DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tabubruch! Die grösste Zürcher Zunft will Frauen aufnehmen – vielleicht

14.10.2021, 10:2614.10.2021, 12:16

Das Sechseläuten könnte bald mehr Weiblichkeit bekommen.
Denn die grösste Zunft der Stadt Zürich denkt über einen Paradigmenwechsel nach: Frauen sollen als Zünfterinnen aufgenommen werden.

Von Ehrendamen und wilden Amazonen

Am öffentlichkeitwirksamsten Event der Zürcher Zünfte – dem Sechseläuten – waren Frauen bis anhin vor allem eines: hübsch anzusehen. Strahlend lächelnd, mit Blumen geschmückt und in lange Röcke gewandet, defilieren sie am Sechseläuten-Umzug an den Zuschauerinnen und Zuschauern vorbei – die Ehrendamen beim Sechseläuten.

Und auch als sogenannte «Amazone» – Zünfterstöchter, junge Zünftersfrauen und Freundinnen von reitenden Zünftern –umrunden Frauen hoch zu Ross den Böög. Manche sogar im Damensattel.

Ehrendamen am Sechseläuten 2019 in historisierenden Gewändern.
Ehrendamen am Sechseläuten 2019 in historisierenden Gewändern.
Bild: keystone

Dabei wären Zünfterinnen durchaus traditionell: Denn noch im 18. Jahrhundert konnten Witwen oder Töchter eines verstorbenen Handwerkers in der Zunft Einsitz nehmen, wenn sie den Betrieb des Mannes weiterführten.

Aber: Die Zünfte der Stadt Zürich sind heute grundsätzlich Männer-Vereine. Zünfterinnen sucht man in den 26 Zürcher Zünften vergeblich – und somit gibt es auch keine Zünfterinnen am Sechseläuten.

Die «Zunft zur Meisen» will sich emanzipieren

Nun aber soll sich dies ändern. Denn eine der exklusivsten Zürcher Zünfte will sich emanzipieren: die 700-jährige «Zunft zur Meisen».

Eine Arbeitsgruppe der grössten Zunft hat sich damit beschäftigen, wie man Frauen ins Zunftleben einbinden könne. Geleitet wurde die Gruppe von Konstantin von Schulthess, dem Zunftpfleger – und ehemaligen ärztlichen Direktor des Universitätsspitals und heutigen Finanzchef eines Biotech-Startups. Mittlerweile hat die Arbeitsgruppe ein Konzept vorgelegt. Im Frühling 2022 soll ein erster Entscheid innerhalb der Zunft gefällt werden.

Sechseläuten 2002, die Musiker der Zunft zur Meisen eröffnen die Festivitäten auf dem Lindenhof.
Sechseläuten 2002, die Musiker der Zunft zur Meisen eröffnen die Festivitäten auf dem Lindenhof.
Bild: keystone

Gegenüber der NZZ äusserte sich von Schulthess einsichtig: «Frauen aus einer Zunft auszuschliessen, ist eigentlich nicht mehr zeitgemäss». Weiter erklärte von Schulthess gegenüber der NZZ, dass der heutige Grundgedanke einer Zunft sei, dass man spannende Gespräche mit interessanten Personen führen könne – und ohne Frauen würde man die Hälfte dieser interessanten Menschen ausschliessen.

Doch auch wenn die Zünfter zur Meisen das vorliegende Konzept annehmen werden, können nicht wahllos Frauen der Zunft beitreten. Genau wie bei den Männern sollen vor allem Töchter von Zünfter aufgenommen werden. Und das auch nicht sofort. Das Konzept sieht nämlich eine Übergangsphase vor, während der Frauen als Gäste an Zunftanlässen teilnehmen könnten – genau wie die Söhne von Zünfter, die Interesse an der Aufnahme in die Zunft zeigen.

Zur Geschichte der Zünfte in Zürich
1336 wurden bestehende Handwerksvereinigungen in 12 Zünften als feste Organisationen zusammengefasst. Aus den Zunft-Vertretern wurde der Grosse Stadtrat gebildet. Heute werden diese 12 Zünfte als alte oder historische Zünfte bezeichnet.
1798 wurden die zwölf Zünfte unter der Devise der Französischen Revolution zwar aufgelöst, aber bereits 1803 wurden die Zünfte in der «Verfassung des Cantons Zürich» als Wahlkreise wieder hergestellt. 1866 wurde mit dem neuen Gemeindegesetz des Kantons Zürich das Wahlrecht auf die gesamte männliche Einwohnerschaft übertragen, die politischen Rechte der Zünfte verfielen entsprechend. Die 12 alten Zünfte blieben aber als traditionelle Gesellschaften bestehen. Ab 1867 entstanden zusätzlich 14 neuen Zünfte in der Stadt Zürich.
Als ein Höhepunkt des Zunftjahres gilt das Sechseläuten.

Die Nicht-Zünfterinnen der «Gesellschaft zu Fraumünster»

Seit 2014 dürfen die Frauen der «Gesellschaft zu Fraumünster» – die sich auf die Tradition der Äbtissinnen des Fraumünsters berufen – an den Sechseläuten-Eröffnungsfeierlichkeiten, am Kinderumzug vom Sonntag und am Zug der Zünfte zum Böögg auf dem Scheiterhaufen teilnehmen. Und zwar als Gäste der Gesellschaft zur Constaffel. Dieses Gastrecht gilt einstweilen bis 2022. Die «Gesellschaft zu Fraumünster» zählt allerdings nicht zu den offiziellen Zünften.

Sechseläuten 2011: Die «Gesellschaft zu Fraumünster» erhält von den Männerzünften erstmals das Gastrecht am Sechseläuten mitzumarschieren. Dabei sind Frauen in Zünften gar keine neumodische Erscheinung.
Sechseläuten 2011: Die «Gesellschaft zu Fraumünster» erhält von den Männerzünften erstmals das Gastrecht am Sechseläuten mitzumarschieren. Dabei sind Frauen in Zünften gar keine neumodische Erscheinung.
Bild: keystone

Die «Zunft zur Meisen» bringt mit ihrem Vorgehen neuen Wind in eine alte Debatte. Sogar eine parlamentarische Anfrage ging bereits beim Regierungsrat ein, ob man Zünfte nicht für Frauen öffnen könnte, wobei der Regierungsrat die Anfrage nicht beantworten wollte.
Übrigens: Gegenüber von Radio SRF sagte der Sprecher des Zentralkomitees der Zünfte Zürichs, Victor Rosser, dass er «keine Meinung» zu Frauen in der Zunft habe. (yam)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn sich Männer die Sprüche anhören müssten, die sonst nur Frauen abkriegen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mann tötet seine 12-jährige Tochter und dann sich selber in Rapperswil SG

In Rapperswil-Jona SG sind am Montagmorgen ein Mann und dessen Tochter in einem Einfamilienhaus tot aufgefunden worden. Die Polizei geht davon aus, dass der Vater die Tochter umgebracht und sich danach das Leben genommen hat. Die Hintergründe sind noch unklar.

Eine «aussenstehende Auskunftsperson» habe um 7.45 Uhr gemeldet, dass an der Fluhstrasse eventuell etwas vorgefallen sein könnte, teilte die St.Galler Polizei am Montagnachmittag mit. Die Einsatzkräfte fanden danach im Einfamilienhaus …

Artikel lesen
Link zum Artikel