Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Parteipraesident und Nationalrat Albert Roesti, an der Delegiertenversammlung der SVP Schweiz, am Samstag, 26. Januar 2019, in Gossau. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

SVP gibt SRF Mitschuld an Wahlschlappe – und will nicht auf Klimazug aufspringen



Bei den Wahlen in Zürich am Wochenende gab es mehrere Überraschungen. Mit Martin Neukom zieht wieder ein Mitglied der Grünen in die Regierung ein – er schnappte der FDP einen Sitz weg. Dank der Klimadiskussion konnten die Grünen und die GLP je neun Sitze im Kantonsrat gewinnen.

Martin Neukom, links, (Gruene) und Natalie Rickli, rechts, (SVP) nach ihrer Wahl in den Zuercher Regierungsreat in Zuerich am Sonntag, 24. Maerz 2019. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Martin Neukom und Natalie Rickli Bild: KEYSTONE

Zwar ist mit Natalie Rickli ein zweites SVP-Mitglieder im Regierungsrat vertreten. Die Partei verliert aber im Kantonsrat neun Sitze. Auch wenn sie mit 45 Mandaten immer noch die grösste Fraktion stellt, ist dies der tiefste Stand seit 1995.

Kritik an SRF

SVP-Präsident Albert Rösti hat in einem Interview mit dem «TagesAnzeiger» Stellung zur Wahlschlappe genommen. Es gäbe «nichts schönzureden». Von einer Krise in der Partei wolle er aber nicht sprechen. Schliesslich gelang es die Regierungssitze in Zürich zu verteidigen.

SVP-Nationalrat und Parteipraesident Albert Roesti, BE, aeussert sich an einer Medienkonferenz zur Zuwanderung und dem Raumplanungsgesetz, am Dienstag, 22. Januar 2019, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Albert Rösti Bild: KEYSTONE

Für den Rückgang der Wähleranteile macht Rösti unter anderem die Klimadiskussion verantwortlich. Massive Kritik äussert er am Schweizer Radio und Fernsehen. So hätte das SRF «aus dem Klimastreik eine nie da gewesene Propagandaschlacht gemacht». Die «unverhältnismässige Klimakampagne» hätte allen Bürgerlichen geschadet.

Nicht auf den Klimazug aufspringen

Konrad Langhart, Präsident der Zürcher SVP, sagte vergangenen Sonntag, dass die «Klimasorgen der Bürger» ernster genommen werden müssen. Rösti räumt ein, dass man dies anerkennen sollte.

Aber die von «den Grünen propagierten Massnahmen» seien nicht richtig: «Es wäre politisch völlig falsch, wenn wir jetzt, sieben Monate vor den eidgenössischen Wahlen, auf den Klimazug aufspringen würden und meinten, wir ­seien dann glaubwürdig.» Besser sei es in die Forschung zu investieren, als den Mittelstand mit Klimaabgaben zu belasten.

Die Volkspartei will weiterhin auf Themen setzen, die die Bevölkerung langfristig beschäftigen. Sprich: «Asyl, Zuwanderung, EU und tiefere Gebühren und Abgaben für den Mittelstand», wie der «TagesAnzeiger» zitiert.

SVP weiterhin gegen EU-Abkommen

Rösti widersprach der Behauptung, dass seine Partei auf die falschen Themen setze. Zum Beispiel auf den Rahmenvertrag mit der EU. Er ist sich sicher, dass in der nächsten Legislatur die meisten anderen Parteien einlenken und für das Abkommen stimmen werden.

Doch der SVP-Präsident versichert: «Wir sind die einzige Partei, die auch nach den Wahlen gegen diesen Rahmenvertrag sein wird, weil wir die einzige sind, die die automatische Rechtsübernahme und die Unterstellung unter den Europäischen Gerichtshof ablehnen.»

Mehr Wähler mobilisieren

Um mehr Stimmen zu gewinnen, will die SVP auf sogenannte «Botschafter» setzen. Damit gemeint sind Parteimitglieder, «vielleicht Pensionierte, die Zeit haben und die Leute im Dorf kennen». Sie sollen an Wahltagen jene Personen mobilisieren, die nicht an die Urne gehen.

Zum Schluss des Interviews sagte Rösti, dass Christoph Blocher nicht einfach zu ersetzen sei. Der «Parteivater» unterstütze wo er könne und konzentriere sich «auf die EU-Frage und den Kampf gegen das Rahmenabkommen». (vom)

Albert Rösti möchte an der Nacht der langen Messer nicht mit Nico Franzoni reden:

abspielen

Video: watson/Angelina Graf

Diese Politiker hingegen schon:

abspielen

Video: watson/Angelina Graf, Nico Franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

163
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
163Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • adi37 27.03.2019 01:02
    Highlight Highlight Ich glaube, dass die Medien ihren Anteil bewirkt haben, aber natürlich nicht nur! Es gibt offenbar auch eine gewisse Müdigkeit gegenüber den bürgerlichen Parteien und der SP. Bleiben praktisch nur noch die Grünen und die GLP, die von diesem Medienspektakel über eine angeblich, drohende Klimakatastrophe - mit Greta - profitiert haben. Ob das durchhält bis im Herbst? F4F, Schulausfall, mega geil...
  • Bobk 26.03.2019 16:57
    Highlight Highlight Selten so gelacht ....
  • goldmandli 26.03.2019 16:40
    Highlight Highlight Aber Herrn Rösti ist schon klar, dass die Klimaerwärmung langfristig auch die Zuwanderung verstärken wird. Die SVP denkt keinen Milimeter weit. Bürgerlich... was hat dieses Imagewort überhaupt noch für eine Bedeutung? Antisolidarisch, egoistisch und Blindheit vielleicht.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 26.03.2019 17:01
      Highlight Highlight Die SVP ist alles mögliche, aber definitiv und auf keinen Fall bürgerlich.
      Den dann müsste sich diese Partei effektiv um alle Bürger sorgen.
      Inklusive Arbeitslose, Kranke, IV-Bezüger und Sozialhilfeempfänger.
      Aber wie ja bekannt ist, trampelt die SVP mit großer Leidenschaft auf den von mir genannten Menschen herum.
    • El Vals del Obrero 26.03.2019 17:30
      Highlight Highlight Mehr Zuwanderung kann natürlich auch mehr Stimmen für die SVP bedeuten. Schuldig an der Zuwanderung sind dann natürlich die Linken (=alles was nicht SVP oder rechter Teil der FDP ist).

      Das Wort "bürgerlich" (als politische Ideologie) stammt ja noch aus Zeiten der bürgerlichen Revolutionen, als Gegensatz zu "aristokratisch". Und wie es so ist, nach der Revolution werden die Revolutionäre konservativ. Und nach Entstehung der Arbeiterbewegung wurde es zum Synonym für "nicht links".

      Von dem her hat das Wort kaum mehr eindeutig, ähnlich wie bei "liberal".
  • Shelley 26.03.2019 13:50
    Highlight Highlight ...und wenn nicht SRF, dann war sicher die Pizza schuld, oder sonst wer. Typisch für diese Partei die Schuld immer bei anderen zu suchen. Mimimimi.......
  • Auslöser 26.03.2019 13:49
    Highlight Highlight Lieber Albert Rösti, liebe SVP
    Wir brauchen nicht zu erforschen, ob es dem Planeten gut tut, wenn wir Dörrbohnen aus China importieren. Wir brauchen nicht zu erforschen, ob es umweltschonend ist, wenn Pendler allein im Auto und im Stau sitzen. Wir brauchen nicht zu erforschen, ob es nachhaltig ist, dass ein Flugticket nach Barcelona 10 mal billiger ist als der Zug …
    Es braucht auch keine Abgaben. Das Einzige das ihr Politiker tun müsst, ist, dafür zu sorgen, dass alle externen Kosten in die Produktepreise internalisiert werden. Und sofort ist Schädliches teuer und Nachhaltiges günstiger.
  • Feuerwanze 26.03.2019 13:12
    Highlight Highlight Sogenannte Botschafter „sollen an Wahltagen jene Personen mobilisieren, die nicht an die Urne gehen". Heikel! Womöglich wird grad auch noch geholfen, den Wahlzettel auszufüllen ...
    • jimknopf 26.03.2019 13:45
      Highlight Highlight Würde die SVP nie tun! Gell Herr Locher?
  • Cosmopolitikus 26.03.2019 12:53
    Highlight Highlight Und ich dachte immer, dass sich die SVP für die Sorgen und Belange der Bürger interessiert? @ SVP: uns ist das Klima und unsere Zukunft nicht egal. Und es ist auch keine Modeerscheinung, wie Kollega Köppel fälschlicherweise annimmt.
    Um es für euch klar zu formulieren: We care about it! Eventuell ist das der relevante Grund, wieso Medien darüber berichten - got it???
  • Sportfan 26.03.2019 12:50
    Highlight Highlight So und an dieser Stelle sei noch an eine Diskussion aus dem letzten Februar erinnert.

    Wir haben diskutiert, warum die TV Gebühr eben eine Gebühr sein muss und keine Steuer sein darf.

    Hier sehen wir den Grund. Rösti will jetzt SRF bestrafen, weil die nicht nach seinem Gusto berichtet haben sollen (droht mit der Halbierungsinitiative). Wäre es eine Steuer, könnte er im Parlament versuchen die SRG zu bestrafen. So nicht und das ist gut so. Einfach daran denken, wenn diese Diskussion mal wieder aufflackert!

  • dan2016 26.03.2019 12:38
    Highlight Highlight so, ich fasse die Position folgendermassen zusammen. Die meisten SVP-Wähler sind zu dumm, um die Wahlunterlagen auszufüllen (Rickli). Und offenbar haben die nicht so dummen Wähler sich aufgrund der Medienberichterstattung über den Klimawandel (Biodiversität) abhalten lassen, an die Urne zu gehen. Beispielsweise weil sie sich vor plötzlichen Überschwemmungen gefürchtet haben oder gar vor einer Vogelspinneninvasion.
  • Sportfan 26.03.2019 12:24
    Highlight Highlight SVP, könnt ihr Euch bitte einmal entscheiden. Ist das Volch jetzt "käuflich" oder nicht?

    Kann man nun mit Kampagnen etwas ausrichten oder nicht?

    Falls ja, dann sofort Parteienfinanzierung offen legen, falls nein, kann SRF unmöglich schuld sein.

    Ihr dürft wählen!
  • Joe Frangelico 26.03.2019 11:59
    Highlight Highlight Egal ,es geht Weltweit bergab,

    zB. Brasilien . Wälder werden weiter abgeholzt.

    Plastik in den Meeren usw usw.
    • Gubbe 26.03.2019 13:34
      Highlight Highlight Genau das ist es. Es nützt weltweit absolut nichts, wenn wir uns zerfleischen. Bei dieser Abholzerei muss ein Schlussstrich gezogen werden. Es nützt auch nichts, wenn Neuenburg die Plastikdrinkröhrchen verbietet. Es sind viel mehr die armen Länder, die das Plastik und Abfall im Meer oder Flüssen entsorgen. Indien, der Ganges, Philippinen, der Pasig River usw. Da müssen Kampagnen beginnen.
    • DasEndeDerEwigkeit 26.03.2019 16:24
      Highlight Highlight Hätten im Verlauf der Menschheitsgeschichte alle so gedacht wären wir heute noch Neandertaler (ok zugegeben für unsere heilige Mutter Erde wär das supi) aber Mal ehrlich irgendwer muss anfangen... Ich helfe mit weil's richtig ist und mir unser Planet wichtig ist.
      Wirf einen Stein ins Wasser, am Anfang ist die welle ganz klein doch sie wird immer grösser
  • Sophon 26.03.2019 11:55
    Highlight Highlight Gränisieche
  • JackMac 26.03.2019 11:36
    Highlight Highlight Froue u Manne, d‘Ching si gschoud. Die haben uns das Wasser abgegraben. Die sind sogar mit Migranten demonstrieren gegangen.
    So was aber auch.
    Können die nicht zu Mamma’s Rockzipfel zurück und beim Haushalt helfen?
    Geht ja gar nicht.

    So tickt die Sünneli-Partei
  • Gubbe 26.03.2019 11:21
    Highlight Highlight "Die «unverhältnismässige Klimakampagne» hätte allen Bürgerlichen geschadet". Dieser Satz ist natürlich Blödsinn. Ich bin auch dafür, dass zur Umwelt mehr Sorge getragen wird. Klimaänderungen aber, kann der Mensch nicht rückgängig machen. Verbesserungen sind zum Teil möglich. Da denke ich nicht an Abgaben, die dann irgendwo versanden. Im kleinen muss begonnen werden. Wieso nicht ein Pfand auf Aludosen? Vielleicht ein finanzieller Anreiz Gebäude zu sanieren? Mit dem Vorschlaghammer dreinhauen stösst immer auf Wiederstand. Ruck-Zuck wie verlangt wird, geht nichts.
  • D(r)ummer 26.03.2019 11:00
    Highlight Highlight "Besser sei es in die Forschung zu investieren, als den Mittelstand mit Klimaabgaben zu belasten."
    Damit kommen sie bei Kipp-Wählern gut an (und die SVP-Jünger können diesen Satz Inflationär um sich werfen)
    Sehe ich eigentlich mehrheitlich auch so obwohl es ohne Abgaben nicht geht.

    Schade, dass man diese Einstellung von den Linken eher weniger bis fast nicht hört (wohl weil die Industrie traditionell zu langsam reagiert).

    Aber ja, die SVP muss sich warm anziehen im Herbst, mich haben sie komplett verloren.

    • RichPurnell 26.03.2019 11:28
      Highlight Highlight Doch das wird schon gefordert aber es ging jahrelang nichts.
      Wir müssen forschen und viel wichtiger: Bereits bestehende Technologien nutzen und fördern!
      Nur reicht das alleine leider, wie du sagst, nicht (mehr).
      Was jetzt zusätzlich gefordert wird ist nicht mehr, als das verursachte Schäden ebenfalls verrechnet werden.

      Jedoch die einzige Partei, die den Unis, der Forschung und der Förderung bestehender Technologien regelmässig Steine in den Weg legt ist die SVP!

      Somit sind diese Aussagen der Partei nichts als Heuchelei!
    • Sir Riley 26.03.2019 12:23
      Highlight Highlight Da liegt ja das Problem. Das was Forschung, Industrie und Wirtschaft in den letzten 20 Jahren zum Klimaschutz erreicht haben, ist absolut erbärmlich. Deshalb muss nun die Politik eingreifen. Eigentlich schade.
  • Kramer 26.03.2019 10:57
    Highlight Highlight Ich hätte da ein paar Ideen für neue SVP Slogans (oder ihre Gegner):
    "Klimaschutz ist Heimatschutz" oder "Bei uns ist nicht nur das Logo Grün"
  • Raber 26.03.2019 10:50
    Highlight Highlight Der einfachste weg den Mittelstand zu entlasten, wäre die Reichen mehr zu besteuern.Bin aber ziemlich sicher,dass die Millionäre der Svp nicht auf diese Idee kommen werden.Dann schon lieber auf dem Buckel deren die wenig haben.
  • Der Typ 26.03.2019 10:49
    Highlight Highlight Ich verstehe immer noch nicht, warum andere Parteien nicht einfach Ihre eigene Politik machen und die SVP komplett ausblenden, anstatt sie zu bekämpfen. Die SVP wird von vielen Personen der alten Generation mit altem Gedankengut geführt und wird sich selber Zerbröseln. Stellt Euch doch mal Rösti, Glarner, Blocher und all diese Vögel vor, in welcher Angst diese Leben. In der heutigen Zeit ein Armutszeugnis. Und die anderen für das eigene Scheitern verantwortlich machen ist immer das einfachste
  • Triumvir 26.03.2019 10:40
    Highlight Highlight Ich höre und lese von dieser Partei nur "Mimimimimimimimimimimi" und das ist gut so. Denn je weniger diese Partei wählen werden, desto besser ist es für die Schweiz! Und unsere Natur und Umwelt freut's auch. P.S. das absolut gleiche gilt auch für ALLE anderen bürgerlichen Parteien. Und zwar ohne Ausnahme! :-)
  • Postman 26.03.2019 10:33
    Highlight Highlight Die Propagandaschlacht in SRF und den grossen Medien ist allgegenwärtig, nur für die SVP und andere grosse Parteien ist dies eine sehr seltene Erfahrung.

    Die grosse mediale Präsenz für die Klimastreikbewegung ist absolut berechtigt und diese Bewegung wird ein immer dominanteres Thema bleiben, weil die Auswirkungen der neoliberalen Wirtschaftsordnung für immer mehr Menschen immer sichtbarer und bedrohlicher für ihre Zukunft werden.
    Wir brauchen einen System-Wandel, ob es der SVP passt oder nicht.
    Die Zeit der Lügen zur Umweltzerstörung sind vorbei.
    Wir sind dran! Trinkwasser-Initiative JA!
  • Muselbert Qrate 26.03.2019 10:32
    Highlight Highlight Es ist wichtig, dass jemand Gegensteuer gegen den Klima-Hype gibt und versucht das Thema faktenbasiert anzugehen.

    Waldsterben-Hype oder Ozonloch-Hysterie haben nicht funktioniert weil nicht wahr, dann muss eben mit CO2 etwas neues herhalten. Ein zwingend nötiger Kreislauf für die links/grüne Politik.
    • satyros 26.03.2019 12:52
      Highlight Highlight "faktenbasiert"
    • Tomjumper 26.03.2019 13:08
      Highlight Highlight @ satyros "faktenbasiert" hat mich auch zum Lachen gebracht.
      @ Muselbert Qrate Solange du Fakten lieber ignorierst als ihnen Rechnung zu tragen, wie soll dann eine " faktenbasiert" Diskussion möglich sein? Deine Beispiele zeigen sehr gut auf, wie du wissenschaftliche Erkenntnisse ignorierst und lieber mit Schlagwörtern argumentiert.
    • Makatitom 27.03.2019 00:02
      Highlight Highlight Verbot von bleihaltigem Benzin und FCKW und die Katalysatorpflicht sagen dir nichts, oder?
  • Regas 26.03.2019 10:31
    Highlight Highlight Leider ist die SVP die einzige Partei die nicht auf die Okohysterie setzt und gegen das Rahmenabkommen votiert. Deshalb werde ich wohl oder übel die SVP Wählen obwohl mir vieles andere welches die Partei bewirtschaftet nicht behagt.
    • Sportfan 26.03.2019 10:54
      Highlight Highlight Ehm, ausser die FDP hat meines Wissens noch keine andere Partei eine Parole zum Rahmenabkommen gefasst.

      Ausserdem, was wäre dann die Altenative zum Rahmenvertrag? Eine Art Schweizer Brexit? Wie toll das ist, erleben wir ja gerade. Zuerst muss ein vertiefte Debatte darüber geführt werden. Zudem kommt das Rahmenabkommen eh vors Volk, also können sie getrost Volksvertreter wählen, die den Namen auch verdienen.
    • Tomjumper 26.03.2019 13:25
      Highlight Highlight Ökohysterie= sich mit einem Problem beschäftigen und nach Lösungen suchen?
  • Sherlock_Holmes 26.03.2019 10:27
    Highlight Highlight Sagte ich weiter unten Realsatire?
    Nun, als Pädagoge bevorzuge ich es, komplexe Zusammenhänge bildlich darzustellen...
    Benutzer Bild
    • Sherlock_Holmes 26.03.2019 12:29
      Highlight Highlight ... ausgerechnet ein Eisberg! 😆
      Was lernen wir daraus ...?

      Apropos Eis: Bitte nicht vergessen Gletscherinitiative zu unterstützen! 😅
    • El Vals del Obrero 26.03.2019 16:07
      Highlight Highlight Passendes Lied dazu:

      Play Icon


      31 Jahr alt und leider denoch aktuell. (Schade das die heutigen Mundartmusiker lieber über 079 etc. singen)
  • Maranothar 26.03.2019 10:26
    Highlight Highlight Ach guck mal, die SVP tut wieder so als ob ihnen das Volk wichtig ist
  • Qui-Gon 26.03.2019 10:25
    Highlight Highlight Erbärmlich!
  • Mira Bond 26.03.2019 10:17
    Highlight Highlight Die gleiche Methode wie Trump anwendet: die Presse ist Schuld...mimimi
  • Papa Swappa 26.03.2019 10:08
    Highlight Highlight Eieiei, die haarigi Rösti wieder, seine Analyse ist ja erbärmlich.
    wer so einen als Parteipräsi aufstellen muss, hat wohl als erstes mal ein Personalproblem - Opportunisten verlassen halt immer als erste das sinkende Schiff & der Käpn Blocher scheint seinen Kompass verloren zu haben.
    Mir solls recht sein, die Menschheit muss nun dringend umdenken und den Schaden, den sie in den letzten 100 Jahren angerichtet hat, versuchen in Grenzen zu halten. Dafür braucht es andere Kräfte als die SVP.
  • Dominik Treier (1) 26.03.2019 10:04
    Highlight Highlight Siehe meinen Post aus dem Abstimmungsbeitrag... Man könnte es schon prophetisch nennen, wenn es nicht so blödsinnig vorhersehbar gewesen wäre...
    Benutzer Bild
    • derWolf 26.03.2019 11:15
      Highlight Highlight Tja, das kann man auch anders sehen. Wenn man beobachtet wie das SRF in allen Themen offen gegen die SVP steht, und wer das leugnet will es nicht wahrhaben, ist so eine "Prophezeiung" nicht mehr schwer. Nur denke ich nicht das es diesmal daran lag. Aber was tue ich hier? Ich "verteidige" die bösen Rechten! Blitzgewitter 3,2,1..
    • nJuice 26.03.2019 12:03
      Highlight Highlight Sehr schön vorausgesagt!
  • Nonkonformist 26.03.2019 10:01
    Highlight Highlight Danke SVP. Auf ein solches klares Statement habe ich gewartet. Ich kann keine Partei wählen, welche der Klimahysterie verfallen ist. Ich will eine Partei, die diesen Schwindel nicht mitmacht. Die SVP ist diese Partei. Alle anderen Parteien verbraten im Namen des Klimaschutzes unseren Wohlstand und belasten die Arbeiterinnen und Arbeiter immer mit noch mehr Steuern und Abgaben. Die SVP ist die einzige Partei, welche sich für das Wohlergehen der Arbeiterschaft einsetzt.
    • Liselote Meier 26.03.2019 10:53
      Highlight Highlight "Die SVP ist die einzige Partei, welche sich für das Wohlergehen der Arbeiterschaft einsetzt"

      Ja deswegen hat die SVP auch an vorderster Front für einen Mindestlohn gekämpft und im letzten November die Arbeiter gewürdigt die am Landesstreik teilgenommen hatten, ist für eine Woche mehr Urlaub, für Vaterschaftsurlaub, für eine Senken der Arbeitsstunden usw.

      Halt haben genau das Gegenteilige gemacht, also wo zum Henker setzt sich die SVP für das wohlergehen der Lohnabhängigen ein?
    • Buyer's Remorse 26.03.2019 11:23
      Highlight Highlight Hee! Halt Stop! Die FDP haben Sie vergessen xD

      https://www.blick.ch/people-tv/schweiz/bueezer-rocker-goelae-wird-politisch-das-grosse-wut-gespraech-die-schweiz-ist-zu-links-id5527798.html

      Manchmal frage ich mich, wie blöd Menschen noch werden können.
    • D(r)ummer 26.03.2019 12:02
      Highlight Highlight Im Namen der Steuern und Abgaben, der Arbeitsplätze und des Wohlstandes verbraten wir unseren Planeten.

      Die SVP liefert zu viel Zunder, das muss weg.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stop to Go 26.03.2019 09:40
    Highlight Highlight Immer wieder verblüffend absurd, wie rasch Rösti die Schuld verteilt hat, beim eigenen Versagen und dem "seiner" SVP Gefolgen. 🤔😇😁
  • häxxebäse 26.03.2019 09:39
    Highlight Highlight Parteivater... wenn ich das schon nur höre.... und parteimutter ist dann seine tochter oder was? 🤪
    Es git nur die 1 welt, hebe mer sorg zunere 😍
  • T13 26.03.2019 09:39
    Highlight Highlight Jaja die SVP immer sind die andern schuld.

    Eure partei politisert ständig gegen das volk und für die konzerne welche euch finanzieren.

    Was ist wohl der grund wiso die SVP luzern erst nach den wahlen übers klima reden will?

    Weil sie Angst hat. Angst das das luzerner stimmvolk ihre klima politik nicht mag.
    Siehe zürich.
  • Kartofffelkoenig 26.03.2019 09:38
    Highlight Highlight Hab da mal was gebastelt...
    Benutzer Bild
  • Wander Kern 26.03.2019 09:19
    Highlight Highlight Recht hat er. Billag abschaffen, sofort!!! -.-
    • Sportfan 26.03.2019 10:35
      Highlight Highlight Weil Sie so zeitgemäss sind, müssen sie ab sofort keine neue Rechnung der Billag mehr bezahlen. Einfach weil sie so ein toller Kerl sind und genau wissen, was gerade so in unserem Land passiert, dürfen sie ab heute jede Rechnung der Billag, die sie aus dem Briefkasten fischen vernichten.

      Vielleicht kommen sie dann auch mal noch in der Gegenwart an, bekommen mit dass die Schweiz die Gebühren überwältigend bestätigt hat und dass es die Billag schon längst nicht mehr gibt.
    • Wander Kern 26.03.2019 10:45
      Highlight Highlight @Sportfan.
      Bis sich ein Ironieverständnis in der Schweiz etabliert hat, schimpfe ich uneinsichtig weiter. Danke.
    • satyros 26.03.2019 11:06
      Highlight Highlight Volkswillen respektieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hinkypunk 26.03.2019 09:02
    Highlight Highlight Die SVP sollte bei den nächsten Abstimmungen noch auf die Flacherdler setzen. So holt man auch noch ein paar Stimmen und die sind genauso resistent gegen Fakten wie die Klimaleugner und wissen es besser als die Wissenschaftler.
    • Klaus Trophobie 26.03.2019 13:23
      Highlight Highlight So ein Quatsch, die Erde ist keine Kugel und auch nicht flach, den Klimawandel gibt es nicht und die Eiszeit ist auch nicht das, wofür wir es halten.

      Die Erde ist mehr Pfannenförmig, deshalb können die Politiker uns ja immer wieder in die Pfanne hauen, der Klimawandel und der steigende Meeresspiegel kommt daher, dass man zum Kochen Wasser braucht und die Eiszeit wär lediglich dazu da, um uns im Kühlfach frisch zu halten, jetzt sind wir aber Aufgetaut und bereit um gekocht zu werden :D
  • Sherlock_Holmes 26.03.2019 09:01
    Highlight Highlight Warum kommt mir da Alfred E. Neumann in den Sinn? 🤔

    Die Stellungnahme von Albert Rösti ist Realsatire vom Feinsten.

    Damit macht Herr Rösti dem Satiremagazin MAD alle Ehre. 😁
    • häxxebäse 26.03.2019 09:40
      Highlight Highlight MAD ✌
    • Sherlock_Holmes 26.03.2019 12:48
      Highlight Highlight Vielen Dank, Watson.
      Der Tagi hat meinen Kommentar nicht veröffentlicht.
      Keine Ahnung warum ...
      Dabei hatte ich extra Alfred E. Neumann geschrieben, um jede Verwechslung auszuschliessen.
      Benutzer Bild
    • Sherlock_Holmes 26.03.2019 12:51
      Highlight Highlight Ich meine ... sympathisch sind beide. 😁
      Benutzer Bild
  • Pafeld 26.03.2019 08:57
    Highlight Highlight Nachdem es im letzten Jahr gefühlt 20 mal die Arena mit (und für) Christoph Blochers immergleichen Plattitüden zum InstA gab, ist nun plötzlich das SRF schuld, wenn die SVP endlich baden geht? Find ich gut. Opferrollt nur noch ein bisschen weiter herum und ignoriert eure Fehler der letzten Jahrzehnte. Zürich, Waadt und Appenzell waren nur der Anfang. Im Herbst gehts richtig ans Eingemachte.
  • Fabioactive 26.03.2019 08:32
    Highlight Highlight Da ja die SRF ZuschauerInnen gemäss SVP sowieso alles linke Gutmenschen sind sollte es ja keinen Einfluss haben, da die ohnehin nie SVP wählen würden ;)
  • die Freiheit die ich meine 26.03.2019 08:29
    Highlight Highlight Guter Artikel zum Thema in der WW.

    Darin wird aufgezeigt, wie der Klimastreik das SRF rund um die Uhr beschäftigt. (Der grüne Kanal)

    Aus allen Rohren und im höchsten Erregungszustand berichtet das SRF pausenlos von der angeblichen Klimajugend.

    Die Sendung DOK zeigte Gymi-Schüler, die „einen Systemwandel wünschen, aber kaum je auf ein Gegenüber trafen, das diesen Wunsch ernsthaft hinterfragte“

    Sehr empfehlenswert, gerade in der medial angerührten Hysterie.
    • Alice36 26.03.2019 09:09
      Highlight Highlight Da liegt ein Systemfehler vor. In der WW gibt es keine guten Artikel🤣
    • Lolus 26.03.2019 10:00
      Highlight Highlight Die WW ist auch eine sehr geeignete Quelle für neutralen Journalismus!
      *kann Spuren von Ironie enthalten*
    • Fritz N 26.03.2019 10:01
      Highlight Highlight "Guter Artikel zum Thema in der WW"


      Das sagt eigentlich schon alles :D
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sauäschnörrli 26.03.2019 08:27
    Highlight Highlight Niemand füllt die Opferrolle besser aus als der Rösti. Nur scheint es keinen mehr zu interessieren. Die Show ist vorbei, das Konzept hat sich totgelaufen. Lasst euch was besseres einfallen, oder macht Platz.
  • Posersalami 26.03.2019 08:27
    Highlight Highlight Das SRF ist Schuld, die Klimajugend, die Masseneinwanderung, blablabla

    Es kann natürlich nicht sein, dass ihre Exponenten zunehmen unzumutbar werden und am Volk vorbei politisieren. Nein, DAS ist unmöglich!

    Diese Partei ist doch einfach nur noch lächerlich.
    • Abu Nid As Saasi 26.03.2019 12:01
      Highlight Highlight "nur noch"? Oder von Anfang an?
    • Auslöser 26.03.2019 14:06
      Highlight Highlight Und ihre Anhänger erst!
  • Gubbe 26.03.2019 08:27
    Highlight Highlight Heute haben die eher Linken Ausgang. Nach Herzenslust darf über Herr Rösti lamentiert werden. Es scheint niemand zu merken, dass das was sie Rösti vorwerfen, sie selbst am tun sind. Den Anderen die Schuld geben. Wenn ihr was verloren oder falsch gemacht habt, habt ihr dann sofort eine stimmige Antwort? Gerade hier hämmert man immer auf die Rechten. Haben den die Linken immer recht? Überleget si mal...
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 26.03.2019 09:17
      Highlight Highlight Nun, wenn er sich schon so schön in der Opferrolle suhlt und keinerlei Ansätze der Fähigkeit zur Reflexion zeigt, muss man sich nicht wundern, wieso man sich über ihn lustig macht.
    • UrsK 26.03.2019 09:19
      Highlight Highlight Hä?
    • Fritz N 26.03.2019 10:02
      Highlight Highlight Genau, immer schön vom Thema ablenken
    Weitere Antworten anzeigen
  • Carpe Diem 26.03.2019 08:26
    Highlight Highlight Zusätzlich in die Forschung investieren zu wollen, ist ja gut und recht. Aber die Forschung fordert Taten!
    • häxxebäse 26.03.2019 09:43
      Highlight Highlight Zudem wurde ja schon geforscht... nur die antworten gefallen der svp offenbar nicht, also müssen jetzt andere ergebnisse her
    • Carpe Diem 26.03.2019 11:40
      Highlight Highlight @häxxebäse:
      Oder andersrum: Es hilft nicht viel zu forschen, wenn die Ergebnisse dann nicht beachtet oder sogar negiert werden.
  • Raembe 26.03.2019 08:10
    Highlight Highlight Immerhin bleiben sie sich treu. Nicht das ihre Linie gut wäre. Aber immer noch besser als die FDP, die ihre Meinung zum Klimaschutz nur wegen der Wahlen grundlegend ändert.

    Wähler sollen wissen was und wen sie wählen.
    • Posersalami 26.03.2019 08:28
      Highlight Highlight Wenn diese Klatsche dazu beiträgt das die FDP in Zukunft Umweltthemen wieder mitträgt ist doch gut? Mir ist es völlig egal, welche Partei sich für Umweltschutz einsetzt, solange das Thema eine Mehrheit findet.
    • häxxebäse 26.03.2019 09:44
      Highlight Highlight @posersalami: ja sehe ich auch so, sollen nur alle parteien mitmachen.
    • manhunt 26.03.2019 10:04
      Highlight Highlight @posersalami: wenn die fdp umweltthemen dann tatsächlich mittragen würde. meist sind es jedoch bloss grosse worte, welche sich nach der wahl als leere versprechungen entpuppen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Aurum 26.03.2019 08:00
    Highlight Highlight Eine derart massiv übertriebene Berichterstattung ist mir nicht aufgefallen. Das SRF hat nun mal unter anderem den Auftrag zu informieren. Hätte die SVP duzende Demos/Streiks zum Thema Migration oder EU-Rahmenabkommen gemacht, wäre das genau so berichtet geworden.
    Aber schon klar, alle Andern sind schuld, bloss nicht im eigenen Parteiprogramm nach Problemen suchen :)
    • TheRealSnakePlissken 26.03.2019 09:14
      Highlight Highlight Die SVP-Wählerschaft geht nicht an Demos, sondern macht lieber die Faust im Sack und lamentiert vorm TV oder in den Tagi-Kommentarspalten. - Die Strasse gehört den Autos!
  • Out of Order 26.03.2019 07:56
    Highlight Highlight Die SVP fährt den Karren weiter in den Dreck und wundert sich dann im Herbst erneut, warum man weiter abkackt. Was besseres kann eigentlich überhaupt nicht passieren.
  • Hierundjetzt 26.03.2019 07:49
    Highlight Highlight Weniger heisse Luft von Rösti wäre der erste Schritt zur Klimaverbesserung
  • lagaffe 26.03.2019 07:48
    Highlight Highlight Immer wieder bemerkenswert, wie die Jünger des alten Herrn diese WirNehmenAllesArmStellung imitieren..!
  • rodolofo 26.03.2019 07:45
    Highlight Highlight Zu dumm, dass die "No Billag"-Revolution, die Zerschlagung der Öffentlich-Rechtlichen Medien und die Voll-Privatisierung und "Amerikanisierung" der Schweizer Medien-Landschaft nicht stattgefunden haben, was, Rösti?
    Damals ging der Rechtsbürgerliche "Plan B" (B wie Bigler) nicht auf.
    Millionen-Investitionen in zukünftiges "Alternative Fakten"-Infotainment und in Steuererleichterungen für Reiche und Super-Reiche wurden damals erfolglos "in den Sand gesetzt" was diese kostenbewussten Herren der Extremen Rechten ausserordentlich schmerzt.
    Jetzt wollen sie diese Verluste kompensieren...
    • El Vals del Obrero 26.03.2019 08:35
      Highlight Highlight Das fiel mir auch schon immer wieder auf:

      Die SVP redet immer so von schweizerischen Werten, aber in fast allen Bereichen nimmt sie sich eigentlich eher die USA als Vorbild: Medien, Waffen, Bildung, Umwelt, Soziales ...

      Eigentlich sollte sie sich in SAP umbenennen, "Schweizerische Amerikanisierungspartei".
    • TheRealSnakePlissken 26.03.2019 09:42
      Highlight Highlight Rösti ist Erdöl-Lobbyist, Roger Köppel SUV-Fahrer und stolz darauf wie Erich Hess stolzer Besitzer von 5 Gewehren ist. Klar, kommen einem da Texas Big Oil und NRA in den Sinn. Die Ära Obama war für SVPler eine lange Leidenszeit. Sie lieben ihre Version der "States", wo Frauen noch den Marlboro-Cowboy anhimmeln, der sich das Rauchen nicht verbieten lässt und wo der Colt an der Hüfte baumelt. Das Schützenhaus Albisgütli ist ein bisschen USA: Regelmässiger Schiesslärm, immer wieder Country-Musik-Konzerte, einmal im Jahr spricht hier der Leader aus Herrliberg, und vor allem ganz viele Parkplätze😃
    • häxxebäse 26.03.2019 09:45
      Highlight Highlight SAP 😂😁🤣 zu gut! U made my day
  • Billy Meier 26.03.2019 07:44
    Highlight Highlight Götterdämmerung in der Sünneli-Partei. Die Abhängigkeit von Blocher war immer ein Klumpenrisiko. Es fehlt eine Nachfolgefigur mit ähnlichem politischen Instinkt und Charisma. Zum Glück!
  • Yogi Bär 26.03.2019 07:36
    Highlight Highlight Immer die Anderen! Das Sie selbst an ihrem Untergang schuld sind kommt diesen Deppen nicht in den Sinn! Macht nur weiter so und sämtlich frustrierten können sich bald eine neue Partei suchen, da sich die SVP selbst abschafft, durch Themen die out sind
  • MachoMan 26.03.2019 07:36
    Highlight Highlight “Den Leuten geht es gut”. Eben. Warum versucht die SVP den Leuten dann ständig einzureden, dass es ihnen schlecht geht? Der Satz von Herrn Rösti, der übrigens so auch von Frau Rickli kam, legt es offen: die SVP ist eine Panik-Partei. Sie bekommt nur Stimmen, wenn die Leute denken, es geht ihnen schlecht. Ergo muss die SVP ein Angst-Szenario auf aufbauen. Aber das nutzt sich ab, weil es nicht stimmt. Sorry, SVP, Euer billiges “Geheim-“ Rezept ist publik und hat seine Wirksamkeit verloren.
  • N. Y. P. 26.03.2019 07:35
    Highlight Highlight Danke, Herr Rösti.

    Dass sie anderen die Schuld am Wahldebakel geben.

    Solange die SVP keine Selbstreflexion betreibt, wird sie diesen "Erfolg" an den nationalen Wahlen wiederholen.

    Soweit so gut, könnte man sagen.

    #mlmlmlmlml

    Albert, war doch ein tolles Wochenende. Das Wetter war super. Die Wahlen gingen flink über die Bühne. Alles im Butter, also.
  • 1+1=3! Initiative 26.03.2019 07:33
    Highlight Highlight Liebe SVP: Ihr solltet den Klimawandel noch viel aktiver unterstützen, als ihr das heute schon tut. Der wird dann nämlich eure geliebte Migration ganzer Völker hervorrufen, da weite Teile der Erde unbewohnbar werden. Dann könnt ihr mit euren Themen sicher wieder Wahlen gewinnen!

    <könnte ironisch gemeint sein>

    Dabei müsste die BEWAHRUNG der ERDE eigentlich ein ur-konservatives Anliegen sein - das verstehe, wer will. Oder geht es doch nur um die Bewahrung des eigenen Portemonnaies?
    • Pafeld 26.03.2019 08:49
      Highlight Highlight Stell dir vor: die bäuerlichen Wähler der SVP verstehen voll und ganz, warum Umweltschutz wichtig und richtig wäre. Aber wer bietet den Bauern zur Zeit in der SVP-Spitze noch Hand für ihre Probleme? Die Martulle? Aeschi? Köppel? Glarner? Der Kartoffelpuffer? Parmelin und Maurer sind zur Zeit nicht präsent und politisch in ihrer Endphase angelangt. Der Brückenbauer CB, der die konservativen Geschäftemacher, die Nazis, die Büezer und Bauern zusammen an den Buurezmorgetisch gebracht hat, ist weg. Die Erosion der Partei geht so schnell von statten, dass CB den Zerfall (zum Glück) noch miterlebt.
  • amore 26.03.2019 07:32
    Highlight Highlight Schön, dass diese unsägliche Partei, die nur für die Reichen politisiert, zurückgebunden wird. Ich glaube, viele bisherige SVP-Wählerinnen und -Wähler sind am Erwachen und durchschauen das fiese Spiel dieser Parteidiktatur.
    • Aurum 26.03.2019 08:01
      Highlight Highlight Entweder das, oder (achtung, böse) sie sterben aus.
    • Aurum 26.03.2019 08:02
      Highlight Highlight oder, nummer 3 (was fast das realistischste wäre), sie hielten es nicht für notwendig abstimmen zu gehen.
    • rodolofo 27.03.2019 07:33
      Highlight Highlight Nummer 4:
      Sie wurden abgeschafft, oder ausgeschafft.
  • Schneider Alex 26.03.2019 07:31
    Highlight Highlight Zürcher Wahlen: SVP-Rösti übt Kritik am SRF: Zu Recht!

    Mit der ständigen Berichterstattung über Klima-Strassenaktionen hat SRF nicht unwesentlich zum Klima-Hype im Vorfeld der Zürcher Wahlen beigetragen. Dieser hat den unbedarften Teil der Wählerschaft in Alarmzustand versetzt und zu den entsprechenden Wahlresultaten geführt.

    Zudem gab SRF NR Tiana Angelina Moser von den Grünliberalen ein paar Tage vor den Zürcher Wahlen zur besten Sendezeit eine Plattform: Das ist ein klarer Verstoss von SRF gegen seinen Auftrag nach Ausgewogenheit.


    • Merida 26.03.2019 08:19
      Highlight Highlight Ich erinnere an dieser Stelle gerne an Berichterstattung der Medien zur Flüchtlingskrise...
      Die Medien haben die Aufgabe über Aktuelles zu informieren. Nicht jedes Thema spielt jeder Partei in die Hände!
    • Posersalami 26.03.2019 08:36
      Highlight Highlight Lächerlich! Vermutlich hat keine Partei mehr Sendezeit im SRF als die SVP! Die sind jetzt wirklich so gut wie immer im Studio, egal um was es geht.

      Darf denn das SRF nur über SVP genehme Themen berichten, und alles andere muss das SRF verschweigen?
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 26.03.2019 08:41
      Highlight Highlight Ist ja auch logisch.
      Jede Wahlschlappe war eine Verschwörung gegen die SVP.
      Und die wurden garantiert von Kommunisten in die Wege geleitet, die in Höhlen tief unter der Schweiz leben, mit dem großen Ziel, alle Menschen homosexuell zu machen und den Reichen ihr ergaunertes Geld weg zu nehmen.

      Sollte sarkastisch genug sein, muss ich nicht noch extra kennzeichnet.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Alice36 26.03.2019 07:29
    Highlight Highlight Dem Rösti fehlt wohl ein Spiegelei. Alle sind Schuld nur die SVP macht alles Richtig. Rickli meint sogar die SVP Wähler seien zu dumm zum wählen ☹️ Tja das Pendel kann nicht immer nur auf eine Seite schwingen irgendwann geht's auch mal indie andere Richtung, zum Glück. Wenn die SVP meint mit ihrer Politik an der Realität vorbei zu marschieren dann kann sie das selbstverständlich machen. Sie sollte sich dann nur auch an der eigenen Nase nehmen wenn's mal in die Hosen geht😉
  • Merida 26.03.2019 07:27
    Highlight Highlight Immer wieder „schön“ diese SVP Überzeugung: In die Forschung investieren und gleichzeitig bei der Volksschule massiv sparen...
    ...Wo sind denn unsere eigenen Fachkräfte? Müssen wir unbedingt Ausländer holen?
    Liebe „Volksvertreter“, ich kanns nicht mehr hören!
  • Daniel Bieri (1) 26.03.2019 07:15
    Highlight Highlight Ich war auch SVP Wähler, Betonung auf war. Die Politik in der Schweiz killt den Mittelstand, niemand macht was für den Mittelstand. Auch die SVP nicht. Ich wähle nicht mehr, keiner bekommt meine Stimme. Fertig Basta.
    • jimknopf 26.03.2019 08:43
      Highlight Highlight Schön, das du nicht mehr die SVP wählst. Aber gar nicht wählen ist auch nicht der Sinn der Sache. Ansonsten kann jeder selber aktiv werden und für den Mittelstand käpfen.
    • die Freiheit die ich meine 26.03.2019 09:01
      Highlight Highlight Wenn du nicht in die EU willst, musst du aber SVP wählen.
    • Qui-Gon 26.03.2019 13:47
      Highlight Highlight Wo/was ist eigentlich Feldkirchen? Ich kenne nur Feldkirch, und das liegt in Österreich...in der EU.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bud Spencer 26.03.2019 07:05
    Highlight Highlight Jap. Hauptsache, Fehler nicht bei sich selbst suchen.
  • Bert der Geologe 26.03.2019 07:04
    Highlight Highlight Man hätte ja im Sommer nicht jeden Tag mitteilen müssen, dass es viel zu heiss ist. Nun meinen die Leute noch das Sünneli sei was schlechtes. Obacht Sarkasmus!
  • Yorik2010 26.03.2019 07:03
    Highlight Highlight Das übliche SVP-Schema! Die Wahl-Schlappe der SVP hat logischerweise andere Gründe und nicht das abgelutschte Parteiprogramm! Nein, Herr Rösti und Co. sie machen es sich etwas gar einfach. Gehen sie in sich und den Parteiproblemen auf den Grund, dann nur dann kommen sie evtl. um eine nächste Wahlschlappe herum!
  • DerRaucher 26.03.2019 07:02
    Highlight Highlight Bei den Rechten sind immer alle anderen Schuld, nur nicht sie selbst. Könnte gerne blitzen aber die SVP hat alleine im kt. ZH immer noch viel zu viele sitze.
  • Ökonometriker 26.03.2019 06:55
    Highlight Highlight Die SVP schafft es in Zürich seit Jahren nicht, ihre Versprechen zu erfüllen. Die Infrastruktur in und um Zürich ist weiterhin überlastet, die Steuererträge des Kantons sind auf Rekordhoch, die Immobilienpreise sind zu hoch für den Mittelstand und selbst die Zuwanderung wird noch immer von den Umständen und nicht von einer klaren politischen Linie gesteuert - das ist jetzt nicht gerade ein rosiger Leistungsausweis. Welches gewichtige Wahlversprechen konnten die Bürgerlichen in Zürich in den letzten 4 Jahren durchbringen?
    • Posersalami 26.03.2019 08:38
      Highlight Highlight Die Infrastruktur wird auch weiterhin überlastet bleiben! Ausser ein Spur mehr da und dort oder mal eine Umfahrung ist nämlich baulich ganz einfach nicht möglich! Völlig egal, was die SVPler versprechen.
  • banda69 26.03.2019 06:53
    Highlight Highlight Herr Rösti.

    Hören Sie und Ihre SVP bitte endlich auf mit dem ewigen weinerlichen Gejammer und tut endlich mal etwas Gutes für das gemeine Schweizer Volk.

    Es ist zum Fremdschämen.
  • Beasty 26.03.2019 06:50
    Highlight Highlight Genau, weil die Jungen ja so viel SRF schauen. Nicht.
  • tomdance 26.03.2019 06:47
    Highlight Highlight Rösti: „Solange die Welt eine Scheibe ist, werden wir uns sicher nicht um das Klima kümmern!“ //Ironie off
  • redeye70 26.03.2019 06:41
    Highlight Highlight So eine heuchlerische Partei! Für den Mittelstand? Weshalb habt ihr dann in den vergangenen Jahren sämtliche Vorlagen für den Konsumentenschutz abgelehnt? Warum habt ihr den Parallelimport abgelehnt? Lieber die Generalimporteure schützen anstatt die überhöhten Preise runterbringen. Ach ja, der Frey ist ja solch ein Generalimporteur! Hat ja bestimmt kein Zusammenhang, gelle.
  • Töfflifahrer 26.03.2019 06:39
    Highlight Highlight SVP = Schuld sind die Anderen. Ist nichts neues, nur dass man das jetzt für einmal nichr den Ausländern in die Schuhe schieben kann.
    Aber hat gestern Abend nicht Amstutz im Fernsehen erläutert, dass ja die Bauern und deren Kinder die grössten Klimaakivisten sind, weil die ja auf ihrem eigenen Land leben und so auch wissen was für das Land am besten ist? Oder hatte ich da einen ver queren Traum 🤷‍♂️
    • AlteSchachtel 26.03.2019 08:56
      Highlight Highlight Ich dachte der Amstutz erzähle eine Geschichte von Jeremias Gotthelf... :-)

      Die Realität: Bauern fliegen heute auch in die Ferien und die Bio-Bauern sind parteilos oder links der SVP.
  • Lord_Mort 26.03.2019 06:35
    Highlight Highlight Hat wirklich jemand erwartet, dass die SVP nach den Wahlen in eine objektive Selbstreflexion verfällt? Das wäre ja mal ein Paradigmenwechsel!
  • HerrKnill 26.03.2019 06:32
    Highlight Highlight Da ist Hoffnung für die SVP: wenigstens funktioniert der empört zitternde Zeigefinger noch, der auf die Schuldigen hinweist.
  • Trasher2 26.03.2019 06:25
    Highlight Highlight Eventuell haben halt mittlerweile auch die Bauern mit den ganz grossen Kartoffeln gemerkt, dass wir kein Kriminalitätsproblem und keine Flüchtlingsflut haben. Vielleicht hat es auch damit zu tun, dass die Büezer, welche die Sünnelis gewählt haben, weil sie hofften, dass die sich für ihre Anliegen einsetzten, gemerkt haben, dass die Svp das soziale Netz systematisch zerstört und eine Politik betreibt die vor allem den Reichsten nützt.

    Zudem ist es anmassend die Klimajugend als manipulierte Kinder dar zu stellen. Die Svp hätte es lange in der Hand gehabt, dass die Klimaziele umgesetzt werden!
    • _Jay_ 26.03.2019 06:53
      Highlight Highlight Oder man ist eher liberal im Kanton Zürich...
    • Astrogator 26.03.2019 07:13
      Highlight Highlight "Oder man ist eher liberal im Kanton Zürich..."
      Als liberaler wählt man aber eher nicht eine durch Clanherrschaft geprägte Partei mit Führerkult - widerspricht so ziemlich allem wofür "liberal" steht.
    • _Jay_ 26.03.2019 12:08
      Highlight Highlight @Astrogator
      Habe ich gesagt, dass liberale SVP wählen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Randy Orton 26.03.2019 06:19
    Highlight Highlight Ja klar, aber wenn jahrelang Migrationsthemen in TV und Zeitung bewirtschaftet werden, stört es Rösti nicht. Die Medien können nichts dafür, dass die SVP nur ein Thema kennt und dieses aktuell nicht mehr relevant ist, da die Migration stark zurückgeht.
  • hämpii 26.03.2019 06:15
    Highlight Highlight Ginge es nach der SVP, würde man auch heute noch glauben die Erde sei eine Scheibe :-D
  • Yolo 26.03.2019 06:13
    Highlight Highlight "Die anderen sind Schuld" ist die schonungslose Aufarbeitung und Analyse zum Debakel von Zürich? Jo, macht weiter so. Mir gefällt das. 🍿
    • Roman Loosli 26.03.2019 07:39
      Highlight Highlight 😂😂😂
  • Nelson Muntz 26.03.2019 06:01
    Highlight Highlight Böses Fake News SRF 🤪
  • Harvey Dent 26.03.2019 06:01
    Highlight Highlight Immer die gleiche Leier! Die eigene Unfähigkeit bei anderen, sprich dem SRF suchen, statt vor der eigenen Haustüre kehren. Schwach, ganz schwach SVP. Wer mit Leuten wie Claudio Schmid in den Wahlkampf zieht (vgl. dessen Twitter- und FB-Timeline), muss sich echt nicht wundern, wenn er wenig Stimmen erhält. Zudem ist es wenig nützlich à la Weltwoche den Klimawandel partout als Erfindung zur Knechtung des Volkes zu verstehen. Übrigens haben SVP und FDP mit Abstand am meisten Werbegelder investiert. Aber eben, böses böses SRF. Nachdem die Zerschlagung dessen missglückt ist, muss man weiter Hetzen
  • Schneider Alex 26.03.2019 05:55
    Highlight Highlight SRF gibt Tiana Angelina Moser von den Grünliberalen ein paar Tage vor den Zürcher Wahlen zur besten Sendezeit eine Plattform: Und das soll keine Beeiflussung dieser Wahlen durch SRF sein?
  • Troxi 26.03.2019 05:51
    Highlight Highlight Schuld sind natürlich immer die anderen. Und nein Herr Rösti ohne Umwelt kein Überleben. Somit ist klar, welches Thema am wichtigsten ist. Aber was erwartet man auch von einem Öl Lobbyisten.
    • Yolo 26.03.2019 06:32
      Highlight Highlight Es wäre eh hoffnungslos! Rösti hält das Klima eh für eine saisonale Erscheinung. #IceAge
    • sunshineZH 26.03.2019 11:09
      Highlight Highlight Also Handelt doch alle wenn ihr an den Klimawandel (früher Klimaerwärmung) glaubt. Ich hoffe Apple fährt dann nicht wieder hohe Gewinne ein (neues Handy = Umweltbelastung) oder es werden keine Autos mehr verkauft, aber genau das alles passiert trotzdem. Leute sind scheinheilig, Brüllen aber nicht handeln :)
  • Zeit_Genosse 26.03.2019 05:43
    Highlight Highlight Nach den eidg. Wahlen wird der Parteipräsident der SVP in Frage gestellt werden. Die FDP wird weiterhin unter Druck geraten, weil das Augenmerk auf die neue Position (Rahmenabk./Klima) liegt und da müssen rasch vorzeigbare Resultate her.
  • Easy 26.03.2019 05:40
    Highlight Highlight "Die Volkspartei will weiterhin auf Themen setzen, die die Bevölkerung langfristig beschäftigen. Sprich: «Asyl, Zuwanderung, EU und tiefere Gebühren und Abgaben für den Mittelstand»"
    Echt jetzt? Klimawandel wird uns nicht langfristig beschäftigen?
  • najaundso 26.03.2019 05:36
    Highlight Highlight Die globale Erwärmung ist also ein Komplott der linksversifften Gutmenschen gegen die SVP?
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 26.03.2019 08:44
      Highlight Highlight Was denn sonst, wie soll die SVP denn immer allen anderen die Schuld geben?😂
  • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 26.03.2019 05:33
    Highlight Highlight Niemals selbstkritisch sein, denn es sind immer die anderen schuld. 🤦‍♂️
  • lynx 26.03.2019 05:32
    Highlight Highlight Ach, come on...
    Langsam wirds lächerlich! Hat Rösti tatsächlich das Gefühl, die Wähler seien so dumm? Wer in ZH statt SVP eine andere Partei gewählt hat, wird sich sicher nicht sagen "Stimmt, ich habe mich vom SRF blenden lassen" und im Herbst wieder Sünnelipartei einlegen...
  • Cerulean 26.03.2019 05:32
    Highlight Highlight Bei der SVP sind immer die anderen Schuld. Wenn’s nicht die Ausländer sind, ist’s halt das Fernsehen.

    Lieber Herr Rösti, vielleicht liegt’s auch daran, dass es nicht reicht gegen alles und jeden zu schießen ohne Lösungsansätze zu präsentieren. Oder daran, dass die Strategie sich als “Volkspartei” zu zelebrieren aber nur Politik für Millionäre und Großkonzerne zu machen, langsam am Ende ist.
  • wasps 26.03.2019 05:30
    Highlight Highlight Schonungslose Analyse eben.
  • CaptainLonestarr 26.03.2019 05:12
    Highlight Highlight Ich bin für Umwelt und Klimaschutz aber gegen das Rahmenabkommen. Schwierig.

Ja, Herrgott nochmal, man darf fürs Klima streiken und in die Ferien fliegen!

Liebe Klima- und Umweltaktivisten-Kritiker, dieser Text ist für euch. Denn man kann sehr wohl für Klimaschutz kämpfen, ein Smartphone besitzen und in ein Flugzeug steigen.

Liebe User, wir müssen reden. Es gibt da etwas, das macht mich richtig wütend.

Da ist zum Beispiel die 16-jährige Schwedin Greta Thunberg, die mit ihrem Schulstreik gegen den Klimawandel Schüler auf der ganzen Welt inspiriert und politisiert. Thunberg reiste im Februar 65 Stunden von Schweden nach Davos, um das World Economic Forum zu besuchen. Während die schwedische Aktivistin Stunden auf Schienen durch vier Länder fuhr, wurde sie in den sozialen Medien kübelweise mit Häme überschüttet. …

Artikel lesen
Link zum Artikel