Schweiz
Zürich

Hunde-Beissvorfälle im Kanton Zürich: Starke Zunahme

Hunde-Beissvorfälle im Kanton Zürich: Starke Zunahme

23.05.2024, 08:1923.05.2024, 13:18
Mehr «Schweiz»

Hunde haben im Jahr 2023 im Kanton Zürich markant mehr Menschen sowie Hunde und andere Tiere gebissen als im Vorjahr. Den Anstieg kann sich das Veterinäramt nicht erklären.

Ein Grund für den Anstieg sei nicht erkennbar, heisst es im kürzlich veröffentlichen Jahresbericht des Veterinäramts des Kantons Zürich. Es müsse sich nun zeigen, ob die Zahl der gemeldeten Hundebeissvorfälle weiter steige – und falls ja, in welchem Ausmass.

Die meldepflichtigen Berufsgruppen Ärzteschaft, Tierärzteschaft und Polizei sowie Privatpersonen reichten im Jahr 2023 rund 24 Prozent mehr Berichte ein: Das Veterinäramt zählte 1661 Berichte, im Jahr davor waren es 1356 Fälle gewesen.

Am häufigsten gingen dabei Meldungen über Beissvorfälle mit Menschen ein – deren Zahl stieg von 659 auf 839. Es wurden weitere 673 Fälle mit anderen Hunden oder weiteren Tieren registriert (Vorjahr: 532). 144 Berichte drehten sich um Hunde mit Aggressionsverhalten (125). Zudem trafen 25 sonstige Meldungen beim Veterinäramt ein (40), etwa über mehrmals streunende oder jagende Hunde.

Pitbull
2023 kam es zu einem unerklärlichen Anstieg an Hundebissen. (Symbolbild)Bild: Shutterstock

Oft reicht ein Brief an den Halter aus

Das Veterinäramt klärt bei allen Meldungen zu Beissvorfällen und übermässigem Aggressionsverhalten ab, ob der betreffende Hund in der nationalen Hundedatenbank registriert ist und ob Halter und Tier die allenfalls obligatorischen Kurse besucht haben, wie es im Jahresbericht heisst.

Das Amt holt bei Bedarf auch weitere Stellungnahmen ein, nimmt Risikoanalysen vor und verfügt Trainings und Maulkorbpflicht oder trifft andere Massnahmen. Das ist aber selten notwendig:

«Die meisten Fälle können mit einem Schreiben an die Hundehalterin oder den Hundhalter abgeschlossen werden, in dem sie auf ihre Aufsichtspflichten hingewiesen werden.»

Nur vereinzelt müssen Tiere gemäss Jahresbericht aus Sicherheitsgründen als Sofortmassnahme oder definitiv beschlagnahmt und ein Hundehalteverbot ausgesprochen werden. Das Amt verfügte 2023 ein einziges solches Tierhalteverbot. Es überwachte zudem 35 bestehende Verbote.

Viele Anfragen wegen Hunden

Hunde und deren Halterinnen und Halter beschäftigten das Veterinäramt auch in anderen Bereichen: So betraf beispielsweise jede vierte der insgesamt 10'300 telefonischen Anfragen die Themen Hundeausbildung, verbotene Rassetypen und Meldepflicht.

Zudem führten Hundeinstruktorinnen und Hundeinstruktoren im Auftrag des Veterinäramtes 244 Kurse an Kindergärten und Unterstufenklassen durch. Sie vermittelten dabei über 4000 Kindern das richtige Verhalten im Kontakt mit Hunden. Diese für Schulen kostenlosen Kurse helfen, Kinder besser vor Hundebissen zu schützen.

Das Veterinäramt überwachte auch die Ausnahmebewilligungen für verbotene Hunde. Im Kanton Zürich ist die Haltung von Hunderassen mit erhöhtem Gefährdungspotential – beispielsweise Pit Bull Terrier und Bandog – seit 2010 verboten. Damals bereits gehaltene Tiere konnten aber behalten werden. Diese legal gehaltenen Tiere der verbotenen «Rassetypenliste II» sterben nun langsam aus; deren Zahl nahm von 28 auf zehn ab, wie dem Geschäftsbericht zu entnehmen ist.

Das Verterinäramt kümmert sich nicht nur um Hunde, sondern auch um andere Heimtiere sowie um Nutztiere und Wildtierhaltungen. 2023 stand das Amt auch im Zeichen des Wechsels; die langjährige Kantonstierärztin Regula Vogel ging in Pension, Lukas Perler trat ihre Nachfolge an. (rbu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Photobombs sind immer noch die von Tieren
1 / 26
Die besten Photobombs sind immer noch die von Tieren
Bild: jookero
quelle: http://www.jokeroo.com/pictures/animal/920641.html
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Dieser süsse Labrador steckt fest – Feuerwehr rettet ihn (mit viel Fingerspitzengefühl)
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
140 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Snowy
23.05.2024 10:00registriert April 2016
Und die Kampfhunde-Hundehalter:
"Aber Aber es sind nicht die Tiere sondern die Halter! "

Ich:
"Stimmt."

Kaum ein Zufall, dass die Typen, welche ich in der Stadt mit diesen Rassen sehe, genau diejenigen sind, welche man auch keine Waffen anvertrauen sollte, resp. ihre Hunde als Waffe / Machtmittel halten.
13414
Melden
Zum Kommentar
avatar
Eostra
23.05.2024 10:44registriert August 2019
Erst diese Woche wurde meine Schwester beim Joggen von einem Hund gebissen. "Ist ja nur ein kleiner Hund, der macht nichts!" Angeleint war er auch nicht.
Die Halterin war komplett überfordert, als meine Schwester sie zu Recht angeschrien hat, dass sie ihren Hund anleinen soll, wenn sie ihn schon nicht unter Kontrolle hat. Auch kleine Hunde müssen erzogen werden.
Ich habe absolut nichts gegen Hunde, aber gegen sehr sehr viele Hundehalter:innen habe ich sehr wohl etwas.
1156
Melden
Zum Kommentar
avatar
SBRUN
23.05.2024 11:08registriert September 2019
Ich kann das bestätigen, ich werde auf Radwegen regelmässig von Hunden angegangen, die Ausgangslage ist immer dieselbe. Der Hund an der Langleine und Herrchen am Handy, kümmert sich überhaupt nicht um den Hund, dem ist's irgendwie langweilig und dann rennt er halt den Velofahrern hinterher. Klingeln ist meist zwecklos, da Herrchen Ohrstöpsel trägt. Hundehalter:Innen, die den Hund zu sich rufen und ihn ablenken, wenn Jogger/Radfahrer/Spaziergänger nahen, was die Situation komplett entspannt, finden sich immer seltener.
7912
Melden
Zum Kommentar
140
Der Erfolg der Schweiz auf dem Bürgenstock hat einen Wermutstropfen
Die Schweiz hat den Bürgenstock mit Bedacht ausgewählt. Sein Mythos hat mitgeholfen, die Konferenz für den Frieden zum Erfolg zu machen. Mit einem Wermutstropfen.

Sobald man auf die Hochebene von Obbürgen auf 749 Metern über Meer gelangt, beginnt eine andere Welt. Kuhglocken bimmeln, Ruhe und Stille kehren ein, die Alltagssorgen sind weit weg. Erreicht man dann den Bürgenstock auf 1128 Metern, stockt einem der Atem. Eine majestätische Aussicht auf Luzern und den Vierwaldstättersee ist der Lohn.

Zur Story