Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07766677 Aerial view of the annual technoparade

850'000 Menschen waren am Samstag nach Zürich gekommen. Bild: EPA

Polizei nimmt an Zürcher Street Parade 78 Personen fest



Während der bunten und lauten Street Parade in Zürich mit rund 850'000 Besucherinnen und Besuchern hat die Stadtpolizei 78 Personen festgenommen. Die Einsätze häuften sich am Abend wegen Auseinandersetzungen vorwiegend aufgrund von zu hohem Alkohol- oder Drogenkonsum.

Unter den Festgenommenen sind fünf Jugendliche und zwei Frauen, wie die Stadtpolizei am Sonntag mitteilte. So wurde etwa bereits am frühen Abend, kurz vor 18 Uhr, beispielsweise ein 20-Jähriger nach einer tätlichen Auseinandersetzung verhaftet. Er verletzte seinen Kontrahent im Gesicht mittelschwer.

Fast gleichzeitig musste ein 27-Jähriger mit mittelschweren Stichverletzungen im Oberkörper ins Spital gebracht werden. Was genau passiert war, ist noch unklar – auch, wer den Mann verletzt hat. Bei einer Schlägerei zwischen mehreren Personen erlitt ein 32-Jähriger zudem mittelschwere Kopfverletzungen, zwei mutmassliche Täter im Alter von 25 respektive 34 Jahren wurden festgenommen.

Weiter festgenommen wurde ein 33-Jähriger, der eine 49-jährige Frau und einen 55-jährigen Mann am Kopf verletzt hatte. Ein anderer Mann wurde mit einer Faustfeuerwaffe in der Hand entdeckt und verhaftet – es war eine Imitationswaffe. Bereits am Freitag wurde eine solche sichergestellt, jedoch bei einer Frau. Sie trug die Waffe, weil sie als Polizistin verkleidet war. Das Tragen solcher Imitationswaffen ist jedoch verboten.

Bei einem Einsatz kurz nach 3.30 Uhr der Stadtpolizei wurde einem Polizisten das Nasenbein gebrochen. Er wurde angegriffen, als er einen Beteiligten an einem Streit kontrollieren wollte. Der 40-jährige Angreifer wurde festgenommen.

Verdächtiger Gegenstand

Wie bereits bekannt, löste zudem ein verdächtiger Rucksack einen Polizeieinsatz aus. Nach 20 Uhr wurde der Einsatzzentrale der Stadtpolizei Zürich ein verdächtiger Gegenstand im Bereich des Utoquai gemeldet. Aus Sicherheitsgründen wurde das Gebiet grossräumig abgesperrt und die Besucherströme wurden laut den Sicherheitskräften umgeleitet.

Kurz vor Mitternacht teilte die Stadtpolizei Zürich dann mit, dass ein Rucksack von Spezialisten des Forensischen Instituts vor Ort untersucht und unter angemessenen Sicherheitsvorkehrungen abtransportiert worden sei. Die Absperrungen konnten daher wieder aufgehoben werden. Die Behörden nahmen einen 35-jährigen Mann für weitere Abklärungen fest, hiess es.

Während des Festivals wurden zudem rund ein Dutzend Anzeigen wegen Diebstahls gemacht. Die Polizei nahm in diesem Zusammenhang mehrere Personen fest. Zudem stellte sie 18 Gramm Kokain, 250 Ectasytablette und 85 Gramm Marihuana sicher. Zehn Personen wurden zum Schutz vor Eigen- oder Fremdgefährung zur Ausnüchterung in eine entsprechende Betreuungsstelle eingeliefert. Die Stadtpolizei spricht insgesamt von einer durchzogenen Bilanz, wenngleich der Anlass mehrheitlich friedlich gewesen sei.

Vier Schwerverletzte

Auch Schutz und Rettung der Stadt Zürich hatte einiges zu tun: 654 Personen landeten auf dem Sanitätsposten. Das sind rund zehn Prozent weniger als im Vorjahr, wie am Sonntag mitgeteilt wurde. Vier Personen wurden mit schweren Verletzungen in ein Spital eingeliefert.

Es handelte sich um Stichverletzungen, Verdacht auf Hals- und Wirbelverletzungen sowie zwei Schädel-Hirntraumas wegen Stürzen oder Auseinandersetzungen. Insgesamt wurden 59 Patientinnen oder Patienten zur weiteren Behandlung in ein Spital gebracht.

Erheblich zugenommen gegenüber dem Vorjahr hätten die Behandlungen wegen zu hohem Alkohol- und Drogenkonsum: die Zahl erhöhte sich von 277 im letzten Jahr auf 314. Sechs Personen erlitten Knochenbrüche, 58 Mal wurden Prellungen oder Stauchungen behandelt, 243 mal Schnittverletzungen. Auch Schutz und Rettung lieferte einige Personen in Ausnüchterungsstellen ein, nämlich 95.

Insgesamt verlief die grösste Technoparade der Welt aber weitgehend friedlich. Auf der rund 2 Kilometer langen Strecke rund um das Zürcher Seebecken gab es zeitweise kein Durchkommen mehr. Techno-Fans jeden Alters tanzten entlang der Umzugsroute und vor den acht Bühnen entspannt und gut gelaunt zu wummernden Beats und Bässen, die nicht nur die Trommelfelle vibrieren liessen. Viele der Besucherinnen und Besucher hatten sich aufwändig kostümiert und zeigten viel Spitze, Glitter, Tüll und Tigerfell.

Die 28. Street Parade, deren Motto «Colours of Unity» lautete, sollte wie den Vorjahren eine Demonstration sein für Liebe, Friede, Freiheit und Toleranz. Die Veranstalter zeigten sich «super zufrieden und auch megafroh über das Wetter», wie Mediensprecher Stefan Epli am Samstag gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Es war warm aber nicht zu heiss. (viw/sda)

Das war die 28. Streetparade

Street Parade: Was wäre noch schweizerischer?

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

54
Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

28
Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

103
Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

44
Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

159
Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

112
Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

7
Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

23
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

54
Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

28
Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

103
Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

44
Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

159
Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

112
Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

7
Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

23
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • G. 12.08.2019 00:14
    Highlight Highlight Und ich habe immer gedacht bei so Techno Events wie eben Street Parade ginge es um Frieden, Freude, Eierkuchen oder eben Liebe.

    Wenn das nun das moderne Verständnis von Frieden und Liebe sein soll, zähle ich mich ab sofort zu den alten Leuten die noch eine friedliche Zeit gekannt haben

    • Zecke 12.08.2019 08:25
      Highlight Highlight Gemessen auf die gesamte Menschenmenge dort, sind diese wenigen Gewaltdelikte und Verletzungen ein sehr kleiner prozentualer Anteil. Ich denke vergleichbar mit jedem Schützenfest…
    • WalterWhiteDies 12.08.2019 08:33
      Highlight Highlight Von 850'000 Mensch sind 80 Verhaftungen jetzt also nicht die Höhe..
    • Tschüse Üse 12.08.2019 09:13
      Highlight Highlight Also bei 850´000 Teilnehmern sind 76 Verhaftungen extrem wenig.
  • Nurmalso 11.08.2019 22:03
    Highlight Highlight Nur 80 ? Haben die geschlafen ?
  • sintho 11.08.2019 20:28
    Highlight Highlight Motto war unter anderem "Liebe", die Veranstalter zeigen sich zufrieden...

    80 Verhaftungen sind halt 80 vorfälle zu viel.
    Wäre gespannt ob es friedlicher verlaufen würde wenn Metal statt dieser gugus läuft.

    *Now blitz*
    • Toerpe Zwerg 11.08.2019 20:39
      Highlight Highlight Metal gugus?
    • x4253 11.08.2019 22:37
      Highlight Highlight Ist das Wacken Openair Metal genug?

      W:O:A:
      75'000 Besucher, 12 Verhaftungen = 1.6 Verhaftungen/10'000 Besucher

      SP:
      850'000 Besucher, 80 Verhaftungen = 0.94 Verhaftungen/10'000 Besucher

      Bei deiner fiktiven Metalparade wären also fast doppelt so viele Personen verhaftet worden.

      Aber vermutlich würde sie friedlicher verlaufen, weil schlicht niemand daran Teilnehmen würde. 😜
    • Sonnenbankflavor 12.08.2019 00:01
      Highlight Highlight Ich fände eine Metal Parade cool :)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Andre Bossard (1) 11.08.2019 20:04
    Highlight Highlight Das einzig Spannende an der Street-Parade find ich diesen Bericht.

Tierporno bis Schul-Mobbing – Das läuft bei den Schweizer Insta-Polizisten

Ob in Winterthur, Zürich, St.Gallen oder Basel: Schweizer Polilzeicorps schicken ihre Beamten immer öfter auf Social-Media-Streife. Und landen dabei schon mal einen Viral-Hit. Chat-Protokolle geben einen Einblick in die Welt der Insta-Cops.

Tierporno-Aufklärung auf Tiktok, Littering-Wahn an der Olma oder Veloflick-Aktion nach einem Verkehrsunfall: Auf den sozialen Medien in der Schweiz tummeln sich immer mehr sogenannte «iCops». Streifenpolizisten- und Polizistinnen berichten dabei auf eigenen Instagram-Accounts über ihren Polizeialltag, chatten direkt mit Bürgern oder klären User über Gefahren in Gruppenchats auf. Und mutieren damit zu eigentlichen Polizei-Influencern.

«Wir haben durch Social Media Zugang zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel