bedeckt
DE | FR
40
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Zürich

Zürich plant Flüchtlings-Dorf auf dem Hardturm – bis Stadionbau beginnt

Stadt Zürich plant Flüchtlings-Dorf auf dem Hardturm – bis Stadionbau beginnt

21.11.2022, 12:1421.11.2022, 15:41

Die Stadt Zürich will die Hardturmbrache als Unterbringungsplatz für Geflüchtete nutzen. Der Stadtrat hat ein Baugesuch für eine Container-Wohnsiedlung für bis zu 320 Personen eingereicht. Diese Siedlung soll so lange dort bleiben können, bis das Stadion gebaut wird.

Foto Manuel Geisser 27.9.2020 Zürich : Abstimmung zum neuen Fussballstadion Hardturm in Zürich . Im Bild : Stadionbrache Hardturm *** Photo Manuel Geisser 27 9 2020 Zurich Vote on the new Hardturm foo ...
Auf der Hardturmbrache soll eine neue Siedlung für Geflüchtete entstehen.Bild: www.imago-images.de

Bis im neuen Hardturmstadion der erste Ball rollt, werden noch Jahre vergehen. Der Baustart wird nach wie vor von Einsprachen verzögert, ein genaues Datum steht nicht fest. Gleichzeitig ist die Stadt Zürich mit steigenden Flüchtlingszahlen konfrontiert.

Diese Menschen stammen nicht nur aus der Ukraine. Auch Kurden und Afghanen sind vermehrt auf der Flucht. Dazu kommen Menschen aus Nordafrika und dem Nahen Osten, die wegen des stark gestiegenen Weizenpreises, verursacht durch den Ukraine-Krieg, unter Armut leiden. Die Bundesasylzentren sind bereits seit Wochen überfüllt.

Zürich will Qualität bieten

In der Stadt Zürich gibt es derzeit zwar noch genügend Plätze für Geflüchtete. Der Stadtrat will jedoch im Voraus neue Plätze schaffen, um für allfällig weiter steigende Zahlen gerüstet zu sein.

Wie der Stadtrat am Montag mitteilte, wäre das Hardturm-Areal der beste Standort für ein temporäres Dorf. Dort könnte zeitlich befristet eine Unterkunft für bis zu 320 Geflüchtete errichtet werden, die den internationalen humanitären Standards entspricht.

Wie es bei der Stadt auf Anfrage von Keystone-SDA hiess, soll die Anlage bis zu 17 Millionen Franken kosten. Entsprechend hoch soll die Qualität sein: Von Anfang an würden Experten in die Planung einbezogen, die in der humanitären Hilfe tätig seien.

Bau dauert sechs Monate

Die Geflüchteten sollen dort nicht nur einige Wochen oder Monate bleiben können, sondern allenfalls sogar Jahre dort leben. Betrieben würde das Dorf von der Asylorganisation Zürich AOZ. Eine Schule ist direkt vor Ort auf dem Hardturm geplant.

Das Aufstellen würde nach Angaben der Stadt sechs Monate dauern. Damit der Bau bei Bedarf möglichst rasch starten kann, reichte der Stadtrat nun bereits das Baugesuch ein. Fertig ist das Dorf somit frühestens Mitte des kommenden Jahres.

Betrieben würde die Unterkunft maximal so lange, bis die Bauarbeiten für das neue Stadion beginnen. Der Stadtrat betonte, dass sich der Stadionbau wegen des Dorfs nicht weiter verzögern werde.

Kritik an Containerdorf in Bern

Vor der Stadt Zürich setzte bereits der Kanton Bern bei der Unterbringung von Geflüchteten auf ein temporäres Dorf. Das Container-Dorf auf dem Viererfeld im Norden der Stadt Bern ist mit bis zu 1000 Plätzen jedoch weit grösser als das mögliche Dorf auf dem Zürcher Hardturm.

Im Juli waren die ersten Geflüchteten in die Berner Container gezogen. Rasch wurde jedoch Kritik laut, weil dort die humanitären Mindeststandards nicht eingehalten würden. So gebe es etwa zu wenig Wohnfläche pro Person. Auch die Anordnung der Container wurde kritisiert, weil diese in Reihen stehen wie Militärbaracken. (saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die merkwürdigsten Fussballstadien der Welt

1 / 28
Die merkwürdigsten Fussballstadien der Welt
quelle: instagram/agneserizzo_ / instagram/agneserizzo_
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Französische Aktivisten brechen in «Putins Palast» ein – und laden Flüchtlinge ein

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

40 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MetalUpYour
21.11.2022 12:28registriert August 2016
Ich bin dafür, dass die Flüchtlinge in Höngg untergebracht werden bis das Stadion gebaut ist. Dann würde der Widerstand der Höngger betreffend das Stadion bestimmt recht schnell in sich zusammen fallen.
848
Melden
Zum Kommentar
avatar
Peter Vogel
21.11.2022 12:44registriert Juni 2020
Ein sogenanntes permanentes Provisorium wie wir es in Züri schon an ein paar anderen Orten haben.
586
Melden
Zum Kommentar
avatar
derEchteElch
21.11.2022 12:53registriert Juni 2017
Das heisst aber auch, dass man auch dieses Bauprojekt mit mühsamen, langen und vielen Einsprachen torpedieren und verhindern kann.

Ist ok.

Dann wird nie ein Stadion gebaut.

..und auch nie ein Flüchtlingsdorf.

Ich hätte lieber ein Stadion als ein Dorf im Dorf.
4612
Melden
Zum Kommentar
40
Auseinandersetzung in Böckten BL endet tödlich

Auf einem Parkplatz in Böckten BL ist es am Freitagmorgen kurz nach 9 Uhr zu einer tödlichen Auseinandersetzung gekommen. Nach bisherigen Erkenntnissen fügte ein Mann einem anderen Mann nach einem verbalen Streit mit einem Messer eine schwere Wunde zu, wie ein Sprecher der Baselbieter Polizei der Nachrichtenagentur Keystone-SDA bestätigte.

Zur Story