2019 10:30
    Highlight Highlight Ein kluger Mensch sagte Mal: "Faschismus bleibt Faschismus, auch wenn man ein 'Anti' voransetzt"
  • Makatitom 03.05.2019 10:26
    Highlight Highlight Was sind das bloss für Vollidioten. Es ist vollkommen egal ob das ein Weltwoche-Journalist oder eine Reinigungskraft der VBZ ist, so was gehört sich einfach nicht. Auch der politische Gegner hat das Recht an der 1. Mai-feier mitzumachen, so lange es nicht so aussieht wie in Plauen. Ich bin wahrlich kein Fan dieses $SVP-Schundblattes, aber den feigen Angreifern gehört der A... versohlt
  • Buyer's Remorse 03.05.2019 10:17
    Highlight Highlight Leute, die sagen, so beginne Faschismus, sollten nochmal in den Geschichtsunterricht. Und dieses Mal nicht nur aus dem Fenster gucken ;)
    • Bobo B. 03.05.2019 10:53
      Highlight Highlight Gute Tipps sollte man immer zuerst im Selbstversuch auf ihre Wirksamkeit überprüfen. Hätte bei dir sicherlich auch Wunder gewirkt...
    • Harvey Dent 03.05.2019 10:55
      Highlight Highlight Wenn nennst Du es denn, wenn Du mit Gewalt konfrontiert, bedroht und vertrieben wirst aufgrund Deiner Meinung, Deiner Ansichten? DAS ist Beginn von Faschismus. Auch wenn ihn vermeintlich linke Kreise ausüben... Methode ist dieselbe. Und das sag ich als tendenziell linker!

    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 03.05.2019 11:46
      Highlight Highlight @Remorse
      Attacken auf die Meinungs- und Pressefreiheit ist leider wirklich ein Anfang des Faschismus.
      Ich könnte jetzt einige Beispiele nennen.
      Auch wenn ich die Weltwoche nicht msl zum Hintern abwischen nutzen würde, so lange es nicht strafrechtlich relevant ist, dürfen sich die Reporter auch dort auskotzen wie sie möchten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rim 03.05.2019 09:51
    Highlight Highlight Völlig daneben! Die Vermummten natürlich. Völlig verlogen! der Baur, natürlich. Er hilft seiner Frau dabei am Fest der "linken Gutmenschen" Geld für ihre "arme" peruanische Verwandtschaft zu sammeln. Tja. Vielleicht macht sie das mit seiner Unterstützung besser mal an einer Albisgüetlitagung! Darüber könnte er dann ein schönes Artikelchen schreiben im "Chüngelizüchterwochenblatt". "Die SVP solidarisiert sich mit armen Peruanern". Wär doch mal was, oder?
    • Toerpe Zwerg 03.05.2019 10:46
      Highlight Highlight Völlig daneben dieser Kommentar.
    • violetta la douce 03.05.2019 14:02
      Highlight Highlight Stand 14 Uhr.
      33 Leute Liken diesen saudummen Kommentar. 33 Leute unterstützen offenbar disen Gewaltakt oder geilen sich irgendwie daran auf.
      Ich könnte kotzen.
  • Armend Shala 03.05.2019 09:48
    Highlight Highlight Beide Enden des Hufeisens sind genau gleich, nur mit ein bisschen anderen Farben und bisschen anderes Programm. Von der Art und Weise unterscheiden die sich gar nicht. Les extrêmes se touchent.
    • Conguero 03.05.2019 11:04
      Highlight Highlight Das politische Spektrum wird immer als Halbkreis dargestellt, dabei ist es eigentlich ein Kreis. Links- und Rechtsextreme haben sehr viel gemeinsam: Gescheiterte, frustrierte Kreaturen, die einen Feind brauchen, um sich selbst definieren zu können, und die Gewalt anwenden, weil sie für Argumente zu dumm sind. Eine Bedrohung sind sie alle beide für die Demokratie. Bei rechter Gewalt ist komischerweise die Empörung immer viel grösser als bei linker. Vielleicht, weil linke Gewalt viel häufiger vorkommt und man sich daran gewöhnt hat?
    • Armend Shala 03.05.2019 14:22
  • sherpa 03.05.2019 09:29
    Highlight Highlight Diese Typen sind doch einfach nur noch primitive Feiglinge. Egal, für welche Zeitung diese Mann schreibt und egal, für wenn der Gesamterlös des Verkaufsstandes gedacht ist, die freie Meinungsfreiheit ist bei uns, Gott sei Dank, noch ein Gut, von welchem diese Typen weit entfernt und offenbar glauben, nur ihre Sicht der Dinge sei maßgebend. Na ja vielleicht lernen diese Leute mit dem wohl tiefst erdenklichen IQ auch irgend wann mal, dass sie sich irren. Vielleicht, aber sicher ist bei denen gar nichts.
  • Aurum 03.05.2019 09:25
    Highlight Highlight Gewalt ist Gewalt, egal ob rechts oder links. Wer Gewalt anwenden muss, hat keine Argumente mehr.
  • koks 03.05.2019 09:16
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Tobias W. 03.05.2019 09:10
    Highlight Highlight Tja, die Linken und die Rechten sind im Grunde genau die gleichen Primaten. Nur sind Rechte meist mit Rechten zusammen, und Linke meist mit Linken, und darum fällt es ihnen selber nicht auf. Ich habe viele (linke) Weltverbesserer-Freunde in Zürich, welche sich sehr gebildet und intelligent fühlen, und die behandeln mich (als gemässigten Linken) schon fast als Rechten, nur weil ich mir eine eigene Meinung leisten kann. Tja..zumindest habe ich inzwischen keine Lust mehr, linken Organisationen Geld zu spenden. Wie gesagt: Primat ist Primat, ob links oder rechts.
    • гопник con Семечки 03.05.2019 10:28
      Highlight Highlight Nur sind Rechte meist mit Rechten zusammen, und Linke meist mit Linken, und darum fällt es ihnen selber nicht auf. Ich habe viele (linke) Weltverbesserer-Freunde in Zürich, welche sich sehr gebildet und intelligent fühlen, und die behandeln mich (als gemässigten Linken) schon fast als Rechten, nur weil ich mir eine eigene Meinung leisten kann.

      Kommt mir sehr bekannt vor.
      Aber gelegentlich muss man die Streu vom Weizen trennen.
      Lieber seinen eigenen Weg gehen, gibt genug, die damit klar kommen und der Rest darf sich gepflegt ins Knie kopulieren. =)
    • Chrigi-B 03.05.2019 11:22
      Highlight Highlight Meine Beobachtungen zu städtischen Linken? Sitzen sehr hoch auf dem Ross und denken sie haben die Weisheit mit Löffeln gefressen. Toleranz für andere Meinungen? Inexistent.
    • Best of 7 04.05.2019 05:49
      Highlight Highlight Tobias W. Sehr gut geschrieben.
  • Switch_on 03.05.2019 09:08
    Highlight Highlight Das sind solche Idioten, wie kann man nur. Schade dass Herr Baur keine Anzeige erstattet!

    Diese Aktion regt aus mehreren Gründen auf:
    1. Sachbeschädigung und vor allem Angriffe auf Personen sind nicht akzeptabel.
    2. Die Pressefreiheit ist wichtiger Bestandteil einer Demokratie. Auch wenn mir vieles nicht passt was in der Weltwoche steht, muss ich das akzeptieren.
    3. Sie geben den Rechtspopulisten wieder Grund für ihre Polemik. Diese können sich wieder allgemein in die Opferolle begeben.
    4. Es hagelt wieder Kommentare wegen "links Faschismus" und so Zeug

    Nur wegen diesen vermummten Idioten.
    • koks 03.05.2019 09:31
      Highlight Highlight @switch on, tatsächlich werden in der Schweiz vom Bundesnachrichtendienst massiv mehr linksextreme als rechtsextreme Gewalttaten gezählt.

      Lies hier den Bericht (Sicherheit Schweiz, Lagebericht 2018 des Nachrichtendienstes des Bundes) auf der Webseite des Bundes
      https://tinyurl.com/yy4jbya3

      Diese Grafik ist auf Seite 56 zu finden:
      Benutzer Bild
    • Switch_on 03.05.2019 10:11
      Highlight Highlight Die Zahlen sind mir bekannt. Und es ist sicher so, dass Linksextreme eher in Gruppen auffallen, während rechtsextreme Vorfälle (Rassismus) eher von einzelnen verübt werden.

      https://www.google.com/amp/s/www.srf.ch/article/17047161/amp
    • Bangarang 03.05.2019 10:39
      Highlight Highlight ... der Staat ist bei uns eher auf dem rechten Auge blind ...
    Weitere Antworten anzeigen
  • banda69 03.05.2019 09:06
    Highlight Highlight "Linke Politik soll von Empathie und Ethik geleitet werden. Wer das nicht packt, ist Teil des Problems und nicht Teil der Lösung. Gewalt als politisches Instrument ist einfach keine Option. Es ist nur der Beweis, dass man ein Arschloch ist."

    Quelle: Fadegrad
    https://fadegrad.co/2019/05/03/pseudo-linke-vollidioten/
    • koks 03.05.2019 09:35
      Highlight Highlight @banda, vielen Dank für den Link.
      Mir gefällt die Frage, die an diese linken Gewalttäter gestellt wird:

      "Nehmen wir an, ihr hättet mal mit euren Idealen die Macht. Wie würdet ihr mit den politischen Gegnern, also etwa mit Alex Baur umgehen? Hätten die Bürgerrechte? Würden sie unter Hausarrest gestellt? Dürften sie sich versammeln und eigene Parteien und Zeitungen haben? Kämen sie in politische Umerziehungslager? Gulags? Konzentrationslager?"
    • Switch_on 03.05.2019 10:12
      Highlight Highlight Danke
    • banda69 03.05.2019 10:48
      Highlight Highlight @koks

      Diese Frage lässt sich ebenso an Rechte stellen. 😉
    Weitere Antworten anzeigen
  • Muselbert Qrate 03.05.2019 08:55
    Highlight Highlight Typisch..
    • Chili5000 03.05.2019 09:47
      Highlight Highlight Typisch Vermummte...
  • Nelson Muntz 03.05.2019 08:49
    Highlight Highlight Immerhin kein Einzeltäter, der Angriff wurde wie auf einer Kolchose sozialistisch durch mehrere Genossen verübt.
    • äti 03.05.2019 09:52
      Highlight Highlight Kolchose = landwirtschaftlicher Grossbetrieb in der Sowjetunion.
    • Nelson Muntz 03.05.2019 13:03
      Highlight Highlight bravo äti, genau dass habe ich auch gemeint
  • Paul_Partisan 03.05.2019 08:46
    Highlight Highlight Angriffe auf Journalisten sind zu Verurteilen,, egal für welche (Partei-)Blätter diese Schreiben.

    Aber: wer in seinen Schriften ständig Hetze betreibt, muss sich auch nicht wundern, wenn sein Handeln auf ihn zurückfällt.
    • Harvey Dent 03.05.2019 08:53
      Highlight Highlight Nein, nein und nochmals nein! Ich mag Alex Baur’ Texte meist auch nicht. Er steht mir oft diametral entgegen mit seiner Meinung - aber das darf nie in Gewalt und Einschüchterung münden!

      Dafür sind Debatten da - wer sich mit nur mit Gewalt zur Wehr setzen kann, ist in der Tat schwach.
    • Against all odds 03.05.2019 08:55
      Highlight Highlight Wie wär's mit zurückschreiben anstatt zuschlagen? Wegen "Waffengleicht" oder so...
    • flying kid 03.05.2019 08:56
      Highlight Highlight Ich habe gewusst, es geht nicht lange, bis ein Linksextremer, die Gewalt gegen Rechts für ok hält.
      Einfach traurig sowas, gelebte Toleranz, aber nur wenn sie einem selber passt...
    Weitere Antworten anzeigen
  • walsi 03.05.2019 08:40
    Highlight Highlight Das kann nicht stimmen, Linke verüben keine Gewalt gegen Menschen, linke verüben Gewalt nur gegen Sachen. Das zumindest wird mir jeweils entgegnet wenn ich sage ob linke oder rechte Gewalt, beides ist gleich schlimm.
    • ich ich ich 03.05.2019 09:18
      Highlight Highlight prinzipiell gebe ich dir völlig recht.
      jedoch finde ich: es besteht doch noch ein unterschied zwischen neonazis, welche versuchen asylanten bei lebendigem leib in einem heim zu verbrennen, und linksextremen, welche einen journalisten zu verprügeln versuchen und seinen stand beschädigen...
    • walsi 03.05.2019 09:57
      Highlight Highlight @ich ich ich: Den Unterschied siehst du nur solange du nicht das Opfer bist. Wenn dir einer auf die Fresse haut, weil er deine politische Meinung nicht teilt, findest du das immer Scheisse, egal ob es ein Linker oder Rechter ist.
    • Statler 03.05.2019 10:27
      Highlight Highlight @ich ich ich: Nein, da gibt es keinen Unterschied. Beides ist Gewalt und das geht einfach gar nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Schnapphahn 03.05.2019 08:33
    Highlight Highlight Aha- das Komitee verurteilt "Gewalt gegen Einzelpersonen". Aber die Zerstörung von Eigentum scheint ganz OK zu sein...
  • Harvey Dent 03.05.2019 08:33
    Highlight Highlight So fängt Faschismus an!
    • Harvey Dent 03.05.2019 08:49
      Highlight Highlight @blitzer: ist so - einer der Grundsteine des Faschismus ist die Ausgrenzung anders denkender. Zuerst ausgrenzen, dann verfolgen und schliesslich auslöschen.

      Ein ganz übler Tabubruch! Wir leben in der CH - hier gilt Meinungsfreiheit und Integrität. Keinen Fussbreit dem Faschismus!
    • Don Sinner 03.05.2019 10:13
      Highlight Highlight Sie meinen im Kopf. Bei der WW, nehm ich an? Ich selber toleriere übrigens weder das eine noch das andere.
    • häxxebäse 03.05.2019 16:59
      Highlight Highlight Faschismus = alle extrem nationalistischen, nach dem Führerprinzip organisierten antiliberalen und antimarxistischen Bewegungen, Ideologien oder Herrschaftssysteme

      Auszug aus wiki...

      Also nix faschismus wenn von links. Dann eher kommunismus, sozialismus in die richtung...

      Sincerely yours,
      Batman
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mad Heidi 03.05.2019 08:31
    Highlight Highlight Soso. Nur "Gewalt gegen Einzelpersonen" ist also verurteilungswürdig.
    • P. Silie 03.05.2019 08:37
      Highlight Highlight Lustig, ist mir auch aufgefallen.. Ein Schelm der dabei böses denkt.
    • P. Silie 03.05.2019 09:26
      Highlight Highlight @ 05368313-73e9-4f4e-a354-a904c3179b3f: 😳...immer wieder erstaunlich...
    • PeteZahad 03.05.2019 09:28
      Highlight Highlight @komischer hash: Ich glaube Mad Heidi spielt darauf an, dass somit der Sachschaden nicht verurteilt wurde...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rumbel the Sumbel 03.05.2019 08:31
    Highlight Highlight Das müssen wohl Beckenrandschwimmer gewesen sein!
  • Leckerbissen 03.05.2019 08:28
    Highlight Highlight tolerante Faschos aus dem Linken lager. Warum immer dieser Extremismus? Egal welche politische Seite, Extremismus ist doof.
    • Til 03.05.2019 12:10
      Highlight Highlight Extremismus finde ich nicht unbedingt doof, aber Gewalt schon.
  • nach gang 03.05.2019 08:27
    Highlight Highlight Zuerst wird das Unsagbare sagbar.
    Dann fallen die Worte.
    Dann fliegen die Fäuste.
    Dann kommt der Bürgerkrieg.
    Zeit um verbal abzurüsten und aufeinander zuzugehen. Es gibt genug Probleme die man nur gemeinsam lösen kann.
  • Raembe 03.05.2019 08:24
    Highlight Highlight Einfach nur Idioten die sowas tun.
  • Slavoj Žižek 03.05.2019 08:15
    Highlight Highlight Die Linke mit faschistischen Methoden. Momol, gut fürs Image.
    • Alnothur 03.05.2019 09:21
      Highlight Highlight Als ob das Image der Linksextremen noch schlechter werden könnte.

In Dietlikon ZH hat die Polizei eine Indoor-Hanfanlage (mit 12'000 Pflanzen!) ausgehoben

Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagmorgen in Dietlikon eine Indoor-Hanfanlage mit über 12‘000 Pflanzen hopsgenommen. Der mutmassliche Betreiber wurde festgenommen.

Die Polizisten sind dem illegalen Treiben in einer Wohn- und Gewerbeliegenschaft auf die Schliche gekommen und entdeckten Hanfanlagen mit total über 12‘000 Pflanzen in unterschiedlichen Wachstumsstadien bei einer Durchsuchung.

Die Anlagen und die Pflanzen wurden entsorgt. Der mutmassliche Betreiber, ein 65-jähriger Schweizer, …

Artikel lesen
Link zum Artikel