International
Hund

Zwei Pitbulls beissen Kleinkind in Italien zu Tode

Pitbull
Ein Pitbull, Symbolbild.Bild: Shutterstock

Zwei Pitbulls beissen Kleinkind in Italien zu Tode

22.04.2024, 13:36
Mehr «International»

Ein etwa 15 Monate altes Kleinkind ist am Montag in der Nähe von Salerno in Süditalien von zwei Pitbulls zu Tode gebissen worden.

Das Kind war einer ersten Rekonstruktion des tragischen Vorfalls zufolge in Begleitung seines Onkels, als die Kampfhunde es aus den Armen des Mannes rissen, wie italienische Medien unter Berufung auf die Carabinieri berichteten. Die Mutter habe noch versucht, das Kleinkind aus den Fängen der Hunde zu retten, was ihr jedoch nicht gelang. Sie wurde dabei verletzt.

Die beiden Hunde sollen Freunden der Familie gehören. Die Familie hat sich Medienberichten zufolge am Morgen auf einem Platz vor einem zweistöckigen Haus aufgehalten. Die Pitbulls sollen aus dem Haus gerannt sein und das Kind sofort angegriffen haben. Der Onkel blieb demnach unverletzt, die Mutter befindet sich mit tiefen Bisswunden im Krankenhaus.

Erst vor wenigen Monaten ist es in Italien zu einem ähnlichen Vorfall gekommen. Bei einem Lauf in der Nähe von Rom ist ein Jogger von drei Rottweilern attackiert und tödlich verletzt worden. Der 39 Jahre alte Mann war damals in einem Park von den Hunden zu Tode gebissen worden. Passanten entdeckten später seine entstellte Leiche. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Wir (M)Ostschweizer*innen nun im Süden
22.04.2024 15:38registriert Juni 2019
Mir tun die Opfer und deren Angehörigen leid und haben mein Mitgefühl...aber zudem das solch verhaltensgestörte Tiere meisten getötet werden, müsste man die Halter/innen auch verurteilen, den als lang, langjähriger Hundehalter weiss ich das Alphatier pflegt den Charakter...und das sind wir Menschen in diesem Fall.
503
Melden
Zum Kommentar
avatar
Chrisbe
22.04.2024 20:26registriert Oktober 2019
Da kommt mir der kleine Sylemann in den Sinn 😪
Ich bin ein Fan dieser Hunde, gleichwohl gehört Zucht und Haltung verboten...
Geht bei so einem Hund die Sicherung durch, egal aus was für einem Grund, wird's ganz hässlich ...
R.I.P. kleiner Junge.
223
Melden
Zum Kommentar
avatar
R. Klärer
22.04.2024 20:51registriert Oktober 2017
Man sollte bei solchen Attacken die Besitzer so bestrafen, als hätten sie es selbst getan.
202
Melden
Zum Kommentar
14
Frau stirbt nach Hochwasser-Rettungseinsatz in Saarbrücken

Bei einem Rettungseinsatz wegen des Hochwassers im Saarland ist eine Frau in Saarbrücken verletzt worden und später an den Folgen gestorben. Die 67-Jährige starb am Sonntagabend, wie die Stadt mitteilte. Sie sei am Freitag von einem Einsatzfahrzeug erfasst worden. Die Frau erlag den Angaben nach in einem Klinikum ihren Verletzungen.

Zur Story