SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swissquote schreibt im ersten Halbjahr tieferen Gewinn



Die Online-Bank Swissquote hat in der ersten Jahreshälfte 2019 wegen Kosten für die Integration der luxemburgischen Internaxx Bank einen Gewinnrückgang hinnehmen müssen. Bei den Kundenvermögen konnte die Bank deutlich zulegen.

Der Gewinnrückgang für das Gesamtjahr 2019 soll aber geringer ausfallen als noch im Frühling prognostiziert.

Insgesamt erzielte die Online-Bank einen Nettoertrag von 112.2 Millionen Franken leicht unter dem Wert des Vorjahressemesters (112.8 Millionen), wie den am Dienstag publizierten Halbjahreszahlen zu entnehmen ist. Zum Ertragsrückgang trug auch eine höhere Belastung durch Negativzinsen bei. Unter dem Strich resultierte ein um 14 Prozent gesunkener Halbjahresgewinn von 22.0 Millionen Franken.

Dank einem weiteren Nettoneugeld-Zufluss aber auch den neuen Geldern aus der im März abgeschlossenen Übernahme der luxemburgischen Internaxx Bank erhöhten sich die Kundenvermögen um knapp 20 Prozent auf 30.5 Milliarden Franken.

Rückläufiges Kryptogeschäft

Die Ertragszahlen wurden allerdings durch ein im Vergleich zum Vorjahr deutlich rückläufiges Geschäft mit Kryptowährungen sowie durch einen schwachen Handelsstart in den ersten Monaten 2019 belastet. Im Devisenhandel (eForex) legte der Ertrag dagegen dank einem um einen Drittel gestiegenen Kundenvermögens um knapp 13 Prozent zu.

Allerding erhöhte sich auch der Betriebsaufwand (+6.3 Prozent), dies vor allem wegen der Internaxx-Integration. Insgesamt nahm die Mitarbeiterzahl um 65 auf 698 Personen zu, davon gehören 37 zur Internaxx. Der Vorsteuergewinn verringerte sich um 18.4 Prozent auf 25.1 Millionen.

Prognosen korrigiert

Für das Gesamtjahr korrigiert Swissquote ihre eigene Prognose vom Mai wieder nach oben. Wegen der Kosten für die Integration der Internaxx, aber auch für die Gründung einer Swissquote-Tochtergesellschaft in Singapur sowie für einen Brexit-Ausweichplan war die Bank für 2019 von einem Rückgang des Vorsteuergewinns um 10 Millionen auf 44 Millionen ausgegangen - nun erwartet sie den Vorsteuergewinn wieder bei 48 Millionen.

Nach wie vor geht die Online-Bank zudem von einem Wachstum des Nettoertrags von 5 bis 10 Prozent aus. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Umweltschützer: Brände in Sibirien flauen wegen Regen langsam ab

Regen hat in den Waldbrandgebieten Sibiriens nach Einschätzung von Umweltschützern für leichte Entspannung gesorgt. «Momentan gehen die Brände wegen der Wetterbedingungen langsam zurück», sagte der russische Experte Anton Beneslawski von Greenpeace der Agentur DPA.

Es lasse sich aber nur schwer vorhersagen, wann sie komplett gelöscht sein werden. Nur ergiebige Regenfälle könnten das Feuer wirksam bekämpfen. «Angesichts dieser Grössenordnung ist das Wetter der einzige Faktor», sagte Beneslawski.

Seit …

Artikel lesen
Link zum Artikel