bedeckt
DE | FR
Schweiz
Zürich

Kanadische Touristin wird in Schwamendingen von Tram erfasst und stirbt

Kanadische Touristin wird in Schwamendingen von Tram erfasst und stirbt

31.08.2015, 15:2031.08.2015, 15:37
Mehr «Schweiz»

Eine 56-jährige Touristin aus Kanada ist am Montagvormittag in Zürich-Schwamendingen bei einem Tramunfall ums Leben gekommen. Sie war auf einem Fussgängerstreifen von einem Tram der Linie 7 erfasst worden.

Der Unfall ereignete sich kurz vor 12 Uhr mittags. Die Frau wollte auf einem Fussgängerstreifen die Dübendorferstrasse in Schwamendingen überqueren. Gleichzeitig nahte stadteinwärts ein Tram der Linie 7, das wie alle Trams Vortritt hatte.

Die Frau wurde erfasst, zu Boden geschleudert und so schwer verletzt, dass sie noch auf der Unfallstelle starb, wie die Stadtpolizei mitteilte. Der genaue Hergang wird nun abgeklärt. Die Polizei hofft auch auf Zeugenangaben. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Plötzlich Konkurs»: Chef der Berner Fremdenpolizei über die Betrugsmasche der Clans
Alexander Ott, 61, ist einer der profiliertesten Kämpfer gegen kriminelle Clans, Ausbeuter und Menschenhändler. Im Interview spricht er über seine Methoden und Erkenntnisse und fordert: Die Behörden müssen viel genauer hinschauen.

Sie haben in Bern immer wieder mit betrügerischen Clans zu tun. So hoben Sie einen Gerüstbauclan aus. Können Sie uns einen typischen Fall eines Clans schildern?
Ich nehme das Beispiel eines Clans aus dem Balkan. Zunächst wird eine Firma gegründet. Diese mietet sich irgendwo ein, oft auch in einer Wohnzone eines Quartiers. Dann beginnt der Firmengründer, Mitarbeiter zu rekrutieren. Das macht er meistens im Heimatland.

Zur Story