Schweiz
Zürich

Streit um «Gender-Tag» in Stäfa geht im Zürcher Kantonsrat weiter

Streit um «Gender-Tag» in Stäfa geht im Zürcher Kantonsrat weiter

15.05.2023, 11:1915.05.2023, 11:51
Mehr «Schweiz»
Andreas Glarner Gender-Tag
Er hat die Diskussion lanciert: SVP-Nationalrat GlarnerBild: keystone/screenshot twitter

Der abgesagte «Gender-Tag» von Stäfa hat am Montag im Zürcher Kantonsrat die Wogen hochgehen lassen. Linke Parteien forderten von der SVP eine Entschuldigung. Diese sieht das Problem aber bei der Schule Stäfa, welche die Einladung schlecht gestaltet habe.

«Die SVP distanziert sich von jeglichen Drohungen», sagte SVP-Kantonsrätin Susanne Brunner. Die Partei bedauere, dass wegen des «Gender-Tags» Mitarbeitende der Schule Stäfa bedroht worden seien. «Natürlich müssen schulische Veranstaltungen ohne Polizeischutz stattfinden können.»

Dass die Sekundarschülerinnen und -schüler sich mit Geschlechterrollen befassen würden, sei zudem «richtig und wichtig», so Brunner weiter. «Das ganze Gender-Tag zu nennen und auf die Einladung auch noch Sternchen und ein Transgender-Logo zu drucken, sei aber falsch.» Da hätten die Verantwortlichen Fehler gemacht.

«Mit der Transgender-Ideologie konfrontiert»

Es sei nicht erstaunlich, wenn Eltern so den Eindruck erhalten hätten, dass ihre Kinder «mit der Transgender-Ideologie konfrontiert» würden. Auch die FDP war der Ansicht, dass die Einladung «sicher nicht optimal betitelt» gewesen sei. Sternchen und Symbolik seien mittlerweile politisch aufgeladen.

Die linke Ratsseite sah das Problem keineswegs in der Einladungs-Gestaltung, sondern bei der SVP und deren «rechter Hetze», wie SP-Kantonsrat Rafael Mörgeli sagte. «Man sah das Wort Gender und tickte völlig aus.» Was gefolgt sei, sei faktenfreie Empörung eines rechten Mobs.

Besonders harsche Kritik gab es für den Aargauer SVP-Nationalrat Andreas Glarner, der die Empörungswelle mit einem Twitter-Post gestartet hatte. «Glarner ist ein Täter und Brandstifter», sagte Yvonne Bürgin (Mitte). «Er nimmt seine Verantwortung als Politiker nicht wahr, sondern verbreitet Intoleranz und Hetze.»

Einladung auf Twitter gepostet

Glarner hatte die Einladung zum «Gender-Tag» auf Twitter gepostet und die Absetzung der gesamten Schulleitung gefordert. In seinem Twitter-Post war zudem die Telefonnummer einer Schulsozialarbeiterin sichtbar. Die Schule sagte den Anlass, der am Montag stattgefunden hätte, wegen Drohungen schliesslich ab.

An der Sekundarschule Stäfa werden seit zehn Jahren «Gender-Tage» durchgeführt. Dieser Unterricht zu Themen wie Geschlechterrollen, Gleichstellung und Sexualität hatte zuvor nie Wellen geworfen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
207 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
goschi
15.05.2023 11:27registriert Januar 2014
Sie lassen ihre Hetzer Hetzen und danach sind sie aber natürlich nie verantwortlich.

Die SVP ist einfach nur eine ekelhafte Hetzer-Partei, denn auch wenn es anständig Menschen in ihren Reihen gibt, lassen die Allesamt die Hetzer und Rechtsextremen walten und verteidigen sie gar noch.
32439
Melden
Zum Kommentar
avatar
Chris_A
15.05.2023 11:35registriert Mai 2021
Glarner und sein Gesocks sind das wahre Problem. Den Wahlkampf den diese Leute betreiben ist unterste Schublade. Hört auf solche Leute zu wählen.
26134
Melden
Zum Kommentar
avatar
einmalquer
15.05.2023 12:10registriert Oktober 2017
Sternchen und Transgender-Logo gehen gar nicht.

Sagt die SVP.

Eine SVP, die Menschen unter anderem als Ratten und Würmer darstellt.
788
Melden
Zum Kommentar
207
Was hältst du von der 10-Millionen-Schweiz? Lass es uns wissen!

Die Schweiz wächst. Immer mehr Leute aus dem Ausland lassen sich hier nieder. Das passt nicht allen: So hat die SVP Anfang April ihre Volksinitiative «Keine 10-Millionen-Schweiz! (Nachhaltigkeits-Initiative)» bei der Bundeskanzlei eingereicht.

Zur Story