Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Massive Gewalt» angewendet: 13 Jahre Knast für Winterthurer «Hanfpapst»– Schläger



Der 23-Jährige, der die Hauptschuld am Tod des Winterthurer «Hanfpapstes» trägt, ist zu 13 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt worden. Das Bezirksgericht sprach ihn am Donnerstag der vorsätzlichen Tötung sowie wegen Raubes und Nötigung schuldig.

Das Gericht ging bei seinem Urteil über den Antrag der Anklage hinaus. Diese hatte eine Freiheitsstrafe von 11 Jahren wegen vorsätzlicher Tötung verlangt. Die Freiheitsstrafe wird zugunsten einer stationären Massnahme in einer geschlossenen Einrichtung, einer so genannten «kleinen Verwahrung», aufgeschoben. Dies weil der 23-jährige Iraner als psychisch krank gilt.

Keine Notwehr

Zusammen mit einem Komplizen hatte er am 6. Mai 2014 in Winterthur einen als «Hanfpapst» bekannten Kleindealer überfallen, um an «Gras» zu kommen. Dabei hatte er dem Opfer drei heftige Fausthiebe versetzt. Dabei stürzte der «Hanfpapast» und starb später an den Folgen eines Schädelbruchs.

Vor Gericht gab der Iraner zu, auf das Opfer eingeschlagen zu haben, machte aber Notwehr geltend. Die Richter sahen es indessen als erwiesen an, dass er ohne Grund «massive Gewalt» anwendet hatte.

Unterlassene Nothilfe

Den 20-jährigen Mittäter verurteilte das Gericht zu einer Freiheitsstrafe von 21 Monaten wegen unterlassener Nothilfe und Nötigung, allerdings unter Aufschub bei einer Probezeit von drei Jahren. Er hatte den Überfall auf den damals 53-jährigen «Hanfpapst» geplant.

Zum Zeitpunkt der Gewalttat hatte er den Tatort bereits wieder verlassen. Weil ihm der Haupttäter später eine Videoaufnahme vom blutverschmierten Opfer zeigte, machte er sich jedoch gemäss Gericht der Unterlassung der Nothilfe sowie der Nötigung schuldig. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Fake Hanf: Ein Drogentrend schwappt in die Schweiz – was du darüber wissen musst

Auf dem Schwarzmarkt wird vermehrt Gras verkauft, das mit synthetischen Cannabinoiden versetzt wurde. Diese Drogen gelten als hochgefährlich und können bei einer Überdosierung zum Tod führen.

Synthetisch hergestelltes Cannabinoid ist keine Neuheit. Vor einigen Jahren machten in den USA die Drogenzombies von Brooklyn von sich reden. Auch in Deutschland kam es in der Vergangenheit zu tragischen Fällen, nachdem vorwiegend junge Personen die Droge konsumiert hatten. Eine europäische Studie ermittelte in den Jahren 2016 bis 2019 insgesamt 61 Todesfälle aufgrund synthetischen Cannabinoids. Die Dunkelziffer wird um ein Mehrfaches höher geschätzt.

In der Schweiz fand die Droge bisher keine …

Artikel lesen
Link zum Artikel