DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

84-Jährige in Oberengstringen getötet – Sohn und dessen Ehefrau verhaftet

Eine 84-jährige Frau ist am Mittwochabend in Oberengstringen ZH tot aufgefunden worden. Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus. Sohn und Schwiegertochter wurden verhaftet.



Ein 49-jähriger Mann meldete kurz vor 19 Uhr der Kantonspolizei Zürich, dass es seiner Mutter gesundheitlich nicht gut gehe. Die Rettungssanitäter beziehungsweise der Notarzt konnten nur noch den Tod der Frau feststellen.

Die Obduktion ergab, dass die 84-Jährige gewaltsam ums Leben gekommen war, wie die Kantonspolizei Zürich am Freitag mitteilte. Der Sohn und dessen 33-jährige Ehefrau wurden verhaftet. Motiv und Hintergründe seien noch unklar, heisst es weiter. (sda/cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Initiative steht: Ein bedingungsloses Grundeinkommen für 500 Menschen aus Zürich

In einem wissenschaftlichen Pilotversuch sollen 500 Menschen in der Stadt Zürich während drei Jahren ein bedingungsloses Grundeinkommen erhalten. Dies fordert eine Initiative vom Zürcher Stadtrat. Über 4000 Unterschriften wurden gesammelt.

Innerhalb der letzten 6 Monate konnten mehr als 4000 Unterschriften für die Initiative «Wissenschaftlicher Pilotversuch Grundeinkommen» gesammelt werden. Heute werden diese nun dem Zürcher Stadtrat übergeben, wie das Initiativkomitee mitteilt.

Im Rahmen des Projektes sollen mindestens 500 Personen während drei Jahren ein Grundeinkommen erhalten. Die Höhe des Grundeinkommens ist im Pilotversuch noch nicht festgelegt. Bedingung ist aber, dass das soziale Existenzminimum der Stadt Zürich nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel