Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

In Zürich ein alltägliches Bild: E-Scooter-Nutzer fahren im Huckepack auf dem Trottoir. symbolbild: shutterstock

Achtung, Achtung! So will der Zürcher Fussgängerverein die E-Trottis abstellen



Ob im Ausgang an der Langstrasse oder im Anzug in Zürich-West: Jeden Tag und jede Nacht flitzen hunderte Zürcherinnen und Zürcher mit einem der inzwischen über 2000 in der ganzen Stadt verteilten E-Trottis durch die Gassen.

Und kurven oftmals (verbotenerweise) auf den Trottoirs herum. Denn laut Gesetz gehören die Trottis, wie die Velos, auf die Strasse.

Dem Zürcher Fussgängerverein hat es jetzt den Nuggi rausgehauen. Diese «Motorfahrzeuge» würden oftmals von Leuten gemietet, welche die Verkehrsregeln nicht kennen oder absichtlich ignorierten und damit «den relativen Frieden auf den Zürcher Strassen vergiften», heisst es in einem geharnischten, am Dienstag veröffentlichten Mediencommuniqué.

Der Verein stellt sogleich Forderungen an die Stadt und E-Trotti-Betreiber, die es in sich haben:

Circ bringt den Helm-Selfie

Einen anderen Weg geht der E-Trotti-Anbieter Circ. Wer einen Helm bei der Fahrt mit dem E-Trottinett trägt, fährt bei Circ ab sofort 25 Prozent günstiger. «Damit möchte Circ einen Beitrag zur Sicherheit der E-Trottinett-Fahrer im Strassenverkehr leisten», heisst es in einer Mitteilung. Um den Rabatt zu kriegen, müssen die User ein Selfie mit dem Helm in der App hochladen.

Was denkst du über die Forderungen des Fussgängervereins? Schreib deine Meinung ins Kommentarfeld.

(amü)

History Porn Teil LIII: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Adrian testet den neuen Lime-Scooter

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

101
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

20
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

101
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

20
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

57
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
57Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Iltis 05.12.2019 08:28
    Highlight Highlight Das Problem sind die Fahrer und fehlende Velowege, nicht das Verkehrsmittel. Laut Gesetz gehören die Trottis, wie die Velos, auf die Strasse? Und das Tiefbauamt Zürich baut weiter diese unsäglichen Mischzonen.
  • THEOne 04.12.2019 17:17
    Highlight Highlight "...welche die Verkehrsregeln nicht kennen oder absichtlich ignorierten..
    da wären die velofahrer aber zu bevorzugen, die achten keinerlei regeln, nirgendwo

    mit gps den hahn abdrehen.... wissen die überhaupt wie gps funktioniert und dessen genauigkeit??
    gps ist vlt. in 10 jahren auf cm genau, aber jetzt musst du dich mit auf 5m genauigkeit zufrieden geben.
  • WID 04.12.2019 17:12
    Highlight Highlight Warum sollen e-Trottis nicht auch auf Trottoirs fahren dürfen, so wie das ein guter Teil der VelofahrerInnen seit jeher tut? Auch Autos sollen das Trottoir weiterhin ungeniert benutzen können, um schnell am Kiosk was zu holen oder kurz beim Bäcker frische Gipfeli zu kaufen. Die Fussgänger können ja auf die Strasse ausweichen wenn es auf dem Trottoir keinen Platz mehr hat!
  • Dave_ 04.12.2019 17:04
    Highlight Highlight Ist schon witzig wenn sich der Fussgängerverein über E-Trottis aufregt, wenn 1 Meter entfernt SUVs und andere Motorfahrzeuge 20 Mal mehr Platz verbrauchen und die Luft verschmutzen und auch noch gefährlicher für Fussgänger sind.
    Technisch umsetzbar sind die Forderungen sowieso nicht.
  • Frauen Unihockey WM 7.-15.12.2019 Neuenburg 04.12.2019 16:50
    Highlight Highlight E-Trottis sind eine Zumutung für den öffentlichen Raum und für die Volksgesundheit. Statt sich hinter unrealistischen Forderungen zu vetstecken (GPS Genauigkeit im urbanen Raum), sollte man das Kind beim Namen nennen und diese Invasion der Wegwerfvehikel ganz unterbinden. Wo kann ich unterschreiben?😊
    • Robin Le Chapeau 04.12.2019 17:04
      Highlight Highlight meine Worte... Du sprichst mir aus dem Herzen
  • Dominik Treier 04.12.2019 16:04
    Highlight Highlight Das dürften die Initianten aber als ein wenig zu einfach ansehen.

    GPS hat mit dem freien unverschlüsselten Dienst eine Genauigkeit in Geräten dieser Grösse von maximal 4-8 Metern, Galileo nur wenig besser, vielleicht unter Idealbedingungen 2-4 Meter, also fast die ganze Breite einer Quartierstrasse. Gar nicht zu reden von der Tatsache, dass das in Häuserschluchten gut und gerne auf 10-20 Meter anwachsen kann oder das Signal sogar verloren gehen könnte.
    Was wäre dann? Blockierung der Räder, Strom weg?
    Technisch ist diese Idee heute nicht ohne gigantischen Aufwand, wenn überhaupt umsetzbar...
    • drüber Nachgedacht 04.12.2019 19:05
      Highlight Highlight Technisch absolut machbar in den Städten. Handyantennen können in die Ortung eingebunden werden. Dann sind sehr genaue Koordinaten erreichbar.
  • Political Incorrectness 04.12.2019 15:55
    Highlight Highlight "...welche die Verkehrsregeln nicht kennen oder absichtlich ignorierten..."
    Machen das nicht sowieso alle Verkehrsteilnehmer in Zürich?
    • DieFeuerlilie 04.12.2019 18:30
      Highlight Highlight “Verallgemeinern“

      Machen das nicht sowieso alle Kommentierenden bei Watson?
  • Kampfsalami 04.12.2019 15:36
    Highlight Highlight Und wie so oft wenn es um dieses Thema geht: Es sind nicht die Trottis per se die ein Problem sind, sondern die Fahrer. Der Vorschlag ist ein Witz, da es sowieso schon verboten ist auf dem Trottoire zu fahren.
    Niemand darf einfach ein Auto fahren, dort braucht es eine Prüfung. Wenn jetzt jeder Anzugsträger mit dem Trotti fährt, sind die Unfälle schon vorprogrammiert. Mein E-Skate (GTX)fährt 50 Km/h und ich liebe es über alles. Ja ist nicht zugelassen. Aber im Gegensatz zu den meisten E-Trottifahrer und E-Skate Fahrer, düse ich seit über 20 Jahren mit einem Skate durch die Gegend....
    • Antinatalist 04.12.2019 19:11
      Highlight Highlight Und wenn du mal eine Vollbremsung einlegen musst, wird dein GTX zum Geschoss, während du abspringst. Oder machst du da einen Nose Grab mit nachfolgender Saltodoppelrolle rückwärts?

      Mein Bike ohne Motor hat vorne und hinten eine XTR-Vierkolbenscheibenbremse montiert. Das bremst bei Bedarf ankermässig und ich bleibe auf dem Bike. Und dieses GTX? Das hat ja einen ewigen Bremsweg, wenn man sich das so im Video ansieht.
      Play Icon
  • Merlin71 04.12.2019 15:27
    Highlight Highlight Hmm. Die Trotis sind nicht wirklich anders unterwegs als die Velofahrer in der Stadt. Wen dies so durchsetzt wird dann bitte auch für diese Verkehrsteilnehmer. Ich hätte aber noch eine bessere Idee!
    Mit mehr Toleranz unter allen Verkehrsteilnehmern würden wir alle besser unterwegs sein.
    • drüber Nachgedacht 04.12.2019 19:11
      Highlight Highlight In Zürich fehlen die richtigen Radwege. Im Verkehr neben den Lastwagen herfahren. Sobald eine Verkehrsinsel kommt endet der gelbe Streifen. Und plötzlich muss man den Platz mit dem Auto teilen.
      In Städten mit richtigen durchgehenden Radwegen funktioniert der Verkehrs mit den E-Trottis tip top.
  • Xonic 04.12.2019 14:55
    Highlight Highlight "*Bereits ab Frühling sollen nur noch E-Trottis verkehren dürfen, bei denen auf Gehflächen (Trottoirs, Fussgängerzonen, Parks) via Geotracking automatisch der Strom abgestellt wird."

    Technisch nicht umsetzbar.

    1. Ist es ein Sicherheitsproblem, sobald also das System eine Sperrfläche falsch erkennt, landest du auf der Schnauze.
    2. Ist GPS nicht so genau, dass es ein 1.5m breites Trottoir sicher und zuverlässig erkennen würde.

    Hinrissige Forderung, die zeigt das man einfach ein bisschen Groll hat aber sich keinerlei Gedanken zu Umsetzung gemacht hat.
    • DemonCore 04.12.2019 16:14
      Highlight Highlight Falsch. Mit einem Dual-Receiver ist gemäss gps.gov eine Genauigkeit von wenigen Zentimetern möglich.
    • kobL 04.12.2019 17:03
      Highlight Highlight @DemonCore: Gibt es die auch schon kleiner als im angehängten Bild? So von wegen technisch umsetzbar?
      Mein Velocomputer empfängt jedenfalls GPS+GLONASS und liegt öfters meterweit daneben.
      Benutzer Bild
    • Xonic 04.12.2019 17:06
      Highlight Highlight Lieber Demoncore, falsch. Es hat nur bei High-End Geräten einen Dual-Reciever, wozu leihbare E-Scooter definitiv nicht gehören. Es steht auch, dass Smartphones und ähnliche Geräte auf ca. 5m genau sind (im freien Feld). Die Genauigkeit verschlechtert sich sobald Gebäude, Tramleitungen usw. ins Spiel kommen. Und dann kommt noch dazu, dass sich der E-Scooter bewegt...

      Daher bleibe ich weiter bei meiner Aussage.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Darkside 04.12.2019 14:55
    Highlight Highlight Fussgängerverein? Ernsthaft? :-D
    So etwas bünzliges gibts wohl auch nur hierzulande.
    • w'ever 04.12.2019 15:40
      Highlight Highlight ich bin mir sicher, dass es noch etwas bünzligeres gibt.
    • Biotop 04.12.2019 16:05
      Highlight Highlight @Darkside: SAC-Mitglieder sind Mitglieder eines "Fussgängervereins".
      Die Mitgliedschaft bei ACS, TCS etc. ist mindestens ebenso bünzlig.
      Je nach Perspektive eine Frage von Toleranz und gegenseitigem Respekt.
    • karl_e 04.12.2019 16:13
      Highlight Highlight Es gibt ja auch Automobil-Clubs. Was dem Auti-Fahrer recht ist, ist dem Fussgänger billig.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Anded 04.12.2019 14:49
    Highlight Highlight "Geotracking"... na klar. Am besten von James Bond's persönlichen Überwachungssatelliten, welcher jedes Trotti gleichzeitig im Auge behält und Zentimetergenau darüber wacht, dass es ja auf dem Velostreifen fährt und und nicht auf dem Trottoir.
    (Ja, Zonen und Parks könnte man grossflächig zu Sperrzonen erklären. Aber sicher nicht jedes Trottoir. Die Technologie ist in diesem Anwenderbereich gar nicht so genau.)
  • DocShi 04.12.2019 14:43
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte bleibe beim Thema und beachte die Kommentarregeln.
  • Chrigi-B 04.12.2019 14:39
    Highlight Highlight Das ist bereits verboten und soll gemäss bestehendem Bussenkatalog abgehandelt werden.

    Diese Scheissdinger (tschuldigung) gehören verboten, da sie umwelttechnisch eine absolute Schande sind!
    • Amboss 04.12.2019 15:41
      Highlight Highlight Was heisst "umwelttechnisch eine Schande"?

      Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass ein E-Trotti pro km mehr Energie verbraucht als zB ein Auto. Und weniger Emissionen lässt es mit Sicherheit raus.
    • Jacob Rothschild 04.12.2019 15:54
      Highlight Highlight @Die Produktion ist eine Schande, die Entsorgung ist eine Schande, die Behandlung von den Kunden ist eine Schande. Vergleichen Sie ernsthaft ein E-Trotti mit einem Auto? Vielleicht mal an ein Fahrrad gedacht oder ähnliches? Dazu kommt noch das diese Parasiten auf dem Velostreifen fahren müssen mit Ihren E-Trottis.
    • Shlomo 04.12.2019 16:08
      Highlight Highlight @Amboss: das Problem ist, dass die Dinger jeweils nach 3-6 Monaten auf dem Müll landen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • chrisdea 04.12.2019 14:38
    Highlight Highlight Sehe an den Forderungen grundsätzlich nichts verwerfliches...
  • Ich_bin_ich 04.12.2019 14:36
    Highlight Highlight Absolut verwerflich wie die E-Mobilität vergrault wird.
    Aber am Klimawandel will dann niemand schuld sein.
    • MetalUpYour 04.12.2019 15:04
      Highlight Highlight Diese Wegwerf-Trottis haben rein gar nix mit dem Klimaschutz zu tun - im Gegenteil!
    • Shlomo 04.12.2019 16:09
      Highlight Highlight Sorry aber die Verleih-Trottis konkurenzieren nur den ÖV und führen so zu einem höheren bedarf an Energie.
    • Fritz N 04.12.2019 16:19
      Highlight Highlight Ich glaube auch. Wir sind nur noch etwa 10'000 Trottis entfernt davon die Welt zu retten! :)
    Weitere Antworten anzeigen
  • sirlurkalot 04.12.2019 14:35
    Highlight Highlight Ganz schön bünzlig.... soll jetzt irgendein Autofahrer Verein Forderungen an Fussgänger stellen? Mir kämen da Sachen in den Sinn wie, den Fussgängerstreifen nur im 90° Winkel begehen, Handyverbot beim benutzen öffentlicher Trottoirs, Tragepflicht von heller Kleidung und Reflektoren bei schlechten Sichtverhältnissen und in der Dämmerung, Kopfhörerverbot etc.
    • what's on? 04.12.2019 15:57
      Highlight Highlight oh, zurück in die 90er!
    • DemonCore 04.12.2019 16:17
      Highlight Highlight Whatabout dunkel gekleidete Fussgänger? Gähn.

      Lassen sie sich lautlos von einem Trotti-Depp umfahren auf dem Trottoir, mal sehen ob es ihnen dann immer noch egal ist, dass sich praktisch keiner an die Regeln hält.
    • sirlurkalot 04.12.2019 16:48
      Highlight Highlight Mal angenommen, ich werde von einem "Trotti-Depp" umgefahren. Was dann? Kommt er straflos davon, weil er auf einem E-Trotti fährt? Oder könnte es sein, das wir dazu schon Gesetze haben? Das diese halt nur durchgesetzt werden müssten? Sie empören sich über nonsense. Ich kann ja auch von einem Velofahrer auf dem Trottoir umgefahren werden. Den hör ich auch nicht kommen... wo bleibt da das Geofencing? Die Helmtragepflicht? Das Parkverbot? Keinen Fussbreit den Bünzlis, Blockwarten und Vorschriftsmeiern...
  • Inspektor 04.12.2019 14:35
    Highlight Highlight Wo kann man unterschreiben?
  • sunshineZH 04.12.2019 14:30
    Highlight Highlight Gibt es Frieden auf unseren Strassen? 🤔
  • War mal stolz 04.12.2019 14:28
    Highlight Highlight Ja bitte...

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Die Premierministerin von Island behauptet, das Bruttoinlandsprodukt sei Schnee von gestern. Die Haushaltsplanung Islands will in Zukunft auch Faktoren wie die soziale Gleichheit oder den Klimawandel berücksichtigen.

Katrin Jakobsdottir hat eine Vision. Die Premierministerin von Island möchte, dass sich das Wachstum eines Landes nicht mehr ausschliesslich auf die Wirtschaft konzentriert, sondern auch soziale und ökologische Indikatoren, oder einfach gesagt, das Wohlergehen der Bevölkerung, berücksichtigt.

Wie Jakobsdottir an einer Rede in der Londoner Denkfabrik «Chatham House» sagte, orientiert sich die Haushaltsplanung Islands neu an diesen erweiterten Faktoren. Das Bruttoinlandsprodukt wird also zu einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel