Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In den Kantonen Thurgau und St. Gallen führten am frühen Dienstagmorgen heftige Gewitter überschwemmten Kellern. (Archivbild)

In den Kantonen Thurgau und St.Gallen führten am frühen Dienstagmorgen heftige Gewitter zu überschwemmten Kellern. (Archivbild) Bild: DPA

35'000 Blitzeinschläge und 60mm Niederschlag – so tobte das Gewitter über der Schweiz



Endlich Abkühlung! Heftige Gewitter, Sturmböen und Starkregen haben die Hitzewelle der letzten Tage beendet. Betroffen waren vor allem die Ost- und die Zentralschweiz. Insgesamt entluden sich 35'000 Blitze.

Bereits am Montag seien von Westen her erste Gewitterzellen über die Schweiz gezogen, teilte Meteonews am Dienstag mit. Lokal habe es grosse Regenmengen gegeben, zum Teil auch mit eingelagerten Hagelzügen.

Mit 60 Millimetern Regen gab es am Hörnli im Kanton Zürich den meisten Niederschlag. Es folgen Cham ZG mit 47 Millimetern, Wädenswil ZH und Gersau SZ mit 46 Millimetern, Zürich Flughafen mit 45 Millimetern, Niederuzwil SG mit 44 Millimetern und Grono GR mit 43 Millimetern.

Meteonews zählte insgesamt rund 35'000 Blitze. Während es am Montag vor allem in den Kantonen Bern, Graubünden, Tessin, Waadt und Schwyz blitzte und donnerte, waren am Dienstag von Mitternacht bis gegen 7:00 Uhr vor allen die Kantone Zürich, St.Gallen, Thurgau und Zug betroffen.

Gewitter über dem Genfersee

Überschwemmte Keller im Thurgau und in St.Gallen

Die heftigen Gewitter und Starkregen haben am frühen Dienstagmorgen in der Ostschweiz zu überschwemmten Kellern geführt. Auf der Autobahn A1 kam es bei Wil SG wegen eines gestauten Bachs zu Überschwemmungen.

Gegen halb eins in der Nacht habe die Feuerwehr im Raum Sirnach und Kreuzlingen zu insgesamt ein Dutzend Einsätzen ausrücken müssen, um nach starkem Regen vollgelaufene Keller auszupumpen. Weitere Schäden seien nicht registriert worden, sage ein Sprecher der Kantonspolizei Thurgau am Dienstagmorgen auf Anfrage.

Im Kanton St.Gallen kam es laut Kantonspolizei zu fünf Einsätzen in den Regionen Heerbrugg, Flumserberg, Flawil und Wil. Die Autobahn A1 bei Wil sei gegen 1 Uhr früh kurzzeitig überschwemmt worden. Polizei und Feuerwehr mussten die Autobahn säubern. Einzelne Autos seien beschädigt worden.

(ohe/jaw/sda)

Gummiboot-Invasion auf der Aare und der Limmat

Kann man auf dem Mond leben?

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Avenarius 03.07.2019 10:41
    Highlight Highlight Vom Balkon haben wir freien Blick auf ca. 60 Km. Das Gewitter brauchte 4 Std. bis zu uns. Sehr spannend zuzusehen. Als es da war, ein superschönes Spektakel. Rrrrichtige Grrrolllen und Donnnner mit überdurchschnittlich viel Blitzen. Das Hauptgewitter dauerte etwa 30 Min. Unsere Katze blieb draussen ...
    hat sich wohl ebenfalls gefreut :-)
    • Patrick Toggweiler 03.07.2019 13:36
      Highlight Highlight @Avenarius: Kann man so etwas einmal mit einer Kamera festhalten? Wir würden es bringen!
  • lilie 02.07.2019 10:29
    Highlight Highlight 35'000 Blitze? Ich glaube, die Hälfte davon entlud sich über meinem Haus... 😲

    Hat deutlich abgekühlt. Leider nur draussen: Im Haus ist es trotz offenen Fenstern unverändert 27 Grad...
  • redneon 02.07.2019 10:24
    Highlight Highlight Unglaublich das Wetter macht einfach was es will! Und hat die Frechheit in gewissen Teilen der Schweiz nicht zu Regnen.. ;)
  • Hallosager 02.07.2019 09:11
    Highlight Highlight Vor Stunden waren es noch, 20'000 Blitze und 50mm. War wohl nicht spektakulär genug 🤣
  • duke70 02.07.2019 08:51
    Highlight Highlight Der Blick hat nur 20`000 Blitze gezählt ...Watson liegt also mal wieder klar vorne ;-)
    • Beat_ 02.07.2019 09:16
      Highlight Highlight Wahrscheinlich hat Blick diejenigen unterschlagen, welche von den SRF-Meteo-Moderatoren auf dem Wetterdach gezählt wurden ;-)
  • Maya Eldorado 02.07.2019 08:44
    Highlight Highlight Gestern abend beobachtete ich einen wolkenverhagenen Himmel. Es sah nach möglichem Rege aus.
    Ich misstraute der Sache und spritzte meinen Garten.
    Heute Morgen stellte ich fest, dass vom Himmel oben keine Unterstützung für meinen Garten kam.

    Region Basel
  • Gubbe 02.07.2019 08:15
    Highlight Highlight Bei uns regnete es genau richtig, ca. 1 Stunde. So, das ich unseren Rasen und Gemüse heute nicht giessen muss.
  • Myk38 02.07.2019 08:04
    Highlight Highlight In der Region Schaffhausen viel nicht ein Tropfen 🌋
    • Maya Eldorado 02.07.2019 08:45
      Highlight Highlight Ja, das ist "viel"!
  • sandra86 02.07.2019 07:47
    Highlight Highlight Ich musste leider heute morgen den garten selber giessen...
  • Mirko Timm 02.07.2019 07:25
    Highlight Highlight So tobte das Gewitter über Teile der schweiz wäre richtig. Bei uns hier im aargau hat es nur mal kurz etwas getröpfelt. Nichtmal die Erde ist richtig feucht geworden. Wo ich kurz vor 2 Uhr am Morgen nach Hause gekommen bin waren immer noch 23 Grad hier
    • öpfeli 02.07.2019 08:34
      Highlight Highlight Bei uns im Aargau dachte ich, die Welt geht unter 😅

    • Simsalabum 02.07.2019 10:04
      Highlight Highlight Bei mir im Aargau waren morgens um fünf noch Wasserpfützen im Gemüsebeet.
    • mond 48 02.07.2019 10:34
      Highlight Highlight Also bei mir (Wynental AG) hats um ca 8.00 schon "gschüttet" und auch ziemlich heftig gedonnert 🤷🏼‍♀️
    Weitere Antworten anzeigen
  • Quecksalber 02.07.2019 07:03
    Highlight Highlight Tropennacht bei geschlossenen Fenstern (Raum Basel).
  • Blitzesammler 02.07.2019 06:54
    Highlight Highlight ich glaube es gab früher auch solche Gewitter, aber seit man schweizweit Blitze zählen und die Regenn mm messen kann wird zu oft ein ,,Mega Gewitter,, daraus gemacht. Schön hat es geregnet, schön ist es kühler, schön konnte ich wieder besser schlafen☺
  • Tschaesu 02.07.2019 06:28
    Highlight Highlight Wer hat sich, so wie ich, auf den Regen gefreut und dann kam kein Tropfen?

    Fühle mich veräppelt..
    • Flunkie 02.07.2019 10:27
      Highlight Highlight Ich. Extra über die Blumentöpfe geklettert und dabei eine Fuchsia gemordet, um die Store einzuziehen, und was war? Nix war. Pfft.
  • Miles Prower 02.07.2019 06:18
    Highlight Highlight Endlich etwas Abkühlung!
  • Schneider Alex 02.07.2019 06:15
    Highlight Highlight In Aarau aber kein Tropfen Regen!
    • Rupert The Bear 02.07.2019 08:12
      Highlight Highlight Wer ein 4:0 vom Auswärtsspiel vergeigt, hat auch keinen Regen verdient.
    • Saeschu 02.07.2019 09:20
      Highlight Highlight 🤣

Tiere «schwerwiegend vernachlässigt» – Strafanzeige wegen Tierquälerei gegen Zürcher Bauer

Einem Bauern im Zürcher Oberland wird Tierquälerei vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft hat ein Verfahren eröffnet. Eine Tierschutzorganisation spricht von einem «extremen Fall».

Zentimeterhoch türme sich der Mist, der Boden sei mit Kot und Urin bedeckt, die Tiere würden vernachlässigt: Es sind happige Vorwürfe, welche die Organisation «Tier im Fokus» (TIF) gegen Landwirt H.M.* erhebt. Dieser führt in einer Gemeinde im Zürcher Oberland einen Mutterkuh-Betrieb. Bilder aus dem Innern des Rinderstalls von Bauer H.M. sollen die Vorwürfe belegen. Sie stammen laut Angaben von «Tier im Fokus» aus dem Juni 2019 und wurden der Organisation auf einem USB-Stick zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel