DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 15
«Die Frauen sind wütend und haben genug»: Über 10'000 Pussyhats marschierten durch Zürich
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Die Frauen sind wütend und haben genug»: Über 10'000 Pussyhats marschierten durch Zürich

18.03.2017, 17:4111.11.2020, 11:43

Trotz Regenwetter haben am Samstag gegen 15'000 Demonstrantinnen und Demonstranten am Zürcher Frauenmarsch durch die Innenstadt teilgenommen. Mit selbstgestrickten Pussyhats und farbigen Transparenten protestierten sie gegen Sexismus und für mehr Gleichberechtigung.

Viele Teilnehmerinnen trugen ihre selbstgestrickten Pussyhats, die Mützen mit den Katzenohren, mit der Frauen weltweit gegen Diskriminierung und Sexismus protestieren.
Viele Teilnehmerinnen trugen ihre selbstgestrickten Pussyhats, die Mützen mit den Katzenohren, mit der Frauen weltweit gegen Diskriminierung und Sexismus protestieren.bild: watson user

Der Name der Mütze spielt auf die sexistische Äusserung Donald Trumps an, er könne jeder Frau zwischen die Beine greifen. An diesem Samstagnachmittag musste der Pussyhat aber nicht nur als Symbol gegen Sexismus wirken, sondern auch noch als Regen- und Windschutz herhalten.

Politiker ohne Pussyhat

Unter die Demonstranten mischten sich auch die Zürcher SP-Regierungsrätin Jacqueline Fehr und der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth, beide allerdings ohne Pussyhat. Vom Helvetiaplatz zog der Umzug durch die Innenstadt zur Stadthausanlage beim Bürkliplatz. Wie es bei der Stadtpolizei Zürich auf Anfrage der sda hiess, blieb der Anlass friedlich.

Lismen statt lafern im Bundeshaus

1 / 11
Lismen statt lafern im Bundeshaus
quelle: keystone / anthony anex
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

181 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
KING FELIX
19.03.2017 00:10registriert Februar 2017
Wenn ich mir ne mütze in form eines penis auf den kopf setze, ein schild rumwedle auf welchem steht ~fuck u merkel~ was würdet ihr frauen von mir denken? Nein ich bin kein fan von trump.
Immer diese doppelten standarts wenns um diese gender scheisse geht.
12440
Melden
Zum Kommentar
avatar
Anidal
18.03.2017 18:58registriert November 2015
Wie Frauen ausgerechnet auf ein pinkes (inkl aller Farben in diesem Spektrum) & gestricktes Symbol für Feminismus kommen erklärt sich mir einfach nicht.
Meine Mam hat dazu nur gemeint, dass sie genau aus diesem Grund auch eine Emanze sei und keine (Trend-)Feministin. Ich stimme ihr zu.
10238
Melden
Zum Kommentar
avatar
1779prost
18.03.2017 17:59registriert Januar 2017
Wenn eine Frau sagt wow der Typ ist heiss ist das ok,wenn ein Typ sagt wow die ist scharf ist er ein Sexist.Ich billige Trumps aussagen keineswegs aber vieles wird heisser gekocht als es gegessen wird.Gleicher Lohn für gleiche Arbeit und GLEICHE Rechte und PFLICHTEN.PS.Kämpfen diese Rosaöhrchen eigentlich auch gegen Zwangsheirat oder Beschneidung oder nur für ihre Partei???
158101
Melden
Zum Kommentar
181
SP Waadt vermeidet Duell Maillard-Nordmann bei Ständeratswahl

In der Waadt kommt es nicht zu einem Duell zwischen den SP-Aushängeschildern Pierre-Yves Maillard und Roger Nordmann als Ständeratskandidaten. Die Partei hat sich für einen Kompromiss entschieden, um beide im Rennen für die eidgenössischen Wahlen 2023 zu belassen.

Zur Story