DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Iluska Grass hat den Prix Courage 2019 gewonnen.

Iluska Grass, die sich gegen Neonazis zur Wehr setzte, hat den diesjährigen «Prix Courage» des «Beobachter» erhalten. Bild: Christian Schnur

Sie beschützte Juden vor Neonazi: Zürcherin (28) gewinnt «Prix Courage»

Die Zürcherin Iluska Grass, die sich gegen Neonazis zur Wehr setzte, hat den diesjährigen «Prix Courage» des «Beobachter» erhalten. Ein Preis für ihr Lebenswerk ging am Freitag an die frühere Strafverfolgerin Carla Del Ponte.



Die 28-jährige Zürcherin Iluska Grass beschützte vor vier Jahren einen orthodoxen Juden vor Neonazis, teilten die Organisatoren des «Beobachter Prix Courage» mit. Grass befand sich an einem Samstagabend vor über vier Jahren am Zürcher Manesseplatz, als sie Schreie eines am Boden liegenden orthodoxen Juden hörte.

Die junge Frau stellte sich zwischen angetrunkene Rechtsradikale und den am Boden liegenden Juden. «Ich habe nicht gross überlegt, sondern einfach gehandelt», sagte Iluska Grass.

Der Haupttäter, ein mehrfach vorbestrafter Neonazi, kam massgeblich dank Grass vor Gericht und wurde wegen Rassendiskriminierung und Tätlichkeiten zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Das Zürcher Obergericht verurteilte den Täter Ende Februar 2019 zu einer Haftstrafe von zwölf Monaten. Ausserdem muss er dem Opfer 3000 Franken Genugtuung zahlen.

Die Wahl des «Beobachter Prix Courage» erfolgte durch das Publikum via Online-Voting und durch eine siebenköpfige Jury. Überreicht wurde die mit 15'000 Franken dotierte Auszeichnung in Zürich von der ehemaligen Aargauer Regierungsrätin und Jury-Präsidentin Susanne Hochuli.

«Beobachter Prix Courage Lifetime Award» für Carla Del Ponte

Der mit 10’000 Franken dotierte «Beobachter Prix Courage Lifetime Award» wurde dieses Jahr Carla Del Ponte verliehen. Die Schweizer Strafverfolgerin und Diplomatin hat ihr Leben lang dafür gekämpft, dass Untaten nicht ungesühnt bleiben, unter anderem war sie Chefanklägerin des Internationalen Strafgerichtshofes für das ehemalige Jugoslawien und Ruanda.

«Carla Del Ponte verbrachte ihre Zeit in gepanzerten Autos, an Konferenztischen der Uno und in zu oft fruchtlosen Gesprächen mit Diplomaten, die Worten mehr Bedeutung zumessen als Taten. Aber sie liess sich nie unterkriegen», betonte Beobachter-Chefredaktor Andres Büchi in seiner Laudatio. Sie habe den Mut gehabt, die Wahrheit zu sagen, weil sie furchtlos gegenüber Mächtigen sei.

Aus gesundheitlichen Gründen konnte Del Ponte nicht an der Preisübergabe teilnehmen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sieg Fail: So doof sind Nazis

«Warum soll ich mich als Nazi betiteln lassen?»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Eklat am G-20-Prozess in Zürich: Beschuldigte verlassen den Gerichtssaal

Eine Gerichtsverhandlung soll über Schuld oder Unschuld entscheiden. Ab wann ist ein Gericht voreingenommen? Diese Frage stellt sich nun nach einer Datenpanne am Zürcher Bezirksgericht.

Es war am 7. Juli 2017, frühmorgens gegen 06 Uhr: Eine Gruppe von etwa 200 Personen marschierte vom Hamburger Volkspark in Richtung Innenstadt. Sie demonstrierten gegen den G-20-Gipfel – schwarz gekleidet, teils vermummt und teils bewaffnet.

Wenige Minuten später eskaliert die Situation. Die Bilder von wüsten Strassenschlachten zwischen Polizeibeamten und Gewalttätern gehen um die Welt. Es kommt zu Massenverhaftungen. Auch zwei Männer und eine Frau aus der Schweiz werden festgenommen. Wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel