Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Fascho» – Zürcher Hausbesetzer nach Angriff auf SVP-Politiker Tuena verurteilt



Mauro Tuena waehrend der Wahlfeier der SVP ZH im Restaurant Roessli in Ilnau-Effretikon am Sonntag, 18. Oktober  2015. (KEYSTONE/Dominic Steinmann)

SVP-Nationalrat Mauro Tuena. Bild: KEYSTONE

Ein 30-Jähriger aus der Hausbesetzer-Szene ist am Freitag vom Zürcher Bezirksgericht zu einer Geldstrafe von 60 Tagessätzen zu je 20 Franken verurteilt worden. Er hatte bei der Besetzung des Binz-Areals den SVP-Politiker Mauro Tuena geschubst und beschimpft.

Geht es um Hausbesetzungen, hält sich der Zürcher SVP-Politiker Mauro Tuena gerne für Interviews bereit. So auch im Juli 2015, als er – damals noch Gemeinderat – auf dem Binz-Areal mit Journalisten reden wollte. Sein Auftritt wurde jedoch von den Hausbesetzern vorzeitig beendet.

Einer von ihnen, der 30-jährige Beschuldigte, soll aggressiv auf den heutigen Nationalrat losgegangen sein, ihn «Fascho» genannt und ihn mehrmals geschubst haben. Schliesslich musste Tuena das Areal fluchtartig verlassen. Er blieb aber unverletzt.

Der Beschuldigte selber wollte vor Gericht keine Aussagen machen. Er überliess das Reden seinem Anwalt, der argumentierte, dass eine Verwechslung vorliege. Sein Mandant sei nicht der Schubser.

Er sehe dem Täter zwar zugegeben sehr ähnlich, vor allem was die Rastalocken betreffe. Aber bei der Person, die von TeleZüri gefilmt wurde, handle es sich nicht um den Beschuldigten. Im Zweifel für den Angeklagten müsse er deshalb freigesprochen werden.

«Andersdenkende nicht respektiert»

Der Staatsanwalt hingegen forderte eine unbedingte Geldstrafe von 120 Tagessätzen zu je 30 Franken. Unbedingt deshalb, weil der Hausbesetzer bereits mehrfach einschlägig vorbestraft ist. Aktuell sind noch zwei neue Verfahren gegen ihn am Laufen, unter anderem wegen Gewalt und Drohung gegen Beamte.

«Er ist nicht gewillt, Andersdenkende zu respektieren und die grundlegenden Regeln des Zusammenlebens einzuhalten», begründete der Staatsanwalt seinen Antrag.

Das Gericht folgte der Anklage inhaltlich, senkte aber die Geldstrafe. Der 30-Jährige wurde schliesslich zu 60 Tagessätzen à je 20 Franken verurteilt. Wegen der Vorstrafen war eine Probezeit nicht möglich. Zudem widerrief das Gericht zwei frühere bedingte Geldstrafen – sie werden nun also vollzogen.

Der Besetzer wurde wegen Nötigung, Sachbeschädigung, Hausfriedensbruch, mehrfachen Nichtbefolgens einer polizeilichen Anordnung sowie mehrfacher Verletzung der Verkehrsregeln verurteilt, weil er mit seinem Velo wiederholend telefonierend bei Rot über eine Kreuzung fuhr. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Unter Polizeischutz

Für diesen Prozess wurde das Gerichtsgebäude mit einem Grossaufgebot der Polizei bewacht, weil die Präsenz von zahlreichen Hausbesetzern befürchtet wurde. Die Zahl der Sympathisanten blieb aber übersichtlich, Störaktionen gab es keine.

Bei einen ähnlichen Prozess im November 2016 kamen rund 60 Leute aus der Besetzerszene. Damals stand ein junger Mann vor Gericht, der beschuldigt wurde, FDP-Stadtrat Filippo Leutenegger geschubst zu haben – ebenfalls im Juli 2015 auf dem Binz-Areal.

Im Hauptanklagepunkt musste der Staatsanwalt damals aber einen Fehler eingestehen. Der Mann auf der Anklagebank war gar nicht der Täter. Dieser konnte bis heute nicht ausfindig gemacht werden.

Der Beschuldigte hatte Leutenegger nur leicht von hinten gestossen, was ihn bei einer Amtshandlung behinderte, nämlich dem Augenschein vor Ort auf dem besetzten Areal. Der Beschuldigte wurde deshalb nur wegen Hausfriedensbruch und Hinderung einer Amtshandlung verurteilt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Watson - die Weltwoche der SP 10.03.2017 13:05
    Highlight Highlight Etwas für die Good News Sektion
    • Fabio74 10.03.2017 15:12
      Highlight Highlight Das der Rechtsstaat funktionirr ist eigentlich bekannt
    • PHM 10.03.2017 16:05
      Highlight Highlight "Eigentlich"... leider immer weniger, obwohl gute Arbeit geleistet wird.

      Wutbürger und Populisten ohne Verständnis für den Rechtsstaat und dessen Kompetenzen und Pflichten verschreien immer mehr die sogenannte "Kuscheljustiz". Bin mir recht sicher, dass Vertreter dieser Kategorie und selbsternannte Experten auch hier wieder einen "linken Richterfilz" wittern. Wahrscheinlich müsste man für solche Leute den Angeschuldigten direkt 3 Jahre einbuchten

      P.S. Finde das Urteil gut. So ein Verhalten zeugt von polit. Intoleranz und wurde korrekt geahndet.
    • Fabio74 10.03.2017 18:54
      Highlight Highlight @phm: Ich sage, trotz des Gejammers und Gemotze der faktenfreien SVP-Fans arbeitet die Justiz und der Staat generell zuverlässig.

Liebesbrief an …

Winterthur, ich liebe Dich! Aus tiefstem Herzen

Willkommen bei unserer neusten Serie «Liebesbrief an ...»! Hier kannst du der Welt deine Liebe für einen Ort (und später vielleicht ein Hobby, eine Speise oder was auch immer) gestehen. Wie das geht, steht unter dem ersten Liebesbrief an ... Winterthur.

Kürzlich präsentierten wir einen fixfertigen Ferienplan von Winterthur durchs Tösstal und Zürcher Oberland bis Rapperswil. Userin «3-blettligs-chleeblatt» war dabei von Winterthur hell begeistert und wünschte sich, einen «klitzekleinen Liebes-Artikel an Winterthur» schreiben zu dürfen:

Es sei gesagt: Sie erhielt für ihren Kommentar mehr Blitze als Herzen. Aber uns gefiel die Idee. Und darum:

Liebe Stadt WinterthurHast Du etwas Zeit für mich? Ja gerne, jetzt gleich. Vielen Dank, wie freundlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel