Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lieber Hipster-Zürcher: In La-Chaux-de-Fonds kostet eine 3.5-Zimmer-Wohnung gleich viel wie dein Loch

Bild

Bild: comparis

In Zürich wohnt es sich am teuersten, in La-Chaux-de-Fonds am günstigsten. Das hat eine Studie von Comparis ergeben. Der Vergleichsdienst untersuchte die Mietpreise in den 15 grössten Schweizer Städten. Zeit, um nach La-Chaux-de-Fonds zu ziehen?



In Zürich und Genf werden die Mieter und Mieterinnen am stärksten zur Kasse gebeten. Eine 3- bis 3,5-Zimmer-Wohnung kostet in Zürich im Schnitt ohne Nebenkosten 2324 Franken im Monat. Das ist doppelt so viel wie im neuenburgischen La Chaux-de-Fonds.

In Genf müssen die Mieter für eine 3-bis 3,5 Zimmer-Wohnung im Schnitt zwar weniger hinblättern als in Zürich, nämlich 1995 Franken. Allerdings sind die Wohnungen mit 60 Quadratmetern am kleinsten, wie der Internet-Vergleichsdienst Comparis am Donnerstag mitteilte.

Die Rangliste

  1. Zürich 2324 Franken
  2. Genf 1995 Franken
  3. Lausanne 1850 Franken
  4. Luzern 1787 Franken
  5. Winterthur 1690 Franken
  6. Bern 1655 Franken
  7. Basel 1640 Franken
  8. Chur 1570 Franken
  9. Köniz 1570 Franken
  10. Thun 1550 Franken
  11. Fribourg 1485 Franken
  12. St. Gallen 1360 Franken
  13. Biel 1345 Franken
  14. Schaffhausen 1340 Franken
  15. La Chaux-de-Fonds 1120 Franken

Auf dem dritten Rang hinter Zürich und Genf folgt Lausanne mit 1850 Franken. Dahinter finden sich Luzern (1787 Franken), Winterthur (1690 Franken) und Bern (1655 Franken).

Von den 15 grössten Schweizer Städten wohnt es sich in La Chaux-de-Fonds mit durchschnittlich 1120 Franken pro 3- bis 3,5-Zimmer-Wohnung am günstigsten. Auch in Schaffhausen, Biel und St.Gallen sind die Mieten vergleichsweise tief.

Für alle nicht-La-Chaux-Fonds-Bürger: Sind die Mieten da wo du wohnst zu hoch?

Gemessen am Medianpreis pro Quadratmeter ist Genf mit 33 Franken das teuerste Pflaster. In Zürich sind es 29 Franken pro Quadratmeter. Am meisten Wohnfläche für ihr Geld erhalten Mieter und Mieterinnen in Chur.

Für die Analyse wertete der Internet-Vergleichsdienst rund 34'000 Inserate für 3- bis 3.5-Zimmer-Wohnungen aus, die vom 1. Januar 2014 bis Ende März 2016 im Immobilienmarkt von comparis.ch enthalten waren. (wst/sda)

Das sind die teuersten Städte der Welt – Zürich ist neu auf Platz 2, yess! Äh, nein, verdammt!!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Heute wird's... 20 GRAD WARM! Ja, wirklich!

Kaum zu glauben: Am zweiten Novembertag steigt das Thermometer auf sommerliche 20 Grad. Es könnte ein Temperatur-Rekord gebrochen werden.

Der November ist eigentlich ein grauer und nasser Monat. Doch schon gestern zeigte er sich von seiner milden Seite – und heute beschert er uns gar einen richtig warmen Tag. Bereits um 7 Uhr wurden im Mittelland verbreitet zwischen 12 und 14 Grad gemessen.

Wie man auf der Grafik von Metonews sieht, wird es im Norden besonders warm. In Zürich und Basel werden Temperaturen zwischen 20 und 21 Grad erwartet. In der ganzen Schweiz werden verbreitet 16 bis 20 Grad erreicht, wobei sich der Süden mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel