Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUM PROZESS AM ZUERCHER OBERGERICHT GEGEN HASSAN KIKO WEGEN VERGEWALTIGUNG STELLEN WIR IHNEN DIESES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Das Zuercher Obergericht am Donnerstag, 5. Dezember 2013. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Das Zürcher Obergericht hat die 38-jährige Täterin für schuldig gesprochen. Bild: KEYSTONE

Zürcher Mutter geht nach Bubenprügelei mit Messer auf Nachbar los



Das Zürcher Obergericht hat am Montag eine 38-jährige Frau der versuchten Tötung schuldig gesprochen. Es verurteilte sie zu 6.5 Jahren Freiheitsentzug und ordnete eine 8-jährige Landesverweisung für die Kubanerin an.

Die Beschuldigte, eine kleingewachsene, zierliche, kindlich wirkende Frau, hatte am 16. Juni 2017 in Oberglatt ZH einen Nachbarn mit einem Küchenmesser angegriffen und leicht verletzt. Dem Mann hat sie eine Genugtuung von 8000 Franken sowie Schadenersatz von 1800 Franken zu entrichten. Dazu kommen hohe Gerichts- und weitere Gebühren.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Staatsanwältin hatte eine 9-jährige Freiheitsstrafe und zehn Jahre Landesverweisung gefordert. Der Verteidiger hatte auf Freispruch plädiert.

Zur Auseinandersetzung kam es an jenem späten Juninachmittag, nachdem der neunjährige Sohn der Beschuldigten in eine Prügelei unter Buben geraten war. Immer wieder hätten sie den Kleineren geschlagen, sagte die Beschuldigte vor Obergericht. Nachbarn dagegen beschrieben den Knaben als notorischen Streithammel. Der Bub lebt seit heute bei seiner Grossmutter in Kuba.

Mit Messer losgegangen

Der Sohn sei weinend und mit blauen Flecken nach Hause gekommen. Sie habe die Angelegenheit mit den Eltern der beteiligten Knaben klären wollen, sagte die Beschuldigte. Sie steckte ein Rüstmesser ein und ging über die Strasse zu einer Nachbarin, die den Sohn hart angepackt, ausgeschimpft und nach Hause geschickt hatte.

Wütend schrie die Beschuldigte die Nachbarin an. Das Geschrei sei bis vor die Tür zu hören gewesen, sagte das spätere Opfer, ein weiterer Nachbar. Auch er war wütend. Sein Sohn hatte ihm erzählt, die Beschuldigte habe ihm eine Ohrfeige verpasst.

Er habe sie gefragt, ob das stimme, sie habe bejaht und erklärt, sie würde das jederzeit wieder tun, so die Schilderung des Rechtsvertreters des Vaters. Die Beschuldigte selbst stellte vor Gericht die Ohrfeige in Abrede. Sie habe nur mit dem Buben geschimpft und ihm mit dem Zeigefinger gegen die Stirne gepiekt.

Für das Gericht war erstellt: Es kam zu einer verbalen Auseinandersetzung, dann stach die Frau unvermittelt mit dem Messer in den Bauch des Mannes. Dieser wehrte sich, packte sie am Hals und stiess sie zu Boden. Sie schnellte wieder auf und ging weiter auf ihn los. Er erlitt oberflächliche Verletzungen an Bauch, Oberkörper und Armen.

Schliesslich ging ihr Sohn dazwischen und wollte seine Mutter zum Aufhören bringen. Dabei verletzte sie ihn mit dem Messer an der Hand. Erst da habe sie aufgehört zu toben.

Beschimpft und geschlagen

Die Beschuldigte hatte geltend gemacht, der ihr körperlich klar überlegene Mann sei von Anfang an mit Fäusten und Tritten auf sie los gegangen und habe sie gewürgt. Sie habe um ihr Leben gefürchtet und in Notwehr gehandelt. Ihr Sohn habe nicht sie, sondern den Mann von weiteren Angriffen abhalten wollen.

Das Bezirksgericht Dielsdorf hatte im April 2018 die Notwehrsituation anerkannt - die Frau habe allerdings überrissen reagiert, es handle sich demnach um einen Notwehrexzess. Dies wirkte sich strafreduzierend aus. Es hatte die Beschuldigte zu einer Freiheitsstrafe von 3.5 Jahren verurteilt - ebenfalls mit 8 Jahren Landesverweisung.

Keine Notwehrsituation

Das Obergericht dagegen wollte nichts wissen von einer Notwehrsituation. Mit ihrer Attacke habe die Beschuldigte in Kauf genommen, ihrem Kontrahenten tödliche Verletzungen zuzufügen. Und das habe sie auch gewusst. Nur zufällig sei nichts Schlimmeres passiert.

Weil es keine Notwehrsituation anerkannte, erhöhte das Obergericht die erstinstanzlich zugesprochene Genugtuung um 3000 Franken. Der Beschuldigten hielt es zu Gute, dass sie die Attacke in einer Kurzschlussreaktion vorgenommen und sie nicht von langer Hand geplant habe. Sie habe aus Wut gehandelt, nachdem der Mann sie beschimpft habe. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Postauto rammt Auto

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • elnino 16.04.2019 00:28
    Highlight Highlight Wieso nur einen achtjährigen Landesverweis?
  • specialized 15.04.2019 20:33
    Highlight Highlight Ich nehm auch immer ein Küchenmesser mit wenn ich mit meinen Nachbarn streiten will. Könnte ja in Lebensgefahr kommen und mich verteidigen müssen.
    • Janis Joplin 16.04.2019 08:20
      Highlight Highlight Wir haben für solche Fälle einen altungarischen Pfeilbogen zuhause - bei zuviel Lärm etc. von nebenan wird einfach rübergezielt...
  • Piwi 15.04.2019 20:05
    Highlight Highlight Da fällt mir doch gleich vor Entsetzen der Gillette-Rasierer aus der Hand...

Zürich soll bis 2030 CO2-neutral sein: Was du dazu wissen musst

Die Stadt Zürich soll ihre Klimapolitik neu ausrichten: Bis 2030 soll «Netto Null CO2-Emissionen» gelten. Dies soll in der Gemeindeordnung festgehalten werden. Um diese zu ändern, braucht es eine Volksabstimmung.

SP, Grüne, GLP, AL und EVP sind überzeugt, dass die globale Klimaveränderung ein entschlossenes Handeln der Stadtzürcher Politik verlangt. Es sei wichtig, einen Grundstein dafür zu legen.

Der erste Schritt wurde gestern mit der Motion: «Festlegung einer stringenten Klimapolitik in der städtischen Verfassung mit dem Ziel einer Reduktion des CO2-Ausstosses pro Einwohnerin und Einwohner auf Null bis ins Jahr 2030» gemacht. Die Motion wurde am Mittwochabend mit 85 Ja- zu 29 Nein-Stimmen vom …

Artikel lesen
Link zum Artikel