Schweiz
Zürich

Neonazi-Aktion führt zu heftiger Debatte im Zürcher Gemeinderat

«Peinliches Verhalten» – Neonazi-Aktion führt zu heftiger Debatte im Zürcher Gemeinderat

26.10.2022, 18:57
Mehr «Schweiz»

Die Störaktion im Tanzhaus vom vorletzten Sonntag hat für eine hitzige Debatte im Zürcher Parlament gesorgt. Die SVP warf den anderen Parteien vor, heuchlerisch zu sein. Eine linke Parlamentarierin bezichtigte die SVP, den Rechtsextremen die Ideen zu liefern.

Tanzhaus Zürich
Im Tanzhaus Zürich störte eine rechtsextreme Gruppe eine Vorlesung von Dragqueens für Kinder. Bild: albinfo

Vorangegangen waren der Diskussion zwei separate Fraktionserklärungen an der Sitzung vom Mittwoch. Davy Graf (SP) verurteilte im Namen aller Parteien, ausser der SVP, den Vorfall aufs Schärfste und sprach vollste Solidarität mit den Betroffenen aus.

Samuel Balsiger (SVP) sprach danach davon, dass «die Stunde der Heuchler» geschlagen habe. Die Ratslinke habe sich gegen die Forderung seiner Partei nach mehr Polizeistellen ausgesprochen und fordere nun mehr Polizei ein.

Eine persönliche Erklärung von Patrick Hässig (GLP) zu Gewalt unter Jugendlichen nutzte Balsiger gleich nochmal für seine Vorwürfe. Jugendliche gingen bewaffnet in den Ausgang. Dennoch wolle das Parlament nicht mehr Polizei. «Stelllen Sie sich vor, was in diesem Land los wäre, wenn diese Versager im Tanzhaus-Vorfall bewaffnet gewesen wären», sagte er.

«Peinliches Verhalten»

Die Äusserungen Balsigers gingen Tanja Maag (AL) zu weit. Es gehe nach dem Vorfall nicht um Polizeistellen, sondern um Faschismus. Sie sprach von rechten Relativierern. «Die SVP liefert diesen Gruppierungen die Ideen», meinte Maag.

Balsiger platzte nun endgültig der Kragen. «Hören Sie sich mal zu! Sie nennen uns hier Wegbereiter des Faschismus», rief er. Man solle doch ihn persönlich so nennen, das wäre dann eine Straftat.

Hässig, der sich in einer persönlichen Erklärung und persönlicher Betroffenheit zu Jugendgewalt geäussert hatte, fand kein Verständnis für Balsiger. Sein Verhalten und seine Äusserungen im Rat seien nur peinlich, so Hässig.

Vorstoss gegen Veranstaltung

Die SVP kündigte an, einen Vorstoss zum Tanzhaus einzureichen. Dabei soll es darum gehen, wie der Stadtrat die Veranstaltungsreihe, bei der Dragqueens Kindern Geschichten vorlesen, stoppen kann.

Beim Vorfall am vorletzten Sonntag versuchten Mitglieder der rechstextremen «Jungen Tat» die Veranstaltung zu stören. Sie wurden daran gehindert, ein Transparent auszurollen. Vor der Tür zündeten sie Pyros und skandierten Parolen. (saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
118 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Julien Marchand
26.10.2022 20:55registriert März 2014
Die SVP will also die Dragqueen-Reihe stoppen aber nicht die Neo-Nazis, habe ich das richtig verstanden?
25715
Melden
Zum Kommentar
avatar
James McNew
26.10.2022 20:28registriert Februar 2014
„Die SVP kündigte an, einen Vorstoss zum Tanzhaus einzureichen. Dabei soll es darum gehen, wie der Stadtrat die Veranstaltungsreihe, bei der Dragqueens Kindern Geschichten vorlesen, stoppen kann.“

Offensichtlich liefert nicht die SVP den Nazis die Ideen – noch schlimmer: Die Nazis liefern der SVP die Ideen.
20713
Melden
Zum Kommentar
avatar
Greta
26.10.2022 20:09registriert Dezember 2021
Also die SVP sieht sich gar nicht in der Verantwortung, will jetzt aber die Vorlesungsreihe stoppen statt was gegen fortschreitenden Faschismus tun...momol macht Sinn! Wenns nich so zum heulen wär, könnt man glatt lachen ab der Absurdität
15412
Melden
Zum Kommentar
118
Ärztetarif Tarmed verschwindet Anfang 2026 – Tardoc kommt

Die veraltete Tarifstruktur für ambulante ärztliche Leistungen namens Tarmed wird per Anfang 2026 abgelöst. Der Bundesrat hat am Mittwoch die neue Einzelleistungstarifstruktur Tardoc sowie die ersten ambulanten Pauschalen genehmigt. (rbu/sda)

Zur Story