Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM NEUEN SONDERSETTING FUER DEN STRAFTAETER CARLOS STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Der 17-jaehrige Carlos liegt auf seinem Bett in der einer betreuten Wohneinrichtung in Reinach BL, Screenshot aus der Sendung ''Reporter'' vom Sonntag, 25. August 2013 des Schweizer Radio und Fernsehen SRF. Die Resozialisierungsmassnahmen des 17-jaehrigen Zuerchers, welcher durch einen Fernseh-Dokumentarfilm unter dem Pseudonym

Der Jugendliche, den heute alle Carlos nennen, wurde berühmt, weil er ein «Sondersetting» bekam, das 19'000 Franken im Monat kostete.  Bild: SRF

Carlos wegen angeblicher Bedrohung angeklagt – der 19-Jährige bleibt im Gefängnis

Carlos ist offenbar angeklagt worden. Er soll einen Mann mit einem Messer bedroht haben. Er kämpft gegen die angeordnete Sicherheitshaft.



Der 19-jährige Carlos sitzt seit Ende Oktober 2014 in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft hat am 27. März beim Bezirksgericht Dietikon Anklage wegen Drohung und weiterer Delikte eingereicht. Dies sagt Corinne Bouvard, Sprecherin der Oberstaatsanwaltschaft, gegenüber dem Tages-Anzeiger. Der Staatsanwalt verlange für Carlos eine unbedingte Freiheitsstrafe von elf Monaten. Die Strafe soll zugunsten einer ambulanten Therapie aufgeschoben werden. Wann der Prozess stattfindet, ist noch nicht festgelegt.

Gemäss dem Artikel ist Carlos nach Abschluss der Untersuchung Ende März nicht aus der U-Haft entlassen worden. Der Staatsanwalt habe Antrag auf Sicherheitshaft gestellt und dieser sei vom Zwangsmassnahmengericht Dietikon für drei Monate bewilligt worden – wegen Wiederholungsgefahr. 

Wie der «Tages-Anzeiger» weiter schreibt, hat Carlos’ Anwalt Beschwerde beim Obergericht erhoben. In den nächsten Tagen soll darüber entschieden werden, ob Carlos in Haft bleibt oder bald rauskommt.

ZUR GEPLANTEN BEENDIGUNG DES SONDERSETTINGS IM FALL CARLOS STELLEN WIR IHNEN AM DONNERSTAG, 19. JUNI 2014, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG --- Der 17-jaehrige

Carlos beim Boxtraining. Bild: SRF

In drei Punkten angeklagt 

Carlos werde in drei Punkten angeklagt: Drohung, Hinderung einer Amtshandlung sowie mehrfache Sachbeschädigung. 

Die zwei ersten Vorwürfe betreffen einen Vorfall vom 28. Oktober 2014 im Kreis 4 in Zürich, wie die Zeitung berichtet. An der Langstrasse sei es zu einem Streit zwischen Carlos und einem Mann gekommen. Carlos soll den Mann mit einem langen Messer bedroht haben. 

Die ebenfalls eingeklagte Sachbeschädigung gehe auf das Jahr 2014 zurück. Damals soll Carlos im Massnahmenzentrum Uitikon randaliert und grossen Schaden angerichtet haben. 

Graf wegen «Fall Carlos» abgewäht

Der «Fall Carlos» hat die Abwahl des Justizdirektors Martin Graf (Grüne) entscheidend beeinflusst. Das zeigt eine Nachbefragung des «Tages-Anzeigers» zusammen mit dem Forschungsinstitut Sotomo. Graf ist bei den Wahlen in Zürich als Regierungsrat abgewählt worden.

Carlos geriet in die Schlagzeilen, weil er von der Jugendanwaltschaft ein «Sondersetting» bekam, das 19'000 Franken im Monat kostete. Zum Vorfall im Kreis 4 kam es nach dem Ende des «Sondersettings». (feb)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Kapo Zürich fahndet nach flüchtigem Straftäter

Am Samstagnachmittag ist in Winterthur ein Straftäter aus einer Klinik entwichen. Beim Flüchtigen handelt es sich um den 36-jährigen Halit Maljaku. Er steht wegen Betäubungsmittelkonsums und Vermögensdelikten in einer Strafuntersuchung. Dies teilte die Kantonspolizei Zürich mit. Die Person sei etwa 1.80 Meter gross, habe eine kräftige Statur und braune Augen. Am linken Arm ist eine Verletzung sichtbar. Der Flüchtige spricht schweizerdeutsch, französisch und albanisch.

Laut der Kantonspolizei kann …

Artikel lesen
Link zum Artikel