Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vergewaltigung in Emmen: Opfer schwer verletzt – Täter noch nicht gefunden – emotionale Diskussion im Internet



Eine Woche nach einer mutmasslichen Vergewaltigung in Emmen hat die Polizei das Opfer noch immer nicht vernehmen können. Der Täter ist auf der Flucht. Die Gemeinde entfernte im Internet einen Zeugenaufruf nach möglicherweise rassistischen Leser-Kommentaren zum Täter.

Bild

Screenshot der Facebook-Seite der Gemeinde Emmen.

Vor einer Woche war eine 26-jährige Frau am späten Dienstagabend bei Emmen rund 60 Meter vor der Brücke Reusseggstrasse von einem unbekannten Mann vom Velo gerissen und in einem nahen Waldstreifen an der Reuss mutmasslich vergewaltigt worden. Die Frau wurde am Rücken schwer verletzt. Der Täter konnte fliehen.

Vergewaltigung Emmen, Brücke Reusseggstrasse

Die Frau wurde in der Nähe dieser Brücke bei Emmen attackiert. Bild: Screenshot/GoogleStreetview

1000 Kommentare auf Facebook

Der Fall sorgt derweil im Internet für emotionale Diskussionen. Die Gemeinde Emmen hat einen Zeugenaufruf auf ihrer Facebook-Seite wegen mutmasslich rassistischen Kommentaren nach einem Tag wieder vom Netz genommen. Die strittigen Einträge wurden vergangene Woche an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet, wie das SRF-Regionaljournal am Mittwoch berichtete.

Insgesamt seien nach der Publikation des Zeugenaufrufs am 22. Juli gegen 1000 Kommentare über Facebook eingegangen, erklärte der Marketingverantwortliche der Gemeinde Emmen, André Gassmann, auf Anfrage. Davon seien knapp eine Handvoll Einträge umstritten gewesen.

Die umstrittenen Kommentare hätten den mutmasslichen Täter betroffen, sagte der Marketingverantwortliche. Gemäss Zeugenaufruf der Staatsanwaltschaft soll der Täter von heller Hautfarbe sein und gebrochen Deutsch gesprochen haben. 

Sonderkommission im Einsatz

Aus gesundheitlichen Gründen habe das Opfer noch nicht vernommen werden können, sagte ein Sprecher der Luzerner Polizei am Mittwoch auf Anfrage. Zwar hätten Beamte kurz mit der Frau gesprochen, eine Vernehmung habe aber nicht durchgeführt werden können. Die Frau erlitt beim Vorfall schwere Rückenverletzungen. Die Umstände sind unklar. Gemäss einem Bericht der «Neuen Luzerner Zeitung» wird die Frau im Paraplegiker-Zentrum in Nottwil LU behandelt.

Die Polizei erhofft sich vom Opfer zusätzliche Hinweise zum Täter. Dieser ist weiter auf der Flucht. Eine Sonderkommission arbeite mit Hochdruck an der Auswertung von Spuren und Hinweisen, sagte der Polizeisprecher. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und es ist ziemlich spektakulär

Link zum Artikel

16 Fakten, die wir viel zu spät (ODER ERST JETZT!) gecheckt haben 🤯

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

25 geniale Erfindungen, die beweisen, dass wir schon in der Zukunft leben

Link zum Artikel

Über Nacht blind – die Geschichte vom Aushängeschild des Zürich Marathons

Link zum Artikel

Tödlicher Hefepilz – warum Candida auris so gefährlich ist

Link zum Artikel

«Die unendliche Geschichte» wird 35 – das wurde aus den Darstellern

Link zum Artikel

Stell dir vor, du bist Anwältin für Menschenrechte und die «Bunte» schreibt über deine Haare

Link zum Artikel

Samsung will nicht, dass du diesen Bericht zum Galaxy Fold siehst

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Luzerner verdient 28'000 Franken – eine Prämienverbilligung erhält er trotzdem keine

Fast jeder vierte Bürger erhält eine Prämienverbilligung. Nicht jeder mit tiefem Einkommen profitiert. Beat Erni aus dem Kanton Luzern will nun aufzeigen, dass nicht nur Familien mit einer hohen Prämienlast zu kämpfen haben.

Personen in bescheidenen wirtschaftlichen Verhältnissen erhalten eine Prämienverbilligung. So steht es im Gesetz, genauer in Artikel 65 des Krankenversicherungsgesetzes (KVG). Beat Erni aus Schachen im Kanton Luzern kann darob nur den Kopf schütteln. Pro Jahr verdient er netto rund 28 000 Franken. Bescheiden ist sein Einkommen damit allemal. Prämienverbilligung erhält der 61-Jährige trotzdem keine. Erst vor kurzem hat er vom Kanton einmal mehr eine abschlägige Antwort erhalten. Anspruch …

Artikel lesen
Link zum Artikel