Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Seegarten Klinik Kilchberg google street view

Die Seegarten-Klinik in Kilchberg ZH.
Bild: google streetview

Zürcher Klinik soll illegal Fettpräparate gespritzt haben

Eine Klinik in Kilchberg und eine Medizin-Firma in Münchwilen sollen das Heilmittelgesetz verletzt und die Gesundheit von Patienten gefährdet haben. Swissmedic ermittelt. 



Swissmedic ermittelt wegen des Verdachts auf Heilmittelkriminalität gegen eine Klinik am Zürichsee und einen Arzneimittel-Produzenten im Thurgau. Das berichtet der «Tages-Anzeiger» am Mittwoch. Demnach führte das Heilmittelinstitut am Montag in der Deutschschweiz zusammen mit Staatsanwaltschaft und Kantonspolizei sechs Hausdurchsuchungen durch und nahm drei Personen vorübergehend in Untersuchungshaft. 

Den Verdächtigen – Verantwortlichen der Seegarten-Klinik in Kilchberg ZH und der Firma Med Cell Europe aus dem Thurgauer Münchwilen – drohen wegen illegaler Herstellung, Handel und Anwendung von Arzneimitteln Freiheitsentzüge von bis zu fünf Jahren, heisst es in dem Bericht weiter. Die Unternehmen hätten die Gesundheit von Patienten mit einer Therapiemethode gefährdet, bei der abgesaugtes Fettgewebe in Präparate umgearbeitet und Kunden eingespritzt wird. 

Es gilt die Unschuldsvermutung.

Umstrittene Komplementärtherapien

Die Seegarten-Klinik und Med Cell Europe sind bekannt dafür, umstrittene Komplementär-Methoden anzuwenden. So hat gemäss «Tages-Anzeiger» Med Cell Europe bei Swissmedic ein Gesuch eingereicht, um aus Eigenfett mesenchymale Stammzellen isolieren und einlegen zu dürfen. Swissmedic habe abgelehnt. 

Med Cell Europe teilte den Kunden mit, «aufgrund neuester gesetzlicher Anpassungen und Verfügungen des Bundesamtes für Gesundheit respektive Swissmedic keine Behandlungen mit Extrakten von Stammzellen» anbieten zu können. (dwi)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Liebesbrief an …

Winterthur, ich liebe Dich! Aus tiefstem Herzen

Willkommen bei unserer neusten Serie «Liebesbrief an ...»! Hier kannst du der Welt deine Liebe für einen Ort (und später vielleicht ein Hobby, eine Speise oder was auch immer) gestehen. Wie das geht, steht unter dem ersten Liebesbrief an ... Winterthur.

Kürzlich präsentierten wir einen fixfertigen Ferienplan von Winterthur durchs Tösstal und Zürcher Oberland bis Rapperswil. Userin «3-blettligs-chleeblatt» war dabei von Winterthur hell begeistert und wünschte sich, einen «klitzekleinen Liebes-Artikel an Winterthur» schreiben zu dürfen:

Es sei gesagt: Sie erhielt für ihren Kommentar mehr Blitze als Herzen. Aber uns gefiel die Idee. Und darum:

Liebe Stadt WinterthurHast Du etwas Zeit für mich? Ja gerne, jetzt gleich. Vielen Dank, wie freundlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel