Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A teacher plays cards with the elementary level pupils of the  comprehensive school Unterstrass in Zurich, Switzerland, pictured on November 26, 2002. At the elementary level kindergarden children and first-graders are being taught together in this private school. (KEYSTONE/Gaetan Bally) 

Eine Lehrperson spielt mit den Kindern der Grundstufe der privaten Gesamtschule Unterstrass in Zuerich am 26. November 2002 das Elferspiel. In der Grundstufe werden Kindergartenkinder und Erstklaessler gemeinsam unterrichtet. (KEYSTONE/Gaetan Bally)  === ,  ===

Nur Mundart im Kindergarten? Bild: KEYSTONE

SVP Zug

Noch eine Initiative für Mundart im Kindergarten

Auch im Kanton Zug soll im Kindergarten ausschliesslich Mundart gesprochen werden. Die SVP Kanton Zug hat die kantonale Volksinitiative «Ja zur Mundart» lanciert.



Nach Zürich und Aargau soll auch in Zuger Kindergärten Mundart obligatorisch werden. Neben dem Kindergarten soll auch in der Primarschule in gewissen Fächern wie Sport, Musik und Gestalten auf die Standardsprache verzichtet und stattdessen in Mundart unterrichtet werden. Gemäss Mitteilung fördert Mundart die Integration. Zudem sei Mundart «Teil unserer Kultur und Identität».

Bereits in anderen Kantonen wurden ähnliche Initiativen lanciert und darüber abgestimmt. Die Zürcher Stimmberechtigten stimmten der Volksinitiative «Ja zur Mundart im Kindergarten» im Mai 2011 zu. Auch im Kanton Aargau bekam im Mai 2014 eine Initiative der Schweizer Demokraten (SD) ebenfalls eine Mehrheit.

Glarus und Solothurn lehnten Initiativen ab

In Basel-Stadt hiess das Stimmvolk im Mai 2011 eine Dialekt-Initiative und einen Gegenvorschlag gut. In der Stichfrage obsiegte der Gegenvorschlag. Deshalb wurden für Dialekt und Hochdeutsch «gleichwertige Lernziele» im Schulgesetz festgeschrieben.

Im Kanton Luzern wurde die Volksinitiative «Für Mundart im Kindergarten» der Jungen SVP im September 2013 abgelehnt. Angenommen wurde der Gegenvorschlag von Regierung und Parlament, der das bereits praktizierte Nebeneinander von Hochdeutsch und Mundart im Kindergarten neu ausdrücklich im Volksschulbildungsgesetz festschrieb. 

Ebenfalls abgelehnt wurde im Mai 2013 ein entsprechender Antrag an der Glarner Landsgemeinde. Im Kanton Solothurn scheiterte die Initiative «Mundart im Kindergarten» bereits bei der Unterschriftensammlung. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jedes 20. Schulkind in der Schweiz erhält besondere Unterstützung

Insgesamt 4.8 Prozent der Schülerinnen und Schüler der obligatorischen Schule haben 2018/19 sonderpädagogische Massnahmen gebraucht. 1.4 Prozent gingen in eine Sonderklasse und 1.8 Prozent in eine Sonderschule. 2.4 Prozent wurden in einer Regelklasse besonders gefördert.

Knapp 42'000 der 950'000 Schülerinnen und Schüler bedurften damit einer sonderpädagogischen Massnahme, wie das Bundesamt für Statistik am Montag mitteilte. Mit 6.1 Prozent wurden Knaben häufiger unterstützt, als Mädchen …

Artikel lesen
Link zum Artikel