DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hedingen: 37-Jähriger soll Partnerin niedergestochen haben



In Hedingen (ZH) ist in der Nacht auf Mittwoch eine 31-jährige Frau mit einem Messer niedergestochen und schwer verletzt worden. Die Polizei geht davon aus, dass sie von ihrem 37-jährigen Lebenspartner angegriffen wurde.

Um vier Uhr morgens ging bei den Rettungskräften und der Kantonspolizei Zürich die Meldung ein, dass in einer Wohnung in Hedingen eine schwer verletzte Frau liege. Die Sanitäter versorgten die Frau und brachten sie ins Spital. Sie ist in kritischem, aber stabilem Zustand, wie die Kantonspolizei Zürich mitteilte.

Ihr 37-jähriger Freund, der sich ebenfalls in der Wohnung aufgehalten hatte, wurde festgenommen. Das Motiv und die Hintergründe der Tat sind unklar.

Wie ein Polizeisprecher auf Anfrage der sda sagte, war der mutmassliche Täter bisher nicht polizeilich bekannt. Es habe keine Einsätze, etwa wegen häuslicher Gewalt, gegeben.

Die Nationalitäten von Täter und Opfer macht die Polizei in diesem Fall bewusst nicht publik. Die Konstellation sei in Hedingen einzigartig, was die Identifizierung sehr einfach mache. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eklat am G-20-Prozess in Zürich: Beschuldigte verlassen den Gerichtssaal

Eine Gerichtsverhandlung soll über Schuld oder Unschuld entscheiden. Ab wann ist ein Gericht voreingenommen? Diese Frage stellt sich nun nach einer Datenpanne am Zürcher Bezirksgericht.

Es war am 7. Juli 2017, frühmorgens gegen 06 Uhr: Eine Gruppe von etwa 200 Personen marschierte vom Hamburger Volkspark in Richtung Innenstadt. Sie demonstrierten gegen den G-20-Gipfel – schwarz gekleidet, teils vermummt und teils bewaffnet.

Wenige Minuten später eskaliert die Situation. Die Bilder von wüsten Strassenschlachten zwischen Polizeibeamten und Gewalttätern gehen um die Welt. Es kommt zu Massenverhaftungen. Auch zwei Männer und eine Frau aus der Schweiz werden festgenommen. Wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel