DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Explosionsgefahr in Dällikon ZH wegen Scheunenbrand. screenshot: srf

Brand in Gebäude in Dällikon ZH: Behörden gaben um 2 Uhr Entwarnung



In Dällikon ZH ist am Freitagabend ein Betriebsgebäude in Brand geraten. Im Gebäude wird Dünger gelagert, weswegen die Gefahr einer Explosion bestand. Es wurde ein Sirenenalarm ausgelöst.

Via Alertswiss und Radio wurde die Bevölkerung in der Nähe des Gebäudes wegen der Explosionsgefahr und der Rauchentwicklung aufgerufen, Fensterläden und Storen geschlossen zu halten. Die Fenster sollten jedoch wegen des Druckausgleichs offen sein. Die Menschen sollten zuhause bleiben, sich jedoch nicht in der Nähe der Fenster aufhalten. Kurz vor 2 Uhr wurde Entwarnung gegeben, es bestand keine Gefahr mehr.

Die Meldung über den Brand war gegen 19.30 Uhr in der Einsatzzentrale von Schutz und Rettung eingegangen wie die Kantonspolizei Zürich in der Nacht auf Samstag mitteilte. Es wurde ein Sirenenalarm ausgelöst, sagte die Kantonspolizei zur Nachrichtenagentur Keystone-SDA, es habe sich um einen Grossbrand gehandelt.

Video: SRF

Die Löscharbeiten dauerten bis nach Mitternacht. Die Einsatzkräfte konnten das Feuer aufgrund der Explosionsgefahr gemäss Mitteilung nur in grosser Distanz bekämpfen.

Die genaue Brandursache ist gemäss Mitteilung noch unklar und werde durch Spezialisten untersucht. Der entstandene Sachschaden sei hoch, könne aber noch nicht beziffert werden. Verletzt wurde niemand.

Der Brand sorgte für ein Grossaufgebot. Neben der Kantonspolizei Zürich standen diverse Feuerwehren, das ABC-Team von Dielsdorf, die Berufsfeuerwehr von Schutz und Rettung Zürich mit Spezialisten der Chemiewehr und Messbus im Einsatz. Zudem waren diverse Ambulanzen, eine Patrouille der Kommunalpolizei, das Forensische Institut Zürich, Spezialisten des Amts für Abfall, Wasser, Energie und Luft, Gemeindevertreter sowie ein Entsorgungsunternehmen vor Ort. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Grossbrand in St. Petersburg

1 / 10
Grossbrand in St. Petersburg
quelle: keystone / anatoly maltsev
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kapstadt im Rauch – mehrere historische Gebäude bei Grossbrand zerstört

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Review

Trinkwasser-Profi duscht Parmelin kalt ab: «Unserem Wasser geht es wirklich schlecht»

Unser Wasser besser schützen – das will die Trinkwasser-Initiative. Führt sie zum Ziel oder ist sie gar kontraproduktiv? In der Abstimmungs-«Arena» liefern sich der Bundespräsident und Co. einen erfrischenden Fight. Eine Person sticht besonders heraus.

Zu viele Pestizide, zu viel Gülle: 80 Prozent unseres Trinkwassers ist belastet. Bei der Abstimmung vom 13. Juni 2021 sieht es nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen aus. Laut der ersten Umfrage des Forschungsinstituts gfs.bern vom Freitag liegen die Befürworter der Trinkwasser-Initiative mit 54 Prozent vorne. Wer ist schon gegen sauberes Wasser? Die Frage ist einfach, der Sachverhalt äusserst komplex.

Dementsprechend liefern sich die Protagonisten in der Arena einen harten Schlagabtausch. Franziska …

Artikel lesen
Link zum Artikel