Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

In Zürich ein alltägliches Bild: E-Scooter-Nutzer fahren im Huckepack auf dem Trottoir. symbolbild: shutterstock

Achtung, Achtung! So will der Zürcher Fussgängerverein die E-Trottis abstellen



Ob im Ausgang an der Langstrasse oder im Anzug in Zürich-West: Jeden Tag und jede Nacht flitzen hunderte Zürcherinnen und Zürcher mit einem der inzwischen über 2000 in der ganzen Stadt verteilten E-Trottis durch die Gassen.

Und kurven oftmals (verbotenerweise) auf den Trottoirs herum. Denn laut Gesetz gehören die Trottis, wie die Velos, auf die Strasse.

Dem Zürcher Fussgängerverein hat es jetzt den Nuggi rausgehauen. Diese «Motorfahrzeuge» würden oftmals von Leuten gemietet, welche die Verkehrsregeln nicht kennen oder absichtlich ignorierten und damit «den relativen Frieden auf den Zürcher Strassen vergiften», heisst es in einem geharnischten, am Dienstag veröffentlichten Mediencommuniqué.

Der Verein stellt sogleich Forderungen an die Stadt und E-Trotti-Betreiber, die es in sich haben:

Circ bringt den Helm-Selfie

Einen anderen Weg geht der E-Trotti-Anbieter Circ. Wer einen Helm bei der Fahrt mit dem E-Trottinett trägt, fährt bei Circ ab sofort 25 Prozent günstiger. «Damit möchte Circ einen Beitrag zur Sicherheit der E-Trottinett-Fahrer im Strassenverkehr leisten», heisst es in einer Mitteilung. Um den Rabatt zu kriegen, müssen die User ein Selfie mit dem Helm in der App hochladen.

Was denkst du über die Forderungen des Fussgängervereins? Schreib deine Meinung ins Kommentarfeld.

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

History Porn Teil LIII: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Adrian testet den neuen Lime-Scooter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

41 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Xonic
04.12.2019 14:55registriert December 2016
"*Bereits ab Frühling sollen nur noch E-Trottis verkehren dürfen, bei denen auf Gehflächen (Trottoirs, Fussgängerzonen, Parks) via Geotracking automatisch der Strom abgestellt wird."
Technisch nicht umsetzbar.
1. Ist es ein Sicherheitsproblem, sobald also das System eine Sperrfläche falsch erkennt, landest du auf der Schnauze.
2. Ist GPS nicht so genau, dass es ein 1.5m breites Trottoir sicher und zuverlässig erkennen würde.
Hinrissige Forderung, die zeigt das man einfach ein bisschen Groll hat aber sich keinerlei Gedanken zu Umsetzung gemacht hat.
16650
Melden
Zum Kommentar
War mal stolz
04.12.2019 14:28registriert May 2015
Ja bitte...
12034
Melden
Zum Kommentar
cola 3.2.1..
04.12.2019 16:50registriert August 2016
E-Trottis sind eine Zumutung für den öffentlichen Raum und für die Volksgesundheit. Statt sich hinter unrealistischen Forderungen zu vetstecken (GPS Genauigkeit im urbanen Raum), sollte man das Kind beim Namen nennen und diese Invasion der Wegwerfvehikel ganz unterbinden. Wo kann ich unterschreiben?😊
7811
Melden
Zum Kommentar
41

Wer im Büro Maske trägt, kann die Quarantäne umgehen

Wenn Home Office nicht möglich ist, empfehlen Experten, den ganzen Tag eine Maske zu tragen – auch am eigenen Arbeitsplatz. Im Zweifelsfall kann man so eine Quarantäne umgehen.

Im Juni hatte der Bundesrat die Home-Office-Empfehlung aufgehoben, am Sonntag machte er dies rückgängig. Bei Möglichkeit sind die Arbeitgeber angehalten, ihre Angestellten von zu Hause aus arbeiten zu lassen. Vielerorts wird auch auf einen Split-Modus gesetzt, also dass jeweils ein Teil der Belegschaft im Home-Office arbeitet, während der andere Teil vor Ort im Büro ist.

>>> Hier geht es zum Corona-Liveticker

Welche Regeln dann für die Angestellten gelten, ist sehr unterschiedlich. Laut …

Artikel lesen
Link zum Artikel