DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher Amt entzieht 64-jährigem Iraker zu Unrecht Niederlassung

21.01.2022, 12:0021.01.2022, 11:46
Bild: keystone

Der Widerruf der Niederlassungsbewilligung eines heute 64-jährigen Irakers und die Rückstufung in eine jährlich zu verlängernde Aufenthaltsbewilligung durch das Zürcher Migrationsamt war trotz der langandauernden Abhängigkeit von der Sozialhilfe des Mannes unverhältnismässig. Dies hat das Bundesgericht entschieden.

Zwar seien die Sprachkenntnisse des seit 1998 in der Schweiz lebenden Mannes unzureichend und es sei ihm nicht gelungen, ein wirtschaftlich unabhängiges Leben zu führen. Aufgrund des Alters des Betroffenen sei jedoch nicht mehr zu erwarten, dass er sich noch in den Arbeitsmarkt integrieren könne.

Anders liegt der Fall bei der ebenfalls aus dem Irak stammenden Ehefrau des Mannes. Das Bundesgericht hält in einem am Freitag veröffentlichten Urteil fest, es sei der heute 55-Jährigen möglich, eine Arbeit zu finden und so zu den Lebenshaltungskosten beizutragen.

Rückstufung als Anreiz

Die Frau gelangte mit den sechs gemeinsamen Kindern im Rahmen des Familiennachzugs in die Schweiz. Ihre Sprachkenntnisse sind laut den Ausführungen des Bundesgerichts bescheiden. Erst als das jüngste Kind 16 Jahre alt war, ging sie erstmals einer Teilzeitarbeit nach.

Während des Rückstufungs-Verfahrens gelang es der Frau zeitweise bis zu 90 Prozent zu arbeiten. Die Rückstufung sei somit geeignet, ihre Tätigkeit beizubehalten oder noch zu steigern, folgert das Bundesgericht daraus. Die gesundheitlichen Gründe, die die Frau gegen eine volle Erwerbstätigkeit vorbrachte, erachtet das Bundesgericht nicht als stichhaltig.

Seit 2019 können laut dem Ausländer- und Integrationsgesetz (AIG) Niederlassungsbewilligungen auch wegen mangelnder Integration widerrufen werden. Die Betroffenen werden zurückgestuft und erhalten eine jährlich zu verlängernde Aufenthaltsbewilligung, die an Auflagen gebunden ist.

Als Kriterien der Integration dienen nicht nur die Beachtung der Gesetze und der Bundesverfassung. Auch Sprachkenntnisse und die wirtschaftliche Unabhängigkeit dürfen von den Behörden berücksichtigt werden. (Urteil 2C_158/2021 vom 3.12.2021) (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Darkside
21.01.2022 15:24registriert April 2014
Wer nach 20 Jahren in einem fremden Land immer noch unzureichende Sprachkenntnisse hat... Absolut unverständlich.
646
Melden
Zum Kommentar
12
Keine Schweizer Kriegsgüter für die Ukraine: Das Paradoxon der bewaffneten Neutralität
Die bewaffnete Neutralität setzt voraus, dass die Schweiz über eine eigene Rüstungsindustrie verfügt. Das Verbot, Waffen mit Schweizer Bestandteilen in die Ukraine zu liefern, stellt dieses System infrage. Nun äussert sich Verteidigungsministerin Amherd zum Widerspruch.

Das Verständnis für die strikte Auslegung der Neutralität durch den Bundesrat schwindet. Im Inland, wo die Präsidenten von FDP und Mitte öffentlich Kritik üben. Ab er auch international. So sagte der deutschen Vizekanzler Robert Habeck am Sonntag in Davos: Verweigere man die Lieferung von Waffen, «dann unterscheidet man nicht mehr zwischen Angreifer und Angegriffenem. Ein Gesetz, das quasi blind ist gegenüber Russland und der Ukraine, ist ein Gesetz, das die Wirklichkeit nicht mehr einfängt.» Auch der lettische Präsident, Egils Levits, sagte zu dieser Zeitung:

Zur Story