bedeckt
DE | FR
Schweiz
Zürich

Neonazis attackieren Juden in Zürich

Neonazis attackieren Juden in Zürich

26.07.2015, 07:5526.07.2015, 12:08
Mehr «Schweiz»

Eine 20-köpfige Gruppe Rechtsextremer hat am Abend des 4. Juli in Zürich Wiedikon einen orthodoxen Juden angegriffen. Das schreibt die «Sonntagszeitung». Gemäss dem Artikel stellten sich die Neonazis dem Juden in den Weg, machten den Hitlergruss und schrien antisemitische Parolen. 

Der Anführer der Gruppe habe dem Juden ins Gesicht gespuckt und ihn geschubst. Passanten alarmierten die Polizei, danach liessen die Neonazis von ihrem Opfer ab.  

Israelitischer Gemeindebund ruft zu Wachsamkeit auf

Die Polizei untersucht den Fall. Beim mutmasslichen Haupttäter handelt es sich um den vorbestraften Kevin G. (27) aus Hombrechtikon. Er ist Frontmann und Sänger bei der Rechtsrock-Band Amok, die am 1. August einen Auftritt im Raum Zürich plant.

Kevin G. (rechts).
Kevin G. (rechts).Bild: info.antifa.ch

Neben Amok stehen am internationalen Anlass unter dem Motto «Rock fürs Vaterland» auch rechtsextreme Hassgruppen aus Deutschland und England auf dem Programm.

Der Schweizerische Israelitische Gemeindebund (SIG) fordert die Behörden zu erhöhter Wachsamkeit auf. «Was am 4. Juli in Wiedikon passierte, macht uns sehr betroffen», sagt Generalsekretär Jonathan Kreutner. (feb) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
44 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
PolloHermano
26.07.2015 10:45registriert Juni 2014
Wir müssen uns ernsthaft Gedanken machen! Rassismus und Fremdenhass scheinen fast schon salonfähig zu werden. Denkt an die Vergangenheit und denkt daran, dass man jemanden wie Hitler und den Tod von Millionen Unschuldigen niemals wieder erleben will!
Aber Fremdenhass und der tägliche Rassismus bieten der braunen Suppe und deren Gedankengut einen guten Nährboden.
9416
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wandtafel
26.07.2015 10:39registriert März 2015
ach Kevin...
724
Melden
Zum Kommentar
avatar
zombie woof
26.07.2015 09:09registriert März 2015
Kommt jetzt von der SVP ein Plakat mit : Schweizer Nazis attackieren Juden?
7529
Melden
Zum Kommentar
44
Ältere und Geringverdienende gewinnen an der Urne – so kam das AHV-Ja zustande

Vor allem Menschen ab 65 Jahren und Personen mit niedrigem Einkommen haben ein Ja für die 13. AHV-Rente in die Urne gelegt. Wesentliche Geschlechterunterschiede oder einen Stadt-Land-Graben gab es hingegen nicht. Der Brief der Alt-Bundesräte gegen den Zustupf ist bei vielen Pensionierten nicht gut angekommen.

Zur Story