Schweiz
Zürich

SVP: Konrad Langhart kritisiert Roger Köppel und den Stil der Partei

Sieht sich als Bauernopfer: Konrad Langhart, Präsident der SVP des Kantons Zürich, hat nach der Wahlschlappe vom vergangenen Sonntag seinen Rücktritt angekündigt, ebenso wie die beiden Vizepräsidenten ...
Müssen schwere Verluste hinnehmen: Roger Köppel und Konrad Langhart.Bild: KEYSTONE

Der abgetretene Zürcher SVP-Präsident kritisiert den Stil seiner Partei – und Roger Köppel

05.04.2019, 22:30
Mehr «Schweiz»

Konrad Langhart war während drei Jahren der Präsident der Zürcher SVP – bis er nach der Wahlschlappe vor zwei Wochen zurücktrat. Dies nachdem SVP-Übervater ein Machtwort gesprochen hatte.

In einem am Freitagabend erschienenen Interview mit dem Tages Anzeiger hat Langhart nun erhebliche Kritik an seiner Partei geäussert.

Gleich neun Sitze hat die SVP im Kanton Zürich verloren. Langhart meint, dass er lediglich eine kleine Mitschuld trage. Die SVP habe auch in allen anderen Kantonen verloren, so Langhart, und das läge an der Themensetzung der nationalen SVP. « [...] für die Themensetzung der SVP kann ich nichts dafür. Die Selbst­bestimmungsinitiative, die den Auftakt für unseren Wahlkampf hätte sein sollen, ist kläglich gescheitert.»

Langhart ist vor drei Jahren als Alternative zu Präsidiumskandidat Claudio Zanetti gewählt worden, der für seinen provokative Art zu politisieren bekannt ist. Man habe gewusst, so Langhart, «dass ich für die etwas andere SVP stehe, die konstruktiv mitarbeitet und nicht nur provoziert und immer zuerst einmal Nein sagt.»

Dieser Stil käme im Zürcher Weinland, wo Langhart einen Landschaftsbetrieb hat, immer weniger gut an. Langhart zum Tages Anzeiger: «Ich kann Ihnen sagen, diese Polemik und Aggressivität geht den SVPlern im Weinland immer mehr auf den Wecker. Früher, als die Partei gewachsen ist, hat deswegen niemand reklamiert. Aber unterdessen merken viele: Diese Polemik hat sich abgenützt.»

Langhart stellt fest, dass er die Partemitglieder aus dem Weinland und diejenigen von der Goldküste nicht hat vereinen können. Diese würden sich im echten Leben gar nie treffen.

Mit einem der prominentesten Vertretern der Goldküsten-Fraktion geht Langhart denn auch hart ins Gericht: Und zwar mit Roger Köppel und dessen Einstellung zur Klimapolitik. «Ich verstehe diese Polemik nicht. Man kann doch nicht alle, die sich Sorgen wegen des Klimas machen, in die gleiche Ecke stellen.»

Es gebe durchaus SVP-Wähler, die sich Sorgen machen würden wegen des Klimas, so Langhart. «Wir Bauern haben letztes Jahr erlebt, wie es ist, wenn es einen Sommer lang nicht regnet.»

Der SVP den Rücken zukehren will Langhart indes nicht. Er sei jetzt schon 33 Jahre Mitglied und dabei bleibe es. Er werde sich falls nötig aber gegen den aktuellen Politstil zur Wehr setzen. Langhart meint: «Es bringt keine Lösungen, wenn wir die anderen angreifen und fertigmachen.» (cma)

Mehr zum Wahldebakel der SVP:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Schilder des Klimastreiks
1 / 29
Die besten Schilder des Klimastreiks
Zehntausende Klimaaktivisten gehen seit Monaten auf die Strassen, um für eine bessere Klimapolitik zu demonstrieren, und zeigen bei der Gestaltung ihrer Schilder viel Kreativität. Wir machten uns auf die Suche nach den besten Schildern.
quelle: epa/epa / neil hall
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Die 10 «besten» Argumente der Klimaskeptiker
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
30 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tobias Sommermatter (1)
05.04.2019 23:00registriert April 2019
Langhart mag in der SVP einer der vernünftigeren und realistischeren sein, gleichwohl ist er einer, der bis zuletzt dafür gesorgt hat, dass Milliardäre reich werden, Milliardenunternehmen weniger Steuern zahlen, aber der Schweizer Mittelstand unter 250'000 Jahreseinkommen immer weniger kriegt und die AHV für unter 100'000 Franken-Einkommen, immer kleiner werden. Dass er als Bauer – wie viele andere unter Hitzesommern leidet, bedaure ich, aber bis vor einigen Tagen hat er behauptet, dass es keine Klimaerwärmung gibt. Hat er sich bisher im Dienste der Milliardäre verleugnet? Gschämig!
28735
Melden
Zum Kommentar
avatar
Binnennomade
05.04.2019 22:58registriert Juli 2016
Der Grund in der Partei zu bleiben ist also, weil er schon so lange dabei ist? Was ist denn das für ein Argument? Er ist weder mit der Politik noch der Art zu politisieren der SVP einverstanden, aber jetzt ist er halt schon so lange dabei, dann lohnt es sich nicht mehr, auszutreten?
Stay together for the kids, oder was?
24326
Melden
Zum Kommentar
avatar
DerHugentobler
06.04.2019 00:02registriert Juli 2014
Ich bin nicht der Meinung der SVP, schon gar nicht der SVP, welche so überrepräsentiert ist. Aber ich finde mit Leuten wie Herr Langhart kann man wenigstens diskutieren. Das ist die SVP, welche ich in der (oder der von mir wahrgenommenen) Politik vermisse.
12411
Melden
Zum Kommentar
30
Goldraffinerien wollen strengere Gesetze für sich selbst – und hoffen auf den Ständerat
Es kommt selten vor, dass sich ein Wirtschaftszweig strengere Gesetze wünscht. In der Goldbranche passiert derzeit genau das.

Die Schweizer Raffinerien wagen den Befreiungsschlag. Sie möchten sich nicht ständig an den Vorwürfen abarbeiten, sie würden im Geschäft mit Gold aus dubiosen Quellen mitmischen. Deshalb lud Christoph Wild, Präsident des Verbands der Vereinigung der Edelmetallfabrikanten und -händler, am Dienstag im Berner Hotel Schweizerhof zu einem eigentlichen Goldseminar.

Zur Story