Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Knall bei der SVP Zürich: Gesamte Parteileitung tritt nach Wahlschlappe zurück



ARCHIVBILD ZUM RUECKTRITT DER PARTEILEITUNG DER SVP ZUERICH NACH DER WAHLSCHLAPPE, AM FREITAG, 29. MAERZ 2019 - Ulrich Pfister, Kantonsrat, Gregor Lutz, Nationalrat, Konrad Langhart, Praesident SVP des Kantons Zuerich und Stefan Schmid, Kantonsrat, v.l.n.r., an der Medienkonferenz der SVP des Kantons Zuerich zum Thema

Konrad Langhart (r., Parteipräsident) und Stefan Schmid. Bild: KEYSTONE

Die Zürcher Kantonalsektion der SVP zieht die Konsequenzen aus der Wahlniederlage vom vergangenen Sonntag. Der Parteipräsident Konrad Langhart, die beiden Vizepräsidenten Gregor Rutz und Stefan Schmid sowie die zwei Parteisekretäre Roland Scheck und Christoph Bähler treten von ihrem Ämtern zurück, teilte die SVP des Kantons Zürich am Freitag mit.

Am nächsten Montag wird bei einer ausserordentlichen Kantonalvorstandssitzung über die Reorganisation der Parteileitung entschieden. Der Rücktritt der Parteileitung erfolgt auf den zweiten April.

Offenbar erfolgte der Rücktritt nachdem Christoph Blocher ein Machtwort gesprochen hatte. Dies berichtet der Tages Anzeiger unter Berufung auf gut informierte Quellen. Demnach habe an der Parteivorstandssitzung von Dienstag zunächst Präsident Konrad Langhart das Wort ergriffen. Dann sei eine Stille entstanden, worauf Blocher das Wort ergriffen und den Tarif bekannt gegeben habe.

Präsident sieht sich als Bauernopfer

«Ich bin ein Bauernopfer, trage aber ein Stück weit auch Verantwortung», sagte Konrad Langhart am Freitag zu seinem Rücktritt als Präsident der SVP Zürich. Der Wunsch nach frischen Köpfen in der Parteileitung sei diese Woche vom Parteivorstand geäussert worden.

Zur Frage, ob auch SVP-Übervater Christoph Blocher Druck gemacht habe, sagte Langhart: «Herr Blocher hat sicher seinen Einfluss geltend gemacht.»

Der Parteipräsident räumt mit Blick auf die Wahlschlappe vom letzten Sonntag durchaus Fehler ein. «Ich wollte die SVP wieder zurück zu den Wurzeln, zur Basis führen. Das ist mir zu wenig gelungen.»

Allerdings glaubt er nicht, dass der geschlossene Rücktritt der Parteileitung alle Probleme der SVP lösen werde. Das Image der Partei werde auf nationaler Ebene gemacht.

Ein Stück weit trete er auch aus eigenen Stücken zurück. «Wenn es im Herbst bei den nationalen Wahlen wieder Verluste gibt, kann und will ich nicht die Verantwortung übernehmen.» Zudem sei er der falsche Mann, wenn intern ein härteres Auftreten der Partei gefordert werde. (jaw/sda/cma)

SVP-Abstimmungsplakate

Wie ernst kann man die Imagekampagne der SVP nehmen?

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

114
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
114Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Katzenseekatze 31.03.2019 11:38
    Highlight Highlight Der Schuss wird hinten rausgehen mit dem Umschwenken auf grün. Seit gefühlten 50 Jahren macht diese Partei so ziemlich alles lächerlich, was mit Natur, Tieren, Umweltschutz und Bienensterben zu tun hat. Im Gegenteil, sie schaut nur, dass die Wirtschaft verdient. Und jetzt plötzlich will sie auf Grün umstellen? Für mich wirkt das eher wie Verzweiflung. Hört doch auf, eure Partei in Zahlen zu messen - die Lösungen sind wichtiger. Sonst verliert ihr nur Zeit.
  • ArcticFox 29.03.2019 21:40
    Highlight Highlight Mittlerweile hat die SVP sogar die Übermacht in der Kommentarspalte von 20minuten verloren. Das will etwas heissen...
    Ich pronostiziere für den Herbst -10% für die SVP.
  • kettcar #lina4weindoch 29.03.2019 19:54
    Highlight Highlight Und die harte Selektion geht von vorne los...

    Play Icon
  • Jacob Crossfield 29.03.2019 19:22
    Highlight Highlight Das Problem war nicht der SVP-Vorstand. Viel eher das SVP-Parteiprogramm. Das ist ein in Zürich und auch anderswo ein Auslaufmodell. Aber das werden die nie checken. Wo ist das Popcorn? Großes Kino!
  • Triple A 29.03.2019 18:27
    Highlight Highlight Seltsame Logik: Nach SVP-Verständnis sind in der Führung stets die Besten. Dann geht etwas schief und man ersetzt sie - durch die Zweitbesten?
    • bokl 29.03.2019 18:47
      Highlight Highlight Langhart war nicht der favorisierte Kandidat. Er gewann die Kampfwahl mit den Stimmen der ländlichen Basis gegen den Willen der Goldküsten-Polteris. Logisch nutzen diese die erste Möglichkeit zur Korrektur. Bauernopfer wie der brave Soldat Rutz werden mitgeopfert.

      Von der SVP ZH wird es bis zu den Wahlen nun Polemik und Populismus in nie gesehener Art geben. Bleibt nur zu hoffen, dass die Wähler auf dem Land den Verrat an Langhart nicht einfach so hinnehmen werden...
    • destin 30.03.2019 00:08
      Highlight Highlight Der Meute Ausländer zum Frass vorwerfen geht wohl immer noch. Langhart hin oder her.
  • aglio e olio 29.03.2019 18:22
    Highlight Highlight Hat keiner oder keine die Eier dem alten Autokraten die Stirn zu bieten?
    • Garp 29.03.2019 19:04
      Highlight Highlight Das Geld, das Geld....... lieber aglio, das wäre dann auch weg und somit die SVP auch bald.
    • Marc83 29.03.2019 19:32
      Highlight Highlight Ja klar. Die anderen parteien haben ja kein geld. Was träumst du...
    • pontian 30.03.2019 00:43
      Highlight Highlight @Marc83: Nun, wie viel Geld die Parteien haben wüssten wir, wenn wir endlich ein Gesetz hätten, das Parteifinanzen transparent offenlegt - aber gerade die SVP wehrt sich mit Händen und Füssen dagegen!

      Werbefachleute können aber aufgrund der Inserate und Plakate abschätzen, wer wie viel ausgibt. Da die SVP ja zusätzlich zu allem anderen auch oft ihr „Parteiblatt“ in jeden Haushalt verteilt, geht man davon aus, dass sie mit Abstand das grösste Budget haben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Don Alejandro 29.03.2019 18:11
    Highlight Highlight SRF ist rehabilitiert?😂
    • Hierundjetzt 29.03.2019 19:42
      Highlight Highlight Zu 27,5% 🤪
  • Pafeld 29.03.2019 17:49
    Highlight Highlight Was heisst hier "tritt zurück"?
    Hier wurde klar vom Führer zurückgetreten.

    Und in gewisser Weise ist das beängstigend, wenn fast der komplette Vorstand der kantonalen Sektion einfach so über Nacht mit einem Fingerschnips des Übervaters in die Wüste geschickt wird. Wann räumt der Führer in Appenzell und Waadt auf? Und welcher Kanton wird der nächste sein? Luzern und Basel-Land? Oder doch das Tessin? Der Groll des autokratischen Führers kann offensichtlich jeden treffen. Egal, was die Mitglieder der kantonalen Sektion dazu sagen.
    • the Wanderer 29.03.2019 19:33
      Highlight Highlight Jepp, nach den Wahlen im Herbst ist dann der ehrenwerte Herr Rösti dran.

      Aber Blocher kann wüten und aufräumen wie er will, das macht die Situation in der SVP auch nicht besser. Das grosse Problem der SVP-Bewegung ist die Fokussierung auf nur ein Thema, die bösen Ausländer und das böse Fremde. Da dieses Thema im Moment nicht "zieht" ist die SVP in der Krise und absolut ideenlos, was zu tun ist. (zum Glück!!)
    • ArcticFox 29.03.2019 22:40
      Highlight Highlight Der Führer war noch gnädig, sollte die im Herbst scheitern, wird in der Parteizentrale ein Galgen errichtet.
    • adi37 31.03.2019 09:01
      Highlight Highlight the Wanderer: Was meinst Du mit "zum Glück!!", kann die SVP nicht verhindern, dass die Schweiz sang und klanglos an die marode EU verscherbelt wird, den anderen Parteien sei dank!?
  • Der sich dachte 29.03.2019 17:40
    Highlight Highlight Da war ein Heulen und Wehklagen und Zähneknirschen ob Herrliberg, das die ganze Nachbarschaft ob dem fürchterlichen Gejammer und Gedöns nicht schlafen konnte. Auch Blitze zuckten und Donner grollten obschon weit und breit kein Gewitter in Sicht war. Es wurden Bauernopfer gebracht noch und noch um den tobenden Geist zu besänftigen. Allein es half nichts, selbst das Sünneli getraute sich am nächsten Tag nicht über das Bergli. Noch immer dräunen sich schwarze Wolken wetterleuchtend über des Vogtes Landsitz. Die SVP-Leibeigenen im ganzen Land bangen um ihre Pfründe und und fürchten sich kläglich!
    • Katzenseekatze 29.03.2019 18:37
      Highlight Highlight Einfach nur gut dein Text 😎
    • Hochen 29.03.2019 18:53
      Highlight Highlight Made my day!
    • Murky 29.03.2019 22:43
      Highlight Highlight Grossartig. Danke. 😄
  • Basubonus 29.03.2019 17:37
    Highlight Highlight Hahaha, tanzen immer noch Alle nach der Pfeife des alten Mannes.
  • ujay 29.03.2019 16:55
    Highlight Highlight ....und wann wird Rösti in die Wüste geschickt vom Boss in Herrliberg?
    • Dominik Treier 29.03.2019 18:11
      Highlight Highlight Wenn die schweizer Kartoffeln ausgehen...
    • bokl 29.03.2019 18:48
      Highlight Highlight @Dominik
      Wie sollen wir ohne Kartoffeln Rösti exportieren?
    • äti 29.03.2019 19:38
      Highlight Highlight .. hier geht der Link über Öl und Heimat-Verkauf zu den lieben Brüdern, den Saudis.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Maracuja 29.03.2019 16:48
    Highlight Highlight Wenn Blocher seine Partei Volkspartei nennt, dann meint er ein Volk von Befehlsempfängern. Und wenn die Funktionäre seiner Befehlsempfänger-Partei nicht liefern, was der Herr verlangt hat, dann rollen halt ein paar Köpfe.
  • Sherlock_Holmes 29.03.2019 16:47
    Highlight Highlight Auch der Herrgott zu Herrliberg wird einmal abberufen.
    Er wird zwar in den Gedanken und Herzen seiner treuen Mannen und Frouen weiter leben – und findet sogar Eingang in die Geschichte.
    Aber es hat sich dannzumal auspolemisiert und – regiert.
    Der letzte Schritt geht jeder für sich, unabhängig von seinem Ansehen und seiner Leistung.
    Regierungen, Mächtige und Parteien kommen und gehen.
    Unser Leben liegt in letzter Konsequenz nicht einzig in unserer Hand.
    Das schenkt auch Gelassenheit. Grundsätzlich täte uns mehr Bescheidenheit gut – vielmehr als der Versuchung und Gefahr der Hybris zu erliegen.
    • Sherlock_Holmes 29.03.2019 17:10
      Highlight Highlight Den letzten Schritt ... jetzt ist mir tatsächlich ein Akkusativfehler unterlaufen.
      Niemand ist unfehlbar – weiser Gottfried Stutz der Christoph Blocher, noch der Roger Köppel – Eiferer wider alles, was der reinen vaterländischen Auffassung widerspricht – und erst recht nicht die Lehrer. Selbst wenn sie alles ein bisschen besser zu wissen scheinen – meine Wenigkeit mit eingeschlossen.
      😁
    • Sherlock_Holmes 29.03.2019 18:30
      Highlight Highlight Sch... Selbstkorrektur 🙄:
      weiser => weder
  • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 29.03.2019 16:47
    Highlight Highlight Also nach diesem Befehl aus Herliberg, müsste sich die SVP nun endlich umbenennen. Am besten in BPP. Blochersche Privatpartei.
    • destin 30.03.2019 00:11
      Highlight Highlight Die erinnern mich ein bisschen an PAM: Persönlicher afrikanischer Mitarbeiter. Den hab ich von einem SVP-ler, pardon.
    • dho 30.03.2019 06:03
      Highlight Highlight War es immer schon.
  • Garp 29.03.2019 16:35
    Highlight Highlight Der falsche Mann für härteres auftreten, macht Langhart dann schon fast sympathisch. Wenn die SVP nun noch härter auftritt, als bislang schon und er das ernst meint, wechselt er die Partei. Dann ist er selber wenigstens glaubwürdig, sonst ist das nur Schall und Rauch.
    • Juliet Bravo 29.03.2019 19:37
      Highlight Highlight In die BDP?
  • sunshineZH 29.03.2019 16:34
    Highlight Highlight Und die Grünen werden nächste Wahl herausgewählt wenn die Menschen aufwachen :)
    • Dominik Treier 29.03.2019 18:14
      Highlight Highlight Woraus aufwachen? Dem Traum des Fortschritts hinein in deine Wirlichkeit des Mittelalter mit Leibeigenschaft, Hexenverbrennung und Pest... Da Träume ich lieber weiter...
    • sunshineZH 29.03.2019 18:20
      Highlight Highlight Du meinst den Grünen Fortschritt = alles verbieten? ;-)
    • Cpt. Blocher vom herrlichen Berg 29.03.2019 19:18
      Highlight Highlight Sunshine: Zu lange im rechten Sünneli gebadet und erblindet?
    Weitere Antworten anzeigen
  • infomann 29.03.2019 16:30
    Highlight Highlight Wahltag ist Zahltag und man bekommt das was man verdient.
  • Hans Jürg 29.03.2019 16:26
    Highlight Highlight Die SVP wird uns von der Klimakatastrophe retten. Sie lässt sehr viel heisse Luft raus. Diese sollten wir nutzen. Dann hätten wir eine CO2-neutrale Energiequelle, die niemals versiegt.
    • the Wanderer 30.03.2019 05:05
      Highlight Highlight ...aber Vorsicht:

      durch die viele heisse Luft der SVP erwärmt sich die Atmosphäre vielleicht noch stärker...

      😤
    • dho 30.03.2019 06:05
      Highlight Highlight Aber wie löst du das Problem mit dem schlechten Atem?
  • SatyrMagnus 29.03.2019 16:23
    Highlight Highlight Die SVP Zürich sieht bei der Suche nach der Nachfolge bereits die Mörgeliröte am Horizont!
  • Schneiderlein 29.03.2019 15:47
    Highlight Highlight Blochrokratie.
  • Bynaus @final-frontier.ch 29.03.2019 15:39
    Highlight Highlight Wer zahlt befiehlt...
    • atorator 29.03.2019 16:50
      Highlight Highlight Nur ist das einer Demokratie völlig unwürdig, dass da ein Milliardär mit schwarzen Geldköfferchen Politik macht. Ohne das viele Geld wäre die SVP-eine10%-Grossmacht. Da könnte man halt die Schweiz nicht komplett zupflastern mit Werbung vor den Wahlen.
  • Posersalami 29.03.2019 15:35
    Highlight Highlight „Offenbar erfolgte der Rücktritt nachdem Christoph Blocher ein Machtwort gesprochen hatte“

    Die SVP ist eine quasi Diktatur mit CB als Diktator. Wer noch einen Beweis gebraucht hat, bitte schön.
    • Basti Spiesser 29.03.2019 18:07
      Highlight Highlight „Offenbar“
    • wasps 29.03.2019 18:33
      Highlight Highlight Das wissen wir doch schon seit über 20 Jahren. Das ist ja wirklich nichts Neues.
  • kettcar #lina4weindoch 29.03.2019 15:26
    Highlight Highlight Gibt’s das zum Nachschauen? Ich seh die so gern, wenn sie ihre Wunden lecken.
  • MBär 29.03.2019 15:09
    Highlight Highlight Ob im Herbst dann die Parteispitze auch abtritt? Es tut mir leid liebe SVP, aber ihr seid eine Bremse, ein Klotz am Bein. Ihr haltet uns zurück, auf unserem Weg nach vorne. Ihr setzt noch immer au Egoismus, wobei wir langsam wissen könnten, dass wir nur gemeinsam nach vorne kommen. Mehr Brücken, weniger Mauern!
  • Hans Jürg 29.03.2019 15:07
    Highlight Highlight Seit heute früh wird nun zurückgetreten.
  • jimknopf 29.03.2019 15:04
    Highlight Highlight Wuhuuu und jetzt Dr. Locher 4 president <3
  • wipix 29.03.2019 15:01
    Highlight Highlight Partei-Soooldaten:
    !Run! Abtreten!
    🚶🏼‍♂️🚶🏼‍♂️🚶🏼‍♂️🚶🏼‍♂️💨
  • Lowend 29.03.2019 14:59
    Highlight Highlight Ich hätte zwar lieber gelesen: «Knall bei der SVP Zürich: Gesamte Partei tritt nach Wahlschlappe zurück», aber dann würde uns ja auch etwas fehlen?

    PS: Frage am Rande, aber Rösti hat doch gesagt, dass das SRF schuld am Debakel der SVP sei und nun soll plötzlich doch die Parteileitung die Schuld tragen und trägt jetzt auch Rösti selber die Schuld, dass er fälschlicherweise Unschuldige beschuldigt und mit seiner Einschätzung offenbar meilenweit daneben lag?
    • wasps 29.03.2019 18:31
      Highlight Highlight Den spühlt es dann im Herbst weg.
    • Oban 29.03.2019 21:28
      Highlight Highlight Alfred E. Neumann wird es dann sicherlich im Herbst erwischen.
      Gleich nachdem Roger kläglich dabei scheiterte ins Stöckli zu kommen.
  • wasps 29.03.2019 14:49
    Highlight Highlight Mich dünkt der Schritt eigentlich logisch.
  • Merida 29.03.2019 14:48
    Highlight Highlight Mir wärs lieber, die effektive Parteispitze würde sich endlich zurückziehen.
  • sheimers 29.03.2019 14:46
    Highlight Highlight Die Hemdsärmligen gehen, die Scheinintellektuellen bleiben. Das wird an der Basis nicht gut ankommen, im Herbst gibt's die nächste Schlappe!
  • banda69 29.03.2019 14:39
    Highlight Highlight Die SVP hat zum Glück ein enormes Reservoir an unglaublich kompetenten Mitgliedern, die nun in die Kampagnenleitung Übernehmen können. 🤡
  • Don Sinner 29.03.2019 14:37
    Highlight Highlight Interessant finde ich, dass bei den Gründen für den Links-Grün-Rutsch bzw. für den Verlust der populistischen Rechtsaussen in erster Linie die akt. Klimadebatte angeführt wird. Wie stark spielten denn selbstverschuldet auch die diversen Eskapaden der Sünneli-Exponenten eine Rolle: der Aaragauer Falschgeld- und Kokser-NR, die Aargauer Bossing-Regierungsrätin, der ZH Wahlbetruganstiflter, ... .
    Hierbei kann eine Wahlkampfstrategie keinen Einfluss nehmen. Trotzdem werden sie zum Teufel gejagt.
    • Juliet Bravo 29.03.2019 19:47
      Highlight Highlight Vielleicht sind auch die Themen nicht mehr so à jour. Meint du nicht? Ich sehe insbesondere von den Hardlinern auch nur Destruktion und offensichtlich wenig Willen unsere Schweiz vorwärts zu bringen.
      Kurz: Dr. Blocher und die Seinen werden zur Hypothek.
  • Sauäschnörrli 29.03.2019 14:32
    Highlight Highlight Jetzt wo ein für allemal klar ist, wer hier die Parteileitungen innehat, werden sie wohl noch ein paar Stimmen mehr verlieren.
  • MachoMan 29.03.2019 14:27
    Highlight Highlight Vielleicht liegt es ja gar nicht an den Personen, sondern an der Politik, dass die SVP eine Schlappe kassiert hat.
    Die Stimmen holt die Partei mit ihrer populistischen Ausländer- und Flüchtlingspolitik, die sie mit Sprüchen erfolgreich bewirtschaftet. Nur das führt ihr die Stimmen der kleinen Leute zu, die aber in Wirklichkeit durch die Wirtschafts- und Landwirtschaftspolitik über den Tisch gezogen werden. Lösungs- und konsensbereite Leute haben in dieser Partei nichts zu melden.
  • Don Sinner 29.03.2019 14:26
    Highlight Highlight Ich weiss gar nicht, was die falsch gemacht haben. In meiner Gemeinde haben sie unsere Briefkästen als Erste und als Letzte kontinuierlich mit ihrem Hochglanzwerbematerial geflutet. Wie eh und je. Und selbstverständlich, indem sie jegliche Bitte um "Keine polit. Werbung" konsequent ignorierten - ganz nach einem der ersten Lebens- und Arbeitsmottos der Herrlichberger Grossmäuler sen. et jun.: Behandle deinen Mitmenschen so respektlos wie möglich, dann wirst du Erfolg haben. (... manchmal jedenfalls).
  • Yorik2010 29.03.2019 14:15
    Highlight Highlight Ich persönlich trauere keinem SVP Politiker nach der seine Ämter abgibt. Jedoch mache ich ein gute Flasche Wein auf wenn Blocher und seine Sprachrohre (Köppel, Rösti etc.) zurücktreten. Leider kommt dann auch nichts schlaueres nach!
  • rönsger 29.03.2019 14:08
    Highlight Highlight Ha, Rücktritte nach einem Machtwort von Christoph B.? So selbständig sind also diese Parteioberen? Dabei wäre es doch sicher an der Zeit, statt zurückzutreten erst einmal dafür zu sorgen, dass solche rückwärtgewandte Machtworte aus Herrliberg künftig ausbleiben - vielleicht wäre das eine Möglichkeit, damit die Partei wieder nach vorne blicken kann.
    • TanookiStormtrooper 29.03.2019 14:32
      Highlight Highlight Wer zahlt befielt. Gilt auch (oder besonders) bei der SVP.
    • manhunt 29.03.2019 15:38
      Highlight Highlight das ist eben demokratie à la svp. wenn der vogt von und zu herrliberg spricht, dann tut er dies stets im namen des „volches“.
  • Hans Jürg 29.03.2019 13:51
    Highlight Highlight Den Ausschlag für das Verdikt aus Herrliberg, die Leitung müsse umgehend zurücktreten war, dass entgegen dem Plan Nathalie Rickli gewählt wurde. Damit hat die SVP nämlich gleich zwei Probleme: Erstens kann man sich nicht noch stärker als Opfer inszenieren und zweitens - und das ist das weitaus gravierendere Proble - Nathalie Rickli.

    Das konnte der gnädige Herr aus Herrliberg natürlich nicht durchgehen lassen. Schnell hat er deshalb den neuen Statthalter Köppel installiert und die Parteileitung abgesetzt.
  • einmalquer 29.03.2019 13:44
    Highlight Highlight Die Geldgeber der SvP verlangen nur, was sie bestellt haben. Die Zürcher haben nicht geliefert. Logisch dass die Entlassung folgte.

    Ist ungefähr so wie bei GC.
    • Hans Jürg 29.03.2019 14:40
      Highlight Highlight Wobei GC durchaus der Ligaerhalt gelingen könnte. Auch wenn das sehr unwahrscheinlich ist. Aber weniger schädlich, als der Ligaerhalt der SVP.
  • Coffeetime 29.03.2019 13:42
    Highlight Highlight Ich dachte, sie würden nun einen Lehrgang in Wahlzettelausfüllen auf die Beine stellen, aber so wird nichts daraus. Bis die neue Crew eingearbeitet ist wird alles zu spät sein 🤔😂
    • winglet55 29.03.2019 16:38
      Highlight Highlight Passend wäre sicher auch noch einen Crashkurs in Telefonverkauf 😜
  • Joe Smith 29.03.2019 13:28
    Highlight Highlight Ein vernünftiger erster Schritt, aber eben nur ein erster Schritt. Nun sollte die SVP das konsequent zu ende denken und die ganze Partei auflösen.
  • rosen nell 29.03.2019 13:22
    Highlight Highlight zur feier gibts bei mir rösti!
  • Hierundjetzt 29.03.2019 13:21
    Highlight Highlight Huch was für ein Weltuntergang 💔 Und der Köppel schicken wir im Herbst auch noch in die Versenkung. So geht das
    • Hoopsie 29.03.2019 13:39
      Highlight Highlight Das wäre cool! Köppel sogar aus dem Nationalrat. Aber ich glaube, das ist ein grosser Tagtraum.

      Köppel, der nach Deutschland rennt und eine Demo von "besorgten Bürgern" besucht und wochenland darüber berichtet, aber tausende "besorgte Jugentliche" vor seiner Haustüre als Spinner geisselt, der sollte nicht "unser" Vertreter in Bern sein.

      Zürcher macht mir diese Freude ... :-)
    • JaneSodaBorderless 29.03.2019 14:36
      Highlight Highlight Der Mann mit dem Notizblock mag nicht nur die besorgten BürgerInnen. Er mag auch noch Reichsfeldmarschall Göhring und Breitbart Bannon.
      Absolut unwählbar!

    • Makatitom 29.03.2019 15:03
      Highlight Highlight "Spinner" ginge ja noch. Mit Kindersoldaten hat er sie verglichen, und zwar komischerweise nur mit Kindersoldaten von sich selber kommunistisch nennenden Dikaturen und Dikatoren wie Pol Pot.
  • Vord Lader 29.03.2019 13:18
    Highlight Highlight Und damit euch allen ein schönes Wochenende ;)
  • Frances Ryder 29.03.2019 13:16
    Highlight Highlight Viele Leute wählen SVP, obwohl fast das ganz Parteiprogramm ihnen nicht entspricht, einzig wegen der Ausländerpolitik. Wenn die Asylanten dann plötzlich kein Thema mehr sind, wählen sie auch nicht mer SVP. Hat nichts mit der Parteileitung zu tun.
    • Hoodie Allen 29.03.2019 13:52
      Highlight Highlight Da gebe ich dir recht. Ich oute mich jetzt mal als einer, der nur aufgrund der Ausländer/Asylpolitik rechts gewählt hat. Bei vielen anderen Themen (z.B. Gesundheit, Bildung, Energie Militär usw.) fahre ich aber die linke Schiene. Ich müsste also panachieren was das Zeug hält & mich mit den einzelnen Personen auseinandersetzen. Und ja auch hier muss ich eingestehen, das ist mir zu blöd & ich behaupte, dass es vielen anderen ähnlich geht. Die Partei die ich wählen würde, existiert nicht. Dann lasse ich es halt sein🤷‍♂️
    • Hoopsie 29.03.2019 13:55
      Highlight Highlight Stimmt schon, aber weil die Sünnelis ja immer Sündenböcke suchen und brauchen, ist es doch schön, wenn diese mal aus den eigenen Reihen kommen.

      Die Parteileiter waren doch einfach "Schein-Politiker" oder so... :-)
    • alessandro 29.03.2019 14:00
      Highlight Highlight Aber warum? Es ist ja nicht so, dass die Rechte griffige und gute Lösungen parat haben. Poltern ist keine politische Aktion.
    Weitere Antworten anzeigen
  • dan2016 29.03.2019 13:15
    Highlight Highlight spannend, die müssen zurücktreten, obwohl SRF doch schuld war.
  • FrancoL 29.03.2019 13:14
    Highlight Highlight Nicht die Parteileitung sollte zurücktreten sondern dass Gedankengut der SVP muss hinterfragt werden. Die Parteileitung widerspiegelt ziemlich genau die Marschrichtung der SVP im Kanton Zürich und 25% folgen dieser Marschrichtung, darum ändert sich auch nichts wenn die Parteileitung den Hut nimmt, denn die Basis mag nichts hinterfragen, sie folgen der Vorgabe.
  • Matti_St 29.03.2019 13:13
    Highlight Highlight Also, bei einer Wahlschlappe im Herbst, treten dann die Vorstandsmitglieder der SVP auch zurück? Als Bonus gleich noch die beiden Bundesräte?
    • Eh Doch 29.03.2019 13:19
      Highlight Highlight You dream du, ..leider
    • Marc83 29.03.2019 19:29
      Highlight Highlight Ist ja klar das ein linker das rauslässt... hast du das gefühl das alles besser ist wenn alles nur noch links ist.
    • Matti_St 29.03.2019 20:20
      Highlight Highlight @Marc83, nein, nicht links, aber sozial kompetenter.
  • Markus Casmark 29.03.2019 13:12
    Highlight Highlight Good riddance!!
  • N. Y. P. 29.03.2019 13:11
    Highlight Highlight Der Fisch stinkt aber immer vom Kopf her. Also von Bern und Herrliberg her.
  • Hoopsie 29.03.2019 13:11
    Highlight Highlight Ehm wie was warum? SRF war doch schuld ...
    • Freddy Blütteler 29.03.2019 13:18
      Highlight Highlight Nein, die Klimakinder und Wählerlnnen, welche nicht wissen wie einen Stimmzettel auszufüllen.
    • Brett-vorm-Kopf 29.03.2019 13:33
      Highlight Highlight Ja schon, nur hat die Parteileitung ZH es versäumt dies proaktiv zu vermelden. Und der Telefonsupport für's Ausfüllen der Wahlzettel hat auch versagt ;-)
    • Hierundjetzt 29.03.2019 15:06
      Highlight Highlight Exakt, jetzt bin auch ein wenig verwirrt 🤔

Bundesrat will vorläufig Aufgenommenen Auslandsreisen verbieten

Der Bundesrat will vorläufig aufgenommenen Personen den Zugang zum Arbeitsmarkt erleichtern. Neu sollen sie den Kanton wechseln können, wenn sie in einem anderen Kanton eine Stelle haben. Ins Ausland reisen sollen sie nicht mehr dürfen.

Der Bundesrat hat am Mittwoch die Vernehmlassung zu Änderungen des Ausländer- und Integrationsgesetzes in die Vernehmlassung geschickt. Mit manchen davon setzt er Aufträge aus dem Parlament um. So sollen die Reiseverbote verschärft werden.

Der Bundesrat will …

Artikel lesen
Link zum Artikel